Schweiz
Review

Älplermagronen sind ihr Schicksal: SRF-Kochshow mit Parteipräsidenten

Club Sommerserie: Politik auf dem Teller
Gruppenbild mit Moderatorinnen, den beiden Parteipräsidenten-Teams und Köchen:
v.l. David Höner (Gründer von Cuisine sans Frontière), Moderatorin Barbara Lüthi ...
Ihre Fantasie hat eiserne Grenzen: Balthasar Glättli (Grüne – von links), Marco Chiesa (SVP), Gerhard Pfister (Die Mitte), Mattea Meyer (SP), Jürg Grossen (GLP), Thierry Burkart (FDP).bild: srf/ Gian Vaitl
Review

«Kä Fläisch ...»: So war die SRF-Kochshow mit den Parteipräsidenten

Wenn unsere Politikerinnen und Politiker an Schweizer Essen denken, haben sie die verrücktesten Ideen.
12.07.2023, 16:1318.12.2023, 15:39
Simone Meier
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Das Fernsehen hatte mal wieder eine Idee. Hat es öfter. Muss es ja. Und man muss schon sagen: NIEMAND in der ganzen TV-Geschichte ist vorher JEMALS auf diese Idee gekommen. Die Idee hiess: Food!!! Nein, etwas raffinierter war sie schon. Die Sommerausgaben vom «Club» widmen sich ein paar Wochen lang allem ums Essen, also dem Kochen, der Nachhaltigkeit, dem Laborfleisch etc. Und beginnen musste es natürlich mit einer Kochshow. Bloss mit wem?

Das Fernsehen überlegt. Und überlegt. Es sucht nach Autoritäten. Und findet sie in Bundesbern. NIEMALS vorher war es auf diese Idee gekommen! Es formt zwei Armeen aus dem Spitzenpersonal der grossen Parteien: Balthasar Glättli (Grüne) & Gerhard Pfister (Die Mitte) & Marco Chiesa (SVP) kochen gegen Mattea Meyer (SP), Thierry Burkart (FDP) und Jürg Grossen (GLP).

Glättli und Meyer sind die Einzigen, die kochen können, deshalb werden sie Teamleader. Sie müssen ein Gericht konzipieren, das die Schweiz repräsentiert und aus Vorspeise, Hauptspeise und Getränk besteht. Sie überlegen. Und überlegen. Glättli macht den Vorschlag Älplemagronen. Begeisterung im Team.

Club Kochen
Pfister, Glättli und Chiesa im Küchenkampf.Bild: screenshot srf

Schwenk zu Meyer. Sie sagt: «Mir chönntet e richtig, richtig feini Älplermagrone mache.» Burkart ist enttäuscht: «Kä Fläisch ...» Chiesa wählt als Getränk einen feinen Tessiner Merlot. Burkart: «Und derzu nehme mer no en feine Tessiner Merlot.» In beiden Teams gibt's also Älplermagronen mit feinem Tessiner Merlot.

Irr, wie riesig die kulinarische Heimat-Fantasie der Teilnehmenden ist! Geile Challenge!

Pfister sagt nichts. Oder ist er es, der kleinlaut das Wort «Zürcher Geschnetzeltes» fallen lässt? Es stösst jedenfalls auf keine Gegenliebe. Weil? Zu schwierig? Zu urban? Zu wenig urig? Glättli versucht zaghaft eine mondäne Ehrenrettung der Älplemagronen, die Pasta darin habe schliesslich Migrationshintergrund, meint er.

Merlot-Chiesa wählt als ganz leichte Vorspeise zur leichtesten aller Hauptspeisen einen Bündner Gerstensalat. Meyer schlägt als Vorspeise immerhin ein Dreierlei von der Rande vor. Merlot-Burkart träumt von einer Wurst, Merlot-Chiesa schmuggelt so viel Bündnerfleisch wie möglich in seinen Salat.

Und wo bitte ist da die Romandie?
Club Kochen
Burkart denkt an eine Wurst.Bild: screenshot srf

Chiesa findet, die Schweizer Küche habe sich über die Jahrzehnte gar nicht so sehr verändert, gute traditionelle Werte halt, Pfister erwähnt lobend den technischen Fortschritt, Kühlschrank und so, beide halten sich «sehr, sehr, sehr, sehr selten» (Pfister) in der Küche auf.

Burkart hilft gelegentlich in der Küche, aber nur, weil er dazu Wein trinken darf.

In der Jury sitzen zwei Männer mit Vornamen David, und ich muss an dieser Stelle sagen, dass ich im Falle des jüngeren Davids positiv voreingenommen bin, weil ich vor wenigen Tagen an einer Great-Gatsby-esken Gartenparty seiner Zahnärztin eingeladen war und er dort das Catering gemacht hat. Es beinhaltete vieles, aber keine Älplermagronen.

Der ältere David, David Höner, gründete Cuisine sans frontières und sagt: «Kochen ist Friedenspolitik.» Und Landwirtschafts-, Wirtschafts- und Gesundheitspolitik. Er setzt schon mal miteinander verfeindete Stämme an seinen Tisch, damit sie bei einem feinen Essen Friedensverhandlungen führen. Und er erzählt von einem Willkommenbier der Indigenen am oberen Amazonas: Es wird aus von Menschen vorgekautem Mais gemacht und enthält alle Bakterien einer gesamten Community. «Sackschtarch» sei das, der Wahnsinn fürs Immunsystem, besser als jede Impfung.

Club Kochen
David Höner (links) und David Geisser, Männer mit allerlei Wissen über Heilsames und Heiliges.Bild: screenshot srf

Der jüngere David, David Geisser, war Schweizer Gardist und schrieb zwei Kochbücher des Vatikans. Auf Englisch heissen sie «The Vatican Cookbook» und «The Vatican Chrismas Cookbook» und sind Welterfolge. Er arbeitete dafür mit Papst Benedikt und Papst Franziskus. Mit Benedikt plauderte er gerne über Bayern, mit Franziskus über argentinischen Fussball.

Chiesa ist «molto» beeindruckt von den Papstgeschichten: «Ich heisse Chiesa, also Kirche!»

Beide Davide geben sich viel Mühe, die Originalität und Bedeutung von Älplemagrone zu lobpreisen, und finden Glättli und Meyer ausgezeichnete Teamchefs.

Und dann geht es zu Tisch. Team Glättli isst die Älplermagronen von Team Meyer. Team Meyer isst die Älplermagronen von Team Glättli. Unter dem Einfluss von zweierlei feinem Tessiner Merlot verwandeln sich alle in Wölfe in sehr dicken Schafspelzen. Die gegenseitige Abneigung ist anderswo zu sehen.

Club Kochen
Vorne rechts: Chiesas Randenteller zu Beginn der Tischgesellschaft.Bild: screenshot srf

SVP-Chiesa kann nicht gut die Älplermagronen des gegnerischen Teams verweigern, aber die in seiner Fantasie wahrscheinlich mit kleinen Gender-Wurfsternen gespickten Randen von SP-Meyer rührt er nicht an.

FDP-Burkart demonstriert tapfer die neue Listenverbindung mit der SVP und versucht, Chiesas Gerstensalat aufzuessen.
Club Kochen
Vorne rechts: Chiesas Randenteller am Ende der Tischgesellschaft.Bild: screenshot srf

Das Moderationsteam Barbara Lüthi und Mario Grossniklaus versucht jetzt eisern, das Tischgespräch in streng politische Bahnen zu lenken, und will über die bevorstehende Berset-Nachfolge reden. Was einerseits logisch ist, denn wieso soll man sich mit Politikern nicht über Politik unterhalten? Älplermagronen sind jetzt nicht soooo ergiebig, egal, wie viele Sennenstorys mit Migrationshintergrund man dazu erzählen kann. Andererseits ist es zwecklos, wie gesagt, der Merlot, die Sprachbilder werden immer schwammiger in der Vermählung von Kochen und Politik.

Meyer fragt sich: Wollen wir in dieser Demokratie eigentlich das Gleiche kochen? Nach welchem Rezept, mit welchem Kochbuch? Burkart sagt nachdenklich, dass sie in Bern manchmal vergessen, für wen sie eigentlich kochen. Team Glättli gewinnt, wieso, ist nicht ganz klar, aber auch egal, es gibt ja keinen Preis, und alles ist ein käsiges, gemütliches Einerlei, eine täuschend harmonische, unscharfe Konkordanz aus Menschen mit Bäuchen voller Älplermagronen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind sie: Die Schweizer Coupe-Klassiker!
1 / 20
Das sind sie: Die Schweizer Coupe-Klassiker!
Banana Split – 3 Kugeln Vanille mit Banane, Schokosauce, Rahm, Cocktail-Kirschen
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Food-Influencerin dreht im Coop durch vor Begeisterung
Video: instagram
Das könnte dich auch noch interessieren:
79 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ᴉlǝqǝǝuɥɔs@Frau Schneebeli
12.07.2023 16:41registriert Juli 2020
Ich hab‘s nicht gesehen. Aber der Artikel ist zum Totlachen.
1224
Melden
Zum Kommentar
avatar
M. mit Stil
12.07.2023 16:38registriert September 2022
"Glättli und Meyer sind die einzigen, die kochen können (...)"
Ein bisschen schräg wirkt es ja schon, dass 4 von 6 behaupten, nicht kochen zu können. Wer lesen kann, kann doch auch (zumindest einfache Gerichte) kochen: Man nehme ein Anfänger-Kochbuch und mache genau das, was dort drin steht. 🤷‍♀️
11914
Melden
Zum Kommentar
avatar
tr3
12.07.2023 17:05registriert April 2019
Ich bin ja grundsätzlich Team SRG/Serafe, aber einfach machen sie es einem nicht gerade…
9213
Melden
Zum Kommentar
79
Jüdin tritt aus SP aus: «Me too – unless you are a Jew»
Hannah Einhaus tritt am 14. Juni, also am Frauenstreiktag, aus der SP aus. Sie kritisiert die fehlende Empathie ihrer Partei für jüdische Frauen nach dem Hamas-Massaker am 7. Oktober 2023.

Hannah Einhaus tritt aus der SP aus, da ihr in der Partei die Verurteilung der Gräueltaten der Hamas gegen Israel fehlt, wie die «Berner Zeitung» berichtet. Laut der Historikerin, Jüdin und Chefredaktorin des Magazins «Forum» der Jüdischen Gemeinde Bern sei die Empathie für jüdische Frauen nach dem 7. Oktober ausgeblieben. Eine klare Verurteilung der Hamas-Massaker sei von der SP nicht erfolgt.

Zur Story