Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Kandidat Dessauges verzichtet – SP-Ruiz zieht in Waadtländer Regierung ein



Le candidat de l'Union Democratique du Centre, UDC, Pascal Dessauges, droite, lors de la proclamation des resultats du premier tour de l'election complementaire au Conseil d'Etat du canton de Vaud ce dimanche 17 mars 2019 a Lausanne. Les citoyens vaudois sont appeles a elire un nouveau Conseiller d'Etat en remplacement de Pierre-Yves Maillard. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Pascal Dessauges Bild: KEYSTONE

Der SVP-Politiker Pascal Dessauges tritt nicht zum zweiten Wahlgang der Ersatzwahl für den Staatsrat im Kanton Waadt an. Er landete am Sonntag auf dem zweiten Platz, deutlich hinter SP-Kandidatin Rebecca Ruiz.

Rebecca Ruiz wird damit neue Staatsrätin des Kantons Waadt. Den Einzug in die Regierung schafft die SP-Frau in stiller Wahl. Die anderen Kandidaten verzichten auf einen zweiten Wahlgang. Am Dienstagmittag lief die Frist für die Listeneinreichung ab.

«Mit fast 13'000 Stimmen Rückstand sind unsere Erfolgsaussichten fast gleich Null», sagte Dessauges vor den Medien in Lausanne. «Ich werfe nicht einfach das Handtuch, aber ich muss konsequent und pragmatisch sein. Ich übernehme meine Verantwortung und habe beschlossen, auf die Ausgabe von mehr als einer halbe Million Franken zu verzichten», sagte er.

Trotz des grossen Einsatzes der Parteiorgane der FDP, welche Dessauges unterstützte, sei die Basis ihr nur teilweise gefolgt, schreibt die SVP in einem Communiqué. Der deutliche Vorsprung zur Sozialdemokratin beruht auf einer starken Mobilisierung bei den Grünen. Die allgegenwärtige Klimadiskussion habe im ersten Wahlgang zweifellos eine grosse Rolle gespielt, ist die SVP überzeugt.

Einzige Bewerberin

La candidate du Parti Socialiste, PS, Rebecca Ruiz, droite, et felicitee par le conseiller d'Etat vaudois sortant Pierre-Yves Maillard, gauche, lors de la proclamation des resultats du premier tour de l'election complementaire au Conseil d'Etat du canton de Vaud ce dimanche 17 mars 2019 a Lausanne. Les citoyens vaudois sont appeles a elire un nouveau Conseiller d'Etat en remplacement de Pierre-Yves Maillard. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Die Waadtländer Regierung hat seit 2011 eine linksgrüne Mehrheit. SP und FDP stellen je drei Sitze, die Grünen haben ein Mandat. SVP und FDP unternahmen bei diesen Wahlen den mittlerweile dritten Versuch, die Mehrheit ins bürgerliche Lager zurückzuholen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Kunst im grössten unterirdischen See der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum 19.03.2019 15:26
    Highlight Highlight Die Sache mit dem bürgerlichen Schulterschluss ging ja mal wieder super auf. Weiter nicht verwunderlich, wenn sich SVP und FDP das Zahnweh nicht gönnen mögen und Martullo-Blocher und Gössi keilen, was das Zeug her gibt.
  • Capslock 19.03.2019 11:44
    Highlight Highlight ich muss konsequent und pragmatisch sein. Ich übernehme meine Verantwortung und habe beschlossen, auf die Ausgabe von mehr als einer halbe Million Franken zu verzichten», sagte er. Man kann es ja so sagen und eine desaströse Niederlage erklären. Einmal mehr hat die UDC mit ihm eine Personalpolitik betrieben, welche jedem die Haare zu Berge stehen lassen. Ist nichts neues in dieser Organisation und wird trotz den erkennbaren Fehlern, immer wieder passieren.

Bilaterale ade? Die 8 wichtigsten Fragen zur Kündigungsinitiative

Am 27. September 2020 ist die Abstimmung über die Begrenzungsinitiative. watson beantwortet die wichtigsten Fragen zur Vorlage.

«Die Initiative steht!», sagte SVP-Präsident Albert Rösti im Sommer 2018. Man habe die Unterschriften für die Begrenzungsinitiative schnell sammeln können, ein «Selbstläufer» sei es gewesen. Wenige Wochen vor der Abstimmung über die Begrenzungsinitiative scheint dieser Optimismus verflogen.

Die Volkspartei steckt nach der Niederlage bei den Nationalratswahlen in einer Krise. Eine neue Parteichefin, ein neuer Parteichef muss her. Er oder sie wird den Abstimmungskampf führen müssen. Gelingt das? …

Artikel lesen
Link zum Artikel