Schweiz
Review

Die Covid-Arena reisst alte Gräben auf

Review

«Herr Rimoldi hat etwas nicht ganz verstanden» – Covid-Arena reisst alte Gräben auf

Die Schweiz stimmt erneut über das Covid-19-Gesetz ab. Die Arena dazu wärmt alte Argumente auf und beleuchtet die zementierten Fronten. Wer davor für das Covid-19-Gesetz war, wird es auch nach dieser Sendung noch sein.
20.05.2023, 05:5520.05.2023, 19:49
Mehr «Schweiz»

Bereits zweimal wurde über das Covid-19-Gesetz abgestimmt – und zweimal gab es ein deutliches «Ja» seitens der Demokratie. Doch am 18. Juni 2023 darf das Stimmvolk in der Schweiz erneut über das Covid-19-Gesetz abstimmen, denn ein Komitee hat das Referendum ergriffen.

Ist dieses (bereits dritte) Referendum reine Täubelei oder braucht es tatsächlich eine erneute Abstimmung? Darüber stritten in der «Arena»:

  • Nicolas Rimoldi, Co-Präsident Referendumskomitee und Präsident Massvoll
  • Roland Bühlmann, Co-Präsident Referendumskomitee und Präsident Freunde der Verfassung
  • Daniel Jositsch, Ständerat SP
  • Tina Deplazes, Vize-Präsidentin Die Junge Mitte

Ausserdem im Studio waren:

  • Claude Ammann, Inhaber eines Fitnesscenters
  • Lukas Reimann, Nationalrat SVP
  • Martin Bäumle, Nationalrat GLP
  • Matthias Michel, Ständerat FDP
Die Gäste: Nicolas Rimoldi und Roland Bühlmann links des Moderators sowie Tina Deplazes und Daniel Jositsch auf der anderen Seite.
Die Gäste: Nicolas Rimoldi und Roland Bühlmann links des Moderators sowie Tina Deplazes und Daniel Jositsch auf der anderen Seite. Bild: screenshot SRF

Die Positionen

Moderiert wurde die Sendung von Mario Grossniklaus. In einem Nebenraum koordinierte Katharina Locher die sogenannte «Faktencheck-Redaktion», in der live Unstimmigkeiten zwischen den Gästen geklärt wurden.

Das Referendumskomitee hat den Auftakt. Bühlmann erzählt, dass es in der Schweiz noch nie ein Gesetz gegeben habe, dass die Schweiz so sehr gespalten und das so viel Hass erzeugt habe wie das Covid-19-Gesetz. Darum müsse es weg. Nicolas Rimoldi behauptet:

«Die Coronamassnahmen dürfen nie mehr zurückkommen. Wir haben genug von Spaltung in der Schweiz. (...) Es darf nie mehr passieren, dass Menschen, die frei über ihren Körper entscheiden – beispielsweise sich nicht impfen wollen –, vom sozialen und wirtschaftlichen Leben ausgeschlossen werden.»

Tina Deplazes kontert: Es brauche eine Rechtsgrundlage, um im Notfall schnell zu handeln und vulnerable Personen zu schützen, sollte eine neue gefährliche Virusvariante auftauchen. Daniel Jositsch wird deutlich:

«Herr Rimoldi und Herr Bühlmann haben etwas einfach nicht ganz verstanden: Verantwortlich für die Situation war nicht das Covid-19-Gesetz, sondern die Pandemie.»

An dieser Stelle ist die Arena eigentlich erzählt. Die Fronten sind verhärtet. Die Argumente drehen sich im Kreis. Und es sind häufig dieselben, wie sie es bereits bei den letzten beiden Abstimmungen waren.

Bühlmann wirft Jositsch an den Kopf, dass er Fake News verbreite. Und Jositsch hält es für dienlich, wenn die Befürworter des Referendums «weniger polemisch» wären.

Die immer selben Argumente neu aufgewärmt

Das Referendumskomitee setzt das Wort «Pandemie» in Anführungszeichen, seine Co-Präsidenten twittern über «Gesundheits-Faschismus» und werfen den Gegnern vor, «Angstpropaganda» zu betreiben. Es gebe genügend Beispiele von Ländern, die weniger harte Massnahmen und trotzdem weniger Tote und weniger Fallzahlen gehabt hätten, so Rimoldi im 1:1. Das Wichtigste sei jetzt, eine weitere Spaltung der Gesellschaft zu verhindern. Das betont er mehrfach.

Als Grossniklaus Bühlmann darauf anspricht, dass neue gefährliche Varianten wieder kommen könnten, antwortet der Arena-Gast: «Ich weiss ja nicht, von welcher Wissenschaft – die Sie ja so gerne zitieren – Sie das haben.» Man habe jahrelang von der «absurden Idee» gelebt, dass das Leben aufgrund von mathematischen Modellen planbar sei.

Video: watson

Hier greift die Faktencheck-Redaktion zum ersten Mal ein. Die Wissenschafts-Journalistin Kathrin Zöfel erläutert:

«Viren können grundsätzlich gefährlicher werden. Das kann passieren.»

Rimoldi äussert im Weiteren die Befürchtung, dass man das Gesetz immer und immer wieder verlängern könnte.

Video: watson

«Sie müssen das Medikament ja nicht einnehmen»

Die Befürworter des Covid-19-Gesetzes werfen in den Ring, dass es in erster Linie um die vulnerablen Menschen gehe sowie um die Menschen mit Long Covid. Gerade für sie sei es wichtig, dass weiterhin neue Medikamente entwickelt oder an Medikamenten geforscht werde – und zwar jetzt und nicht erst, wenn es zu spät sei. «Sie müssen das Medikament ja nicht einnehmen», so Jositsch zu Rimoldi.

Video: watson

Deplazes richtet sich in dieser Sache ebenfalls an die Gegner des Covid-19-Gesetzes:

«Mit dem Gesetz haben wir eine super Ausgangslage, Medikamente für Hochrisikopatienten zu importieren. Und Sie sagen da jetzt wieder ‹nein›. Ich sehe nicht ein, wie man so unsolidarisch handeln kann.»
Video: watson

GLP-Nationalrat Bäumle meint, dass es sich schon allein wegen dieser Medikamente lohne, das Gesetz anzunehmen – er würde darum lieber über diesen Aspekt diskutieren, als über das Covid-Zertifikat. Jositsch geht im 1:1 trotzdem auf das Zertifikat ein und erläutert, warum man das Zertifikat nicht einfach abschaffen sollte. Hauptsächlich darum, weil es immer noch Staaten gebe, die das Zertifikat für die Einreise verlangten. Zum Argument, dass die Covid-Massnahmen Freiheiten beschränkt hätten, sagt er: Impfen und Zertifikatspflicht seien keine Einschränkung der Freiheit gewesen, sondern hätten der Gesellschaft wieder Freiheiten ermöglicht. «Es geht um internationale Kompatibilität», ergänzt Deplazes.

Rimoldi widerspricht: «Die Menschen sind unter massiven Druck gesetzt worden.» Tatsächlich hätten vor allem unter den Jungen Angststörungen zugenommen. Die Faktencheck-Redaktion erklärt, dass es wissenschaftlich nicht klar sei, ob die Massnahmen, die Pandemie per se oder beides zusammen für diese Entwicklung zuständig ist.

Im Juni geht es an den Wahlurnen also wieder um die Änderung des Covid-19-Gesetzes, welches das Notrecht des Bundes abgelöst hat. Ein Teil des Gesetzes ist bereits ausser Kraft, ein anderer Teil wurde bis Mitte 2024 verlängert. Sollte das Referendumskomitee an der Urne siegreich sein, würden diese Bestimmungen bereits Mitte Dezember 2023 ausser Kraft treten.

Video: watson/Juliette Baur, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
317 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SCL - Maulwurf
20.05.2023 06:21registriert März 2021
Rimoldi & Bühlmann - selten so zwei komische Typen gesehen, die konsequent gar nicht auf die Fragen, die ihnen gestellt wurden, eingegangen sind. Und dieser Rimoldi möchte jetzt noch in den Nationalrat…. zum Glück wird dies demokratisch zu verhindern sein!
55434
Melden
Zum Kommentar
avatar
m.e.
20.05.2023 06:38registriert August 2015
Das in unserer "Diktatur" bereits zum dritten Mal über das diktatorische Gesetz abgestimmt werden kann, sagt viel über unsere "Diktatur". Auch wenn dann ein paar Hartgesottene wieder mit der "Wahlfälschung" kommen werden. Hoffen wir, das sich das Gesetz 2024 erledigt hat und das Corona genau so in der Versenkung verschwindet wie es die Querulanten hoffentlich sein werden.
46826
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gawayn
20.05.2023 06:43registriert März 2018
Warum dürfen solchen Täubelis wie Rimoldi solche Freiheiten gewährt werden? Ein Blödsinn zu behaupten, Länder mit lascheren Gesetzen hätte es weniger schlimm erwischt?
Weil wir ein freies Land sind. Alle dürfen ihre Meinung sagen.
Die Gegner glauben tatsächlich, die Pandemie wäre ohne die Gesetze gar nicht da?
Wir hatten nie einen Lockdown. Nur einen Shutdown. Ohne die Zertifikate wären diese Freiheiten gar nicht möglich gewesen.
Wir hatten eine Pandemie! Es sind MILLIONEN gestorben. Zahllose Menschen leiden noch heute an den Spätfolgen. Nur die CH kann so blöd sein, Krisenfälle zu diskutieren!
44047
Melden
Zum Kommentar
317
Monster-Saläre von Chefärzten treiben Prämien in die Höhe – das sind die Sonntagsnews
Ein Brief von Bundespräsidentin Viola Amherd nach Moskau, Spitzensaläre von Chefärzten in Schweizer Spitälern und die Reinheit von Mineralwasser in Petflaschen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Bundespräsidentin Viola Amherd hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu dessen Wiederwahl im März einen Brief geschrieben. «Der Brief ist kein Gratulationsschreiben», sagte ein Sprecher des Verteidigungsdepartements dem «SonntagsBlick». Der Brief sei vielmehr eine «Aufforderung zum Dialog in schwierigen Zeiten.» Amherd erkläre im Text die Position der Schweiz, wonach die Achtung des Völkerrechts und der Menschenrechte und die in der Uno-Charta verankerten universellen Grundsätze Kompass für das Streben nach Frieden und Wohlstand sein müssten. Der Brief enthält auch Beileidskundgebungen für die Opfer des Terroranschlages in Moskau am 22. März und für die Opfer der Überschwemmungen in mehrere Regionen von Russland. Auf dem Bürgenstock soll Mitte Juni die Ukraine-Friedenskonferenz stattfinden. Russland wird nach eigenen Angaben nicht dabei sein.

Zur Story