DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderte mit Magen-Darm-Problemen: Le Locle sucht fieberhaft nach dem Grund für das verseuchte Trinkwasser 

28.07.2015, 15:5228.07.2015, 15:55

Nach der Verschmutzung des Trinkwassers werden in Le Locle ab Mittwoch Trinkwasserflaschen gratis an die Bevölkerung verteilt. Wegen Kolibakterien und Noroviren im Leitungswasser litten in der Region zahlreiche Menschen an Magenkrämpfen und Brechdurchfall.

Die Massnahme gilt, bis das Leitungswasser in der Stadt im Neuenburger Jura wieder konsumiert werden kann. Nach wie vor suchen die Behörden fieberhaft nach der Ursache der Verschmutzung.

«Das ist vom sanitären Blickwinkel aus gesehen ein ausserordentliches Ereignis»

Wasser unbedingt abkochen

Die Flaschen werden morgen Mittwoch ab 7.30 Uhr bei den Stadtwerken gratis an die Bevölkerung abgegeben, wie die Stadt Le Locle am Dienstag mitteilte. Wer das Wasser nicht selber tragen kann, dem wird es nach Hause geliefert.

Nach Schätzungen des Neuenburger Kantonsarztes kam es in der 10'000 Einwohner zählenden Region zu 800 bis 1000 Krankheitsfällen. Das Leitungswasser kann voraussichtlich noch bis am Montag nur abgekocht verwendet werden.

«Das ist vom sanitären Blickwinkel aus gesehen ein ausserordentliches Ereignis», sagte am Montag der Neuenburger Kantonsarzt Claude-François Robert vor den Medien in Le Locle. Insgesamt mussten 80 Personen in Neuenburger Spitälern behandelt werden. Eine betagte Person befindet sich derzeit noch im Spital. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ach du Sch...!»: Triebwerk-Test am Flughafen Zürich zerstört Schallschutzhalle
Am Freitag kam es in der Region rund um den Flughafen Zürich zu einem seltenen Phänomen: Es regnete Isolationsmaterial. Ein Video zeigt nun die wahren Ausmasse des Vorfalls.

Es tönte harmlos, was der Flughafen Zürich letzten Freitag via Twitter mitteilte. Aus «noch unbekannten Gründen» habe sich bei einem Triebwerkstandlauf in der Schallschutzhalle Isolationsmaterial gelöst, das durch den Wind in umliegende Gemeinden getragen worden sei. Es sei unbedenklich. Ein Video zeigt nun: Ganz so unspektakulär war der Vorfall nicht.

Zur Story