Schweiz
Romandie

Steinbruch Mormont: Einspruch der Gegner teilweise gutgeheissen

Steinbruch Mormont: Einspruch der Gegner teilweise gutgeheissen

12.01.2023, 11:25
Mehr «Schweiz»
Les pneus usages destines a etre du materiel combustible pour la cimenterie Holcim photographies devant la carriere du Mormont lors d'une conference de presse de la presentation des objectifs env ...
Der Steinbruch in Le MormontBild: keystone

Das Bundesgericht hat die Beschwerde von drei Verbänden gegen die Erweiterung des Steinbruchs in Le Mormont VD teilweise gutgeheissen. Es anerkennt den Wert des Ortes «La Birette» und verlangt, dass die Landschaft nach Abschluss des Abbaus wiederhergestellt wird.

Die Betriebsbewilligung für den Steinbruch kann nicht in der vom Kanton Waadt bewilligten Form erteilt werden. Dies schreiben die Helvetia Nostra, Pro Natura Waadt und der Verband für den Schutz des Mormont (Association pour la sauvegarde du Mormont) in einer am Donnerstag verbreiteten Pressemitteilung.

Das Urteil des Kantonsgerichts Waadt von 2020 wird aufgehoben. Das Umweltdepartement muss die von der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission (ENHK) abgegebenen Empfehlungen berücksichtigen.

Gegenläufige Interessen

Das Bundesgericht hält fest, der ausserordentliche natürliche Reichtum des Hügels dürfe nicht ignoriert werden. Es bestehe aber auch ein öffentliches Interesse an der Zementproduktion.

In seinem Richtplan für Steinbrüche habe der Kanton Waadt eine umfassende Abwägung aller Interessen vorgenommen, um die günstigsten Standorte zu ermitteln. Der Richtplan sei von den Beschwerdeführern nicht in Frage gestellt worden, schreibt das Bundesgericht

Zudem sei der Kanton zum Schluss gekommen, dass für den Abbau von Kalkstein und Mergel nur die Vorkommen in Le Mormont und Côtes de Vaux in Frage kämen, was nicht zu beanstanden sei.

Nach Ansicht der Bundesrichter könnten die Beschwerdeführer nicht ohne weiteres behaupten, dass die Zementproduktion nicht von nationaler Bedeutung sei. Sie erinnern daran, dass sich der jährliche Zementverbrauch in der Schweiz auf fast 500 Kilogramm pro Einwohner beläuft. Die Zementfabrik in der Gemeinde Eclépens decke rund 20 Prozent des nationalen Bedarfs.

Umgangene Empfehlungen

Das Bundesgericht hält jedoch fest, dass die Empfehlungen der ENHK für eine Auffüllung am Ende der Betriebszeit während des Genehmigungsverfahrens nicht beachtet wurden. Daher müsse die Notwendigkeit einer solchen Auffüllung und der Schutzmassnahmen sichergestellt werden.

Die Verbände warten nun auf die Ergebnisse der eingeleiteten Studien. Diese sollen Möglichkeiten für die Sanierung des Standorts aufzeigen, um die Auswirkungen auf die Landschaft zu verringern, die als Landschaft von nationaler Bedeutung anerkannt ist. Die Organisationen sind der Ansicht, dass die Betriebsbewilligung erst erteilt werden könne, wenn die Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission (ENHK) eine Sanierungslösung genehmigt hat.

Reicher Orchideenschatz

Das Zementunternehmen Holcim plant, das Abbaugebiet seines Steinbruchs Le Mormont um rund 200 Meter zu erweitern. Der Hügel gehört zur Gemeinde Eclepens bei La Sarraz. Die Wiesen und Haine von «La Birette», die reich an geschützten Orchideen sind, würden endgültig verschwinden, kritisieren die Gegner.

Eine kantonale Volksinitiative «Sauvons le Mormont» ist im Juni 2022 zustande gekommen. Sie muss innerhalb von zwei Jahren beziehungsweise drei Jahren zur Abstimmung vorgelegt, wenn der Grosse Rat sie annimmt oder ihr einen Gegenvorschlag gegenüberstellt. (1C_368/2020 vom 21.12.2022) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13
«Abgefrorene Finger sind bonusrelevant»: Abgänge und Burn-outs bei der «Rundschau»
Die Vorhaltungen in einem redaktionsinternen Dokument sind happig: Leiter Mario Poletti gebe den Reportern unabhängig von der Realität das Ergebnis von Recherchen und sogar die Aussagen von Interviewpartnern vor. Die SRF-Chefetage schaut weg.

Die Fluktuation ist auf der Redaktion der «Rundschau» sehr hoch. Sie beträgt 23,5 Prozent – in nur einem halben Jahr. Eine Reporterin ging Ende Januar zum «Blick», zwei Reporter bemühten sich um hausinterne Wechsel, nun bricht eine Reporterin zur NZZ auf. Vier der siebzehn Reporterinnen und Reporter – die sich dreizehn Vollzeitstellen teilen – haben die Redaktion in kurzer Zeit verlassen.

Zur Story