Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Westschweizer Weihbischof von verliebter Rumänin belästigt



Alain de Raemy, nouvel eveque auxiliaire dans le diocese de Lausanne, Geneve et Fribourg pose pour le photographe apres la conference de presse de sa presentation ce samedi 30 novembre 2013 a Fribourg. L'actuel aumonier de la Garde suisse au Vatican, Alain de Raemy, a ete nomme par le Pape Franois eveque auxiliaire du diocese de Lausanne, Geneve et Fribourg. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Alain de Raemy Bild: KEYSTONE

Monatelang hat eine Frau den Weihbischof des Bistums Lausanne, Genf und Freiburg, Alain de Raemy, belästigt. Die Rumänin, die sich offenbar in den Geistlichen verliebt hatte, wurde zu einer Gefängnisstrafe von drei Monaten verurteilt.

Die Walliser Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine entsprechende Meldung der Zeitung «Le Nouvelliste». Das Urteil sei rechtskräftig.

Die Geschichte nahm ihren Anfang im Januar 2018, als sich die um die 40 Jahre alte Frau in den katholischen Würdenträger verliebte. Seither fand die arbeitslose Osteuropäerin einen Weg, bei jedem öffentlichen Auftritt des Weihbischofs präsent zu sein, sei es in Freiburg, anderswo in der Schweiz oder sogar im Vatikan. Sie näherte sich dem 60-Jährigen und machte dabei zweideutige Bemerkungen und Liebeserklärungen.

Aus Hingabe und Leidenschaft wurden Obsession und Belästigung. Es folgten Telefonanrufe und Nachrichten über das Internet. Sogar vor Botschaften am Grabstein des Vaters des Weihbischofs in Sitten schreckte die Frau nicht zurück. Auch vor de Raemys Familie machte sie keinen Halt. Die Rumänin kontaktierte die 95-jährige Mutter sowie eine Tante und eine Cousine des Kirchenmannes. Aufgrund der wiederholten Taten reichte de Raemy Anzeige ein.

Einiges auf dem Kerbholz

Die Walliser Justiz befand die Frau der Nötigung für schuldig. Ihre Taten seien als Belästigung und Zwangsverfolgung zu betrachten. Wegen ihres langen Strafenregisters beschloss das Bezirksgericht Mittelwallis in Sitten, die Frau ins Gefängnis zu schicken. Es ist ihre sechste Verurteilung durch ein Schweizer Gericht wegen verschiedenen Vergehen seit 2012. Die Frau legte keine Berufung ein.

Sie sei offenbar nach Rumänien zurückgekehrt, sagte de Raemy der Zeitung weiter. Die Belästigungen hätten aufgehört. Sollte die Frau in die Schweiz zurückkehren, würde sie inhaftiert. (aeg/sda)

16 unbekannte Highlights der Schweiz

Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spektakulärer Post-Raub in Daillens VD: Täter weg, Schock gross

Von den Tätern des spektakulären Raubüberfalls auf einen Geldtransport in Daillens VD vom Montagabend fehlt vorerst jede Spur. Die Post äusserte sich am Dienstag schockiert über die Gewalt und die kriminelle Energie, welche die Täterschaft an den Tag gelegt hat.

Beim überfallenen Geldtransporter handelte es sich um ein Fahrzeug von SecurePost, einer Tochtergesellschaft der schweizerischen Post, wie Post-Sprecherin Lea Wertheimer am Dienstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel