Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUM MK DER SBB ZUR ANSTEHENDEN HITZEWELLE --- Des ouvriers CFF/SBB travaillent sur le chantier de la gare de La Conversion ce mercredi 11 juillet 2018 a Lutry. Du 7 juillet au 26 aout 2018, le trafic ferroviaire est interrompu entre les gares de Lausanne et Puidoux-Chexbres en raison du renouvellement de la voie ferree sur 2 x 5 km afin de moderniser et securiser les installations sur ce troncon. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

SBB-Gleisarbeiter in Lutry (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Kommen jetzt die weissen Schienen? Wie die SBB den Hitzesommer meistern wollen



Die SBB sagt, sie seien für die zweite Hitzeperiode dieses Sommers gerüstet. Allerdings ist die Situation auf dem Schweizer Schienennetz wegen Grossanlässen mit 1900 Extrazügen und Baustellen dieses Jahr auch bei normalen Temperatur schon besonders angespannt.

Trotz Spezialisten, die jeweils die extremen Wettersituationen im Sommer und im Winter vorbereiten, ist die SBB an solchen Tagen nicht vor Überraschungen gefeit. Eine Gleisverwerfung im Bahnhof Bern und eine Stellwerkstörung in Hindelbank BE führten beispielsweise am 27. Juni dazu, dass Zehntausende von Reisenden Verspätungen hinnehmen mussten.

Die Kundenpünktlichkeit an diesem Tag betrug lediglich 75 Prozent. Zuletzt verzeichnete die SBB am 4. April wegen Schneefalls einen tieferen Wert. Weitere Störungen seien auch in den kommenden Tagen und Monaten nicht auszuschliessen, sagte Linus Looser, Leiter Bahnproduktion SBB Personenverkehr, am Montag vor den Medien in Olten.

Wo liegt das Problem an der Hitze?

Das Stichwort heisst Gleisverwerfung. Grundsätzlich sind die SBB-Gleise so dimensioniert, dass sie sowohl bei Hitze wie bei Kälte einwandfrei funktionieren. Abweichungen wegen extremen Temperaturen nach oben oder nach unten können aber Störungen auslösen. Bei grosser Hitze werden die Schienen bis 70 Grad heiss. Dabei dehnt sich das lückenlos verschweisste Gleis aus.

In den Kurven entstehen dabei Querkräfte, die zu einer Verformung der Gleise führen. Diese bezeichnet man als Gleisverwerfung. Jährlich werden bei der SBB 5 bis 15 solcher Verwerfungen registriert und repariert.

Die Hauptstrecken werden alle zwei bis vier Wochen von speziell ausgebildeten Streckeninspektoren geprüft. Auch die Lokführer melden solche Schäden. Hitzebedingte Gleisverformungen würden dabei schnell entdeckt, sagten die SBB-Verantwortlichen in Olten. Als Sofortmassnahme reiche meist eine Temporeduktion im betroffenen Bereich.

THEMENBILD ZUM MK DER SBB ZUR ANSTEHENDEN HITZEWELLE --- Ein Wagen der SBB kuehlt am Dienstag, 5. August 2003 auf der SBB-Linie Luzern-Zuerich bei Rotkreuz das einspurige Bahngleis mit kuehlendem Wasser. Die grosse Hitze hat am fruehen Dienstagnachmittag das Bahngleis zwischen Cham und Rotkreuz verformt. Die SBB-Linie Luzern-Zuerich wurde dadurch unterbrochen. Gleisschaeden dieser Art kommen gemaess SBB aeusserst selten vor. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Im Hitzesommer 2003 kühlte die SBB mancherorts die Schienen mit Wasser, wie hier auf der Linie Luzern – Zürich bei Rotkreuz. Bild: KEYSTONE

Wie geht man dagegen vor?

Bei den SBB prüft man momentan zwei Massnahmen, um die Schienen hitzeresistenter zu machen:

33 SBB-Bahnhöfe: So sahen sie im letzten Jahrhundert aus

Klimaanlagen im Dauerbetrieb

Für klimatisierte Züge sorgen die rund 7200 Klimageräte, die in 4100 Fahrzeugen installiert sind. Bis nächstes Jahr sollen 8000 Klimageräte im Einsatz stehen.

Laut SBB-Angaben sind derzeit 94 Prozent aller Personenzüge klimatisiert unterwegs. Dies heisst, dass die Raumluft dort für die Reisenden zwischen 5 und 7 Grad unter die Aussenlufttemperatur gesenkt wird.

Das Lokpersonal und die Kundenbegleiter haben die Möglichkeit, die Temperatur in den Zügen um zusätzliche 2 Grad zu senken. Bei Aussentemperaturen von deutlich über 30 Grad stiessen die Geräte aber an ihre Leistungsgrenzen, heisst es bei der SBB.

Täglich werden 13 Störungen an Klimaanlagen behoben. Die Verfügbarkeit beträgt im jährlichen Mittel 97 Prozent. Neben Wagen und Triebzügen sind auch Loks mit Klimageräten ausgerüstet.

Grossanlässe und Baustellen

THEMENBILD ZUM MK DER SBB ZUR ANSTEHENDEN HITZEWELLE --- Eine neue und somit zweite Eisenbahnbruecke wurde am Dienstag, 9. Juli 2019 ueber den Sagenbach in Walchwil am Zugersee fuer den Ausbau der Doppelspur auf der Linie Zug Arth-Goldau eingesetzt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bauarbeiten am Ostufer des Zugersees, 9. Juli. Bild: KEYSTONE

Wegen Grossanlässen bietet die SBB dieses Jahr fast 2000 Extrazüge an, so viele wie seit der Expo 2002 nicht mehr. Die Hälfte davon werden von und zur Fête des Vignerons eingesetzt, die in diesem Tagen begonnen hat.

Bereits bewältigt hat die SBB die Transporte zum und vom Eidgenössischen Turnfest in Aarau und Züri-Fäscht. Noch ausstehend ist das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest.

Auch grössere Baustellen, wie die Sperrung der Strecke entlang des Ostufers des Zugersees, stellen die SBB auf eine harte Probe. Das Ersatzangebot funktioniert laut SBB zwar einwandfrei. Dennoch hätten verspätete EC-Züge sowie Störungen an Fahrzeugen oder Bahnanlagen negative Folgen auf die Pünktlichkeit gehabt. (jaw/sda)

Bald trägt das SBB-Personal freche rote Kragen, aber was war davor? Die Uniformgeschichte in Bildern

Wer mit dem Zug ins Tessin reisen will, soll gewarnt sein

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 22.07.2019 19:42
    Highlight Highlight Man muss nicht sinnlos runterkühlen, wie dies oft in den USA oder in Asien teilweise gemacht wird, aber die Temperatur im Zugsinnern sollte 25 Grad nicht überschreiten.
    5 Grad Differenz sind gut und recht, solange die Aussentemperatur nicht über 30 Grad steigt, aber für höhere Temperaturen ist diese Regel-Logik völlig ungeeignet!
  • Fairness 22.07.2019 19:24
    Highlight Highlight Die SBB werden aber schon wissen, dass die innert kürzester Zeit nicht mehr weiss sind ...
  • Imaginaerum 22.07.2019 17:30
    Highlight Highlight Hatte mich immer gefragt warum die Schienen in Italien weiss bemalt sind 😅
  • tomtom60 22.07.2019 16:53
    Highlight Highlight Es müssen immer grössere Mengen an Personen befördert werden, das Material wird auch deswegen stärker belastet (auch das Personal). Ich sage immer, wir sollten uns nicht mit den Schlechteren vergleichen, aber hier wird auf einem sehr hohen Niveau gejammert. Die SBB machen einen super Job - wenig Verspätungen, fast keine Ausfälle, Sondereinsätze funktionieren in kürzester Zeit. Und der Kostendruck darf nicht unterschätzt werden. Das mit den Schienen "wiissgle" wäre sicher eine gute Sache 👍 sofern umweltverträglich. Wie machen die das in Spanien bei den AVE Zügen?
    • Damian derungs 22.07.2019 18:00
      Highlight Highlight Welchen kostendruck? Die heuschen jetzt schon unverschämt viel und bekommen noch mehr vom bund in den arsch geblasen, nur dass ein paar büroknechte massiv zu viel verdienen
  • flubi 22.07.2019 15:04
    Highlight Highlight Es gibt bereits eine Projektgruppe für die weissen Schienen. Anstatt mit malen zu beginnen!
  • Kaspar Floigen 22.07.2019 15:03
    Highlight Highlight Gleise weiss angemalt. Klimakrise abgewendet.
  • pun 22.07.2019 14:32
    Highlight Highlight Bin ein grosser öV-Anhänger und -Nutzer. Dieser Artikel liest sich aber wie eine Sammlung von mal besseren, mal schlechteren Ausreden. Wenn das Material so Marode ist, wärs Zeit, massiv zu investieren, nicht neue Ausreden zu erfinden.
    Niemand will hierzulande Zustände wie bei der Deutschen Bahn und damit mehr Leute fürs Klima auf den öV Umsteigen darf die SBB keine Verschlechterung der Pünktlichkeit oder des Komforts hinnehmen.
    Ist ja nicht das erste Jahr, wo es hierzulande schneit oder Temperaturen über 30 Grad erreicht werden.
    • dontknow 22.07.2019 15:12
      Highlight Highlight Nur kann die SBB da auch herzlich wenig für. Die SBB weisst Jahr für Jahr darauf hin dass in der Infrastruktur massiv Nachholbedarf herrscht. So lange die Politik nicht darauf hört und die Gelder spricht, kann die SBB halt auch nichts ändern. So sehr ich dich verstehe, so solltest du dir doch nochmals Gedanken darüber machen an wen du deine Kritik richtest😉
    • pun 22.07.2019 15:45
      Highlight Highlight @dontknow: Danke für deine Rückmeldung. Wenn das so ist, müsste sich aber auch die Kommunikationsabteilung der SBB Gedanken machen, wie sie sowas kommuniziert. Ich habe zumindest noch nichts dergleichen gehört und bin sonst doch recht gut informiert. :-)
      Die Politik muss natürlich auch öffentlichen Druck spüren.
    • Bits_and_More 22.07.2019 17:13
      Highlight Highlight Es wird ja mehr investiert und die Gelder sind gesprochen. 2014 wurde FABI angenommen. Bis 2025 werden 6.4 Mia in die Infrastruktur investiert, bis 2035 mehr als 12 Mia.

      https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home/verkehr/investitionen/fabi.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toni.Stark 22.07.2019 14:11
    Highlight Highlight Im Sommer ist heisst, im Winter kalt, wenn’s Regnet nass. Die SBB hat‘s nur nicht mitgekriegt.
    • Charlie Brown 22.07.2019 19:24
      Highlight Highlight Starker Kommentar.
  • hoidas 22.07.2019 14:05
    Highlight Highlight Hoffentlich finden sie die Schienen dann im Winter wieder...
    • Heinzbond 22.07.2019 15:00
      Highlight Highlight Hat im flachland doch eh kaum noch Schnee...
  • El Pepedente 22.07.2019 13:11
    Highlight Highlight Die lösung der sbb ist ticket preise erhöhen aber nichts verbessern. Schsde dss die sbb trotz vielen steuergeldern nichts hinkriegt ausser teurere tickets
    • B-Arche 22.07.2019 13:42
      Highlight Highlight Mobilität kostet. Beim Auto eben viel verschleierter da man selbst erst einmal kräftig in die Tasche langen muss um ein Auto zu kaufen, dann Versicherung.
      Beim ÖV muss man das nicht.
      Alles zusammengerechnet kommt man kaum unter CHF1 pro Kilometer mit dem Auto.
    • Evan 22.07.2019 14:05
      Highlight Highlight Jeder, der über ÖV Preise jammert, sollte sich mal genau ausrechnen, wie viel es ihn kosten würde, statt essen mit dem Auto zu fahren.
    • B-Arche 22.07.2019 14:54
      Highlight Highlight Evan: Plus Verlust von Zeit weil man beim Auto fahren nichts anderes tun kann. ÖV hat auch etwas von geteiltem Chauffeur.
    Weitere Antworten anzeigen

So wollen die SBB und die ÖBB den Nachtverkehr in Europa ausbauen

Die SBB und die ÖBB wollen ihre Zusammenarbeit verstärken. Im Fokus sind insbesondere die Nachtzüge. Aber auch die Tagesverbindungen sollen ausgebaut werden.

Greta sei Dank? Die Nachfrage im internationalen Bahnverkehr hat im ersten Halbjahr 2019 deutlich zugenommen. Neben dem schrittweisen Angebotsausbau hat vor allem auch die zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu starken Nachfragesteigerungen der umweltfreundlichen Bahnreisen beigetragen.

Um der aktuellen und künftigen Entwicklung im internationalen Personenverkehr weiter Rechnung zu tragen, haben die SBB und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) beschlossen, ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel