DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 27
Der besetzte Hügel Mormont bei Eclépens wird geräumt
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Noch vier Personen auf Mormonthügel – bisher 12 Festnahmen

Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
30.03.2021, 20:4231.03.2021, 04:01

In der Waadt hat die Polizei am Dienstag das von Umweltaktivisten besetzte Holcim-Gelände bei Eclépens und La Sarraz geräumt. Fast alle der rund 200 Aktivistinnen und Aktivisten hatten den Hügel Mormont am Abend verlassen.

Noch vier Personen seien auf dem Gelände, schrieb die Polizei am späten Abend. Sie seien unerreichbar auf Bäume geklettert. Laut der Polizei verlief die Räumung ohne grössere Zwischenfälle. Die Aktion hatte am frühen Dienstagmorgen begonnen. Am Abend liefen noch immer Evakuierungen, Räumarbeiten und Sicherung des Geländes. In Zürich fand am späteren Abend eine kurze Demonstration von Unterstützern der Besetzer statt. Daran sollen nach Angaben der Demonstranten rund 150 Aktivisten teilgenommen haben.

Einzelne Konfrontationen

Zur Anzahl der ausgerückten Polizeikräfte machte die Polizei an einer Medienkonferenz am Abend keine Angaben. Wie ein Keystone-SDA-Reporter vor Ort beobachtete, waren ungefähr 150 Polizisten in Kampfmontur bei der Evakuierung des besetzten Hauses auf dem bewaldeten Hügel im Einsatz.

Um die Mittagszeit gab es allerdings einzelne Konfrontationen, als Aktivisten Steine und Pyrotechnik-Geschosse in Richtung der Polizei warfen und diese mit Tränengas und Gummischrot antwortete. Die Polizei musste Barrikaden und Hindernissen wegräumen. Am Abend lagen Dutzende verlassene Zelte, Spruchbänder und viel Müll auf dem Hügel.

«Sie können jetzt gehen und wir werden Sie zum Bahnhof begleiten»

Video: watson

«Die Situation macht Angst, aber wir wollen so lange wie möglich standhalten», sagte eine Aktivistin auf dem Gelände vor der Evakuierung. Die Aktivisten sangen, tanzten oder sie prangerten Holcim mit geschrienen Slogans an.

Polizeikommandant Jacques Antenen sprach am Abend an einer Medienkonferenz von einer «sehr grossen Intervention». Die Polizei sei sehr besorgt gewesen, keine Aktivisten zu verletzen. Allerdings habe eine Minderheit von ihnen «unsinnige Aktionen» begangen.

Die Waadtländer Regierungsrätin und Umweltdirektorin Béatrice Métraux (Grüne) bedauerte vor den Medien, dass die Aktivisten nicht freiwillig abgezogen seien. Sie sicherte ihnen aber zu, dass der Staatsrat ihre Sorgen aufnehme. Die Kantonsregierung hatte drei Beobachter geschickt, um die Räumung mitzuverfolgen.

29 Personen angehalten

Bis zum frühen Abend hatte die Polizei 29 Personen angehalten und deren Identität überprüft. Zwölf von ihnen wurden in Gewahrsam genommen. Die übrigen waren wieder frei, 13 von ihnen mussten aber mit einer Anzeige rechnen. Ein Polizist wurde leicht verletzt.

Die Aktivisten wollten auf dem Mormont das Ökosystem vor der Zerstörung durch den Zementkonzern Holcim schützen. Holcim betreibt am Mormont einen Steinbruch und will ihn vergrössern. Allerdings muss das Unternehmen dafür zuerst einen Bundesgerichtsentscheid abwarten.

Holcim baut seit 1953 am Mormont Gestein ab und betreibt vor Ort eine Zementfabrik. Im Juli 2020 hatten Nichtregierungsorganisationen beim Bundesgericht Einspruch gegen die Ausbaupläne des Zementkonzerns eingereicht. Der Kanton hiess den Ausbau bereits gut.

Video: watson

Sowohl Holcim als auch die Gemeinde La Sarraz leiteten rechtliche Schritte ein, um die Aktivisten und Aktivistinnen zu vertreiben. Diese versuchten, in Berufung zu gehen, jedoch ohne Erfolg, was den Weg für die Räumung ebnete.

Baumhütten und Hängematten

In den vergangenen Tagen hatten die Aktivisten dazu aufgerufen, dass sich ihnen so viele Menschen wie möglich anschliessen sollten. Um der Polizei die Arbeit zu erschweren, errichteten sie ausserdem Barrikaden und Baumhütten und hängten Hängematten in die Bäume.

Die Unterstützung für die Aktivisten hatte sich in den letzten Tagen vervielfacht. So demonstrierten am vergangenen Freitag in Lausanne mehr als 1000 Personen für das Anliegen. Auch die Politik hat sich mobilisiert: Im Grossen Rat wurde eine Motion eingereicht. Zudem wurde ein offener Brief, der von fast 130 Mandatsträgern unterzeichnet wurde, an die Waadtländer Regierung geschickt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

115 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sottosopra
30.03.2021 09:30registriert Mai 2018
Beim nächsten Mal sollte man die Besetzung als Anti-Corona-Demo deklarieren, mit weissen Schutzanzügen und ohne Maske herumlaufen. Am besten noch Kinder als Schutzschild dabeihaben. Dann wird die Besetzung toleriert.
879291
Melden
Zum Kommentar
avatar
smoking gun
30.03.2021 09:23registriert Oktober 2015
Dass der Mormont eine wichtige Kultstätte der Kelten war, steht leider ihm Artikel mit keinem Wort.

Bis heute birgt der Mormont viele Geheimnisse. Er ist also für die Archäologie von unermesslicher Bedeutung. Und ein solcher Ort soll zu Zement verarbeitet werden?

https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/die-toten-von-mormont
700116
Melden
Zum Kommentar
avatar
KLeeX
30.03.2021 09:17registriert Januar 2014
Ja die Natur zerstören um immer mehr zu bauen ist sehr wichtig. Da muss man hart durchgreifen wir brauchen keine Natur.
Und bei solchen Sachen kommt die Polizei sofort und räumt das Gelände. Aber wenn Aluhutträger Demos veranstalten und nichts einhalten dann kommt keiner.
656242
Melden
Zum Kommentar
115
Schweizer Reeder kämpft vor Obergericht gegen Freiheitsstrafe

Ein ehemaliger Reeder der Schweizer Hochseeflotte kämpft seit Montagmorgen gegen seine Verurteilung zu fünf Jahren Freiheitsstrafe, welche das Berner Wirtschaftsstrafgericht 2020 aussprach. Der Prozess vor dem Berner Obergericht soll mehrere Tage lang dauern.

Zur Story