DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Westschweizer Weihbischof von verliebter Rumänin belästigt



Alain de Raemy, nouvel eveque auxiliaire dans le diocese de Lausanne, Geneve et Fribourg pose pour le photographe apres la conference de presse de sa presentation ce samedi 30 novembre 2013 a Fribourg. L'actuel aumonier de la Garde suisse au Vatican, Alain de Raemy, a ete nomme par le Pape Franois eveque auxiliaire du diocese de Lausanne, Geneve et Fribourg. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Alain de Raemy Bild: KEYSTONE

Monatelang hat eine Frau den Weihbischof des Bistums Lausanne, Genf und Freiburg, Alain de Raemy, belästigt. Die Rumänin, die sich offenbar in den Geistlichen verliebt hatte, wurde zu einer Gefängnisstrafe von drei Monaten verurteilt.

Die Walliser Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine entsprechende Meldung der Zeitung «Le Nouvelliste». Das Urteil sei rechtskräftig.

Die Geschichte nahm ihren Anfang im Januar 2018, als sich die um die 40 Jahre alte Frau in den katholischen Würdenträger verliebte. Seither fand die arbeitslose Osteuropäerin einen Weg, bei jedem öffentlichen Auftritt des Weihbischofs präsent zu sein, sei es in Freiburg, anderswo in der Schweiz oder sogar im Vatikan. Sie näherte sich dem 60-Jährigen und machte dabei zweideutige Bemerkungen und Liebeserklärungen.

Aus Hingabe und Leidenschaft wurden Obsession und Belästigung. Es folgten Telefonanrufe und Nachrichten über das Internet. Sogar vor Botschaften am Grabstein des Vaters des Weihbischofs in Sitten schreckte die Frau nicht zurück. Auch vor de Raemys Familie machte sie keinen Halt. Die Rumänin kontaktierte die 95-jährige Mutter sowie eine Tante und eine Cousine des Kirchenmannes. Aufgrund der wiederholten Taten reichte de Raemy Anzeige ein.

Einiges auf dem Kerbholz

Die Walliser Justiz befand die Frau der Nötigung für schuldig. Ihre Taten seien als Belästigung und Zwangsverfolgung zu betrachten. Wegen ihres langen Strafenregisters beschloss das Bezirksgericht Mittelwallis in Sitten, die Frau ins Gefängnis zu schicken. Es ist ihre sechste Verurteilung durch ein Schweizer Gericht wegen verschiedenen Vergehen seit 2012. Die Frau legte keine Berufung ein.

Sie sei offenbar nach Rumänien zurückgekehrt, sagte de Raemy der Zeitung weiter. Die Belästigungen hätten aufgehört. Sollte die Frau in die Schweiz zurückkehren, würde sie inhaftiert. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

16 unbekannte Highlights der Schweiz

Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Minderjährige zu Prostitution gezwungen – Mann muss ins Gefängnis

Ein 49-jähriger Nigerianer ist am Dienstag in Lausanne wegen Menschenhandels, Geldwäscherei und Anstiftung zu rechtswidriger Einreise und unbefugtem Aufenthalt verurteilt worden. Er hatte zwei minderjährige Landsfrauen in die Schweiz gebracht und zur Prostitution gezwungen.

Der Mann wurde zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Zudem sprach das Gericht gegen ihn eine Freiheitsstrafe von 180 Tagen zu einem Tagessatz von 30 Franken aus. Ferner muss seinen beiden jungen Opfern je 25'000 Franken …

Artikel lesen
Link zum Artikel