Schweiz
Leben

Sexueller Missbrauch in katholischer Kirche: Betroffene schöpft Hoffnung

Pressekonferenz zu Bericht: Sexueller Missbrauch im Umfeld der katholischen Kirche. Bischof Joseph Bonnemain, Historikerinnen Monika Dommann und Marietta Meier, Betroffene Vreni Peterer
Bischof Joseph Bonnemain verspricht Massnahmen. Vreni Peterer schöpft Hoffnung.Bild: watson/ Shutterstock

«Spiritueller Missbrauch» – eine Überlebende erzählt, wie sich ein Priester an ihr verging

Nun liegt der Bericht zu sexuellem Missbrauch im Umfeld der katholischen Kirche offen. Die Kirche verspricht Besserung, kündigt Massnahmen an. Eine Betroffene wagt darum wieder zu hoffen. Aber nur vorsichtig.
12.09.2023, 20:0017.09.2023, 08:23
Folge mir
Mehr «Schweiz»

«Ich habe mir im Vornherein fest vorgenommen heute nicht zu weinen. Ich muss gestehen, vorher war ich nicht mehr in der Lage, die Tränen zurückzuhalten. Dafür schäme ich mich nicht. Heute werden viele Betroffene weinen.» Mit diesen Worten begann Vreni Peterer am Dienstagmorgen ihr Statement an der Medienkonferenz, an der die Universität Zürich ihre Vorstudie zu sexuellem Missbrauch im Umfeld der katholischen Kirche vorstellte.

Die zuvor präsentierten Resultate: 1002 belegte Fälle von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche innerhalb der letzten 70 Jahre. Die meisten Betroffenen waren Minderjährige. Die meisten Täter Priester. «Das ist nur die Spitze des Eisbergs», sagte Historikerin Monika Dommann an der Pressekonferenz mehrmals.

1002 Fälle von sexuellem Missbrauch. Diese Zahl hallte in Vreni Peterers Kopf nach. «Ich stellte mir all die Betroffenen vor. All die einzelnen Schicksale. All das Leid, das die Kirche verursacht hat. Und so kamen mir unweigerlich die Tränen», erzählt sie im Anschluss zur Pressekonferenz gegenüber watson.

Pressekonferenz zu Bericht: Sexueller Missbrauch im Umfeld der katholischen Kirche. Bischof Joseph Bonnemain, Historikerinnen Monika Dommann und Marietta Meier, Betroffene Vreni Peterer
Vreni Peterer am Rednerpult der Medienkonferenz über sexuellen Missbrauch im Umfeld der katholischen Kirche.Bild: watson

Peterer ist nicht nur Präsidentin der IG-Miku, der Interessengemeinschaft für missbrauchsbetroffene Menschen im kirchlichen Umfeld. Sie ist auch selbst Betroffene. Oder «Überlebende», wie sie es lieber nennt.

Mit zehn Jahren von Priester vergewaltigt

In den 1970er-Jahren wurde Vreni Peterer im Alter von zehn Jahren von ihrem Priester am Waldrand vergewaltigt. Anschliessend drohte er ihr, dass sie in die Hölle käme, zum Teufel höchstpersönlich, wenn sie mit jemandem über den Vorfall sprach. «Ich hatte massiv Angst», sagt Peterer.

Mit dieser Drohung brachte der Priester sie zum Schweigen. «Und noch heute habe ich bis zu einem gewissen Grad Angst davor, was mit mir nach meinem letzten Atemzug passiert.» Diese Angst sitze so tief, sie lasse sich nicht wegrationalisieren. Auch nach vielen Therapiestunden nicht. Auch nicht im Alter von 62 Jahren.

Was Peterer hier schildert, benennen die Historikerinnen in ihrem Bericht mit «spirituellem Missbrauch». Mit ihrer Recherche konnten sie nachweisen, wie Täter ihre Opfer im Namen der Religion gefügig machten und/ oder zum Schweigen brachten. Beim Lesen der Vorstudie wurde Vreni Peterer darum eines klar:

«Meine Geschichte steht sinnbildlich für so viele Geschichten.»
Vreni Peterer, Betroffene und Präsidentin der IG-Miku

Erst 2018 brach Peterer ihr Schweigen. Sie kontaktierte das für Missbrauchsmeldungen zuständige Fachgremium des Bistums St.Gallen. Dadurch fand sie nicht nur heraus, dass ihr Peiniger bereits verstorben war. Sie erfuhr auch, dass er einst zu einer viermonatigen Haftstrafe verurteilt wurde. «Weil er Schülerinnen im Religionsunterricht zu nahe gekommen ist», wie aus staatlichen Gerichtsdokumenten hervorgeht.

Vreni Peterer verlangte vom Bistum St.Gallen schliesslich Einsicht in die Personalakte des Priesters. Dort fand sie keine Nennung von sexuellen Missbräuchen. Dafür viele Briefe. In diesen setzte sich ein Vorgesetzter ihres Peinigers dafür ein, dass dieser nach seiner Verurteilung für ein Jahr von der Bildfläche verschwinden und Gras über die Sache wachsen konnte.

Danach sorgte er dafür, dass der vorbestrafte Priester wieder eingesetzt werden konnte. Dafür versetzte man ihn einfach in eine andere Gemeinde. In Vreni Peterers Gemeinde.

«Als ich das herausfand, stürzte ich in ein tiefes Loch. Und hatte gleichzeitig eine unglaublich grosse Wut in mir», sagt Peterer. So viele Fragen prasselten auf sie nieder. Warum hatte die Kirche sie nicht vor diesem Mann geschützt? Vor diesem vorverurteilten Straftäter? Warum hatte sie stattdessen auch noch versucht, die Sache zu vertuschen?

Priester missbrauchte nachweislich 67 Kinder

Auch dieser Teil Peterers Geschichte steht sinnbildlich für die Art und Weise, wie die katholische Kirche in den letzten 70 Jahren mit vorbestraften oder von Gemeindemitgliedern beschuldigten Priestern umging.

Die Forschenden führen in ihrem Bericht einen Fall aus den 60er-Jahren auf. Damals konnte ein Priester über Jahre hinweg mindestens 67 Minderjährige missbrauchen, weil ihn seine Vorgesetzten jeweils einfach versetzten, wenn Missbrauchsvorwürfe im Raum standen. Selbst, nachdem der Priester wegen fortgesetzter Unzucht mit Kindern zwei Jahre ins Gefängnis musste.

Wie die Vorstudie offenlegte, schrieb sein zuständiger Domherr in einem Brief:

«Der Fall müsste nach Kirchenrecht nach Rom berichtet werden. Wir tun das gewöhnlich nicht, damit die Priester nach Verbüssung der Strafe leichter wieder irgendwo verwendet werden können.»

Das kanonische Recht, das sexuellen Missbrauch ebenfalls verbietet, wurde kaum angewandt, wie die Forschenden Schlussfolgern. Weder in diesem Fall, noch im Fall von Vreni Peterer. «Verschweigen, Vertuschen, Ignorieren, Bagatellisieren», so lautete gemäss Historikerin Marietta Meier die Strategie der Kirche.

Pressekonferenz zu Bericht: Sexueller Missbrauch im Umfeld der katholischen Kirche. Bischof Joseph Bonnemain, Historikerinnen Monika Dommann und Marietta Meier, Betroffene Vreni Peterer
Von links: Die Federführenden Historikerinnen Marietta Meier und Monika Domann.Bild: watson

Bischof Bonnemain tritt bestimmt auf

Vertuschen ging am heutigen Tag nicht mehr. Joseph Bonnemain, der Bischof von Chur, stellte sich als Vertreter der Bischofskonferenz den Medien. Er fand klare Worte:

«Es fällt schwer, einzugestehen, dass falsch verstandene Grundzüge der katholischen Kirche den sexuellen Missbrauch ermöglicht und begünstigt haben. Die Täter sind verantwortlich und die Vertuscher mitverantwortlich für das Leid, das so vielen Menschen angetan wurde.»
Joseph Bonnemain, Bischof von Chur

Bonnemain kündigte vier Massnahmen an. Erstens, soll eine professionelle, unabhängige Fachstelle eingerichtet werden, an die sich Betroffene wenden und Missbräuche melden können.

Zweitens, soll für alle kirchlichen Angestellten künftig eine standardisierte psychologische Prüfung durchgeführt werden. Drittens, soll das Personalwesen innerhalb der Kirche professionalisiert werden, so dass sichergestellt werden kann, dass etwa Informationen zu Missbräuchen durch einen Angestellten in seinen Personalakten hinterlegt sind. Und viertens: Aktenvernichtung wird verboten. Alle Bistümer der Schweiz hätten bereits eine Selbstverpflichtung dazu unterschrieben.

Pressekonferenz zu Bericht: Sexueller Missbrauch im Umfeld der katholischen Kirche. Bischof Joseph Bonnemain, Historikerinnen Monika Dommann und Marietta Meier, Betroffene Vreni Peterer
Joseph Bonnemain an der Pressekonferenz. Er ist erst seit 2021 Bischof von Chur.Bild: watson

Der Auftritt von Bonnemain kam bei Vreni Peterer grösstenteils gut an. «Ich habe ihn noch nie so bestimmt erlebt.» Sie nehme ihm ehrlich ab, dass er sich für Verbesserungen einsetzen wolle. Doch auch er sei nur ein einziger Vertreter der Kirche in einem komplexen System.

Kommt hinzu, dass Joseph Bonnemain sich an der Medienkonferenz nicht im Namen der Kirche bei den Betroffenen entschuldigte. Auch Mitgefühl mit den Betroffenen bekundete er höchstens indirekt. Er sprach weiter von Einzelpersonen, die ihre Machtposition missbraucht hätten, obwohl die Vorstudie aufzeigte, dass das gesamte Machtsystem in der katholischen Kirche Missbrauch begünstigt. Vreni Peterer hätte sich von ihm vor allem eines gewünscht: «Dass er endlich hinsteht und sagt: ‹Wir, die katholische Kirche, haben Fehler gemacht.›»

Pressekonferenz zu Bericht: Sexueller Missbrauch im Umfeld der katholischen Kirche. Bischof Joseph Bonnemain, Historikerinnen Monika Dommann und Marietta Meier, Betroffene Vreni Peterer
Als Präsidentin der IG-Miku setzt sich Vreni Peterer für jene ein, die innerhalb der katholischen Kirche Missbrauch erlebt haben.Bild: watson

Immerhin: Die von Bonnemain angekündigten Massnahmen geben Peterer «vorsichtig dosierte Hoffnung». Ihre Interessensgemeinschaft hat schon im April 2022 eine unabhängige Meldestelle für Betroffene gefordert. Und Bonnemain verspricht, dass «sofort» eine solche eingerichtet werde.

Peterer hofft nun, dass er damit das umgangssprachliche «Sofort» meint und nicht das kirchliche «Sofort». Denn wie die Vorstudie auch offenlegte, hätte die katholische Kirche in der Schweiz schon spätestens vor zwanzig Jahren mit der Aufarbeitung – etwa in Form von unabhängigen Studien – handeln müssen. «Stattdessen hat man versucht, die Thematik auszusitzen», bilanziert Historikerin Monika Dommann an diesem Tag.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat
1 / 23
Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat
Bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Herr, vertreibe alle Dämonen aus Karinas Körper» – Outing in der Freikirche
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
montuno
12.09.2023 20:45registriert Februar 2020
Dicht machen den Verein. Steuern aussetzen, Steuergesetz anpassen, fertig lustig für die jahrhundertelange Ausbeutung und deren heuchlerische Profiteure.
2098
Melden
Zum Kommentar
avatar
Janster
12.09.2023 20:20registriert März 2021
ich bin vor langer Zeit ausgetreten und bin mittlerweile davon überzeugt dass dieses System gewisse Tàtertypen regelrecht angezogen hat. Mittlerweile gehe ich bei einem Priester erst Mal davon aus dass er Dreck am Stecken hat. Auch wenn ich weiss dass ich damit einigen davon Unrecht tue.
1475
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
12.09.2023 20:12registriert Oktober 2021
Da würde ich mit Hoffen erst noch ein bisschen warten. Die Kirche kündigt an, sie verspricht.... alles nur Schall und Rauch. Diese Sache würde ich erst wieder beurteilen wenn sich eine Besserung gezeigt hat und zwar eine dauerhafte Verbesserung. Ich will keine Versprechungen und Ankündigungen sehen und hören - ich will Resultate sehen!
1206
Melden
Zum Kommentar
85
Fast ein Drittel der Schweizer hatte schon Streit mit Nachbarn

In der Schweiz hatte einer Umfrage zufolge fast jeder Dritte schon Streit mit Nachbarn. Die häufigsten Gründe waren demnach Lärmbelästigung, Waschküchen-Probleme, Nichteinhalten der Parkordnung und Grundstückstreitigkeiten.

Zur Story