DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les fonctionnaires et les macons en greve defilent ensemble, ce mercredi 11 novembre 2015 a Geneve. Pres de 3000 macons, selon le decompte des syndicats, defilent dans les rues de Geneve pour defendre leurs conditions de travail. Ils sont soutenus par quelque 4500 fonctionnaires du canton, en greve depuis mardi. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Mehrere Tausend Personen zogen am Mittwoch durch die Genfer Innenstadt.
Bild: KEYSTONE

Mit Fackeln und Fahnen: In Genf gehen erneut Tausende Beamte auf die Strasse



Die Genfer Staatsangestellten sind am Mittwoch erneut auf die Strasse gegangen, um gegen die Sparmassnahmen der Regierung bei den Personalkosten zu demonstrieren. Sie schlossen sich den Bauarbeitern an, die ebenfalls protestieren.

Nach dem Streik vom Dienstag und einer Demonstration mit fast 10'000 Personen legten am Mittwochmorgen noch rund 4500 Staatsangestellte ihre Arbeit nieder. Kurz von 10 Uhr besetzten sie zusammen mit rund 3000 Bauarbeitern die Mont-Blanc-Brücke in der Genfer Innenstadt.

Der Verkehr an diesem Nadelöhr der Rhonestadt kam während fast zweier Stunden vollständig zum Erliegen. Während die Bauarbeiter darauf auf den grossen Platz Plainpalais weiterzogen, gingen die Staatsangestellten in die Altstadt.

Les fonctionnaires et les macons en greve defilent ensemble, ce mercredi 11 novembre 2015 a Geneve. Pres de 3000 macons, selon le decompte des syndicats, defilent dans les rues de Geneve pour defendre leurs conditions de travail. Ils sont soutenus par quelque 4500 fonctionnaires du canton, en greve depuis mardi. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Die Demonstranten beschlagnahmten die Strassen Genfs.
Bild: KEYSTONE

Dort taten sie vor dem Gebäude, in dem die Kantonsregierung am Mittwoch seine wöchentliche Sitzung abhält, lautstark ihren Unmut kund. Auch ein Gesprächsangebot der Regierung lehnten die Verbände des Staatspersonals ab.

Streik wird womöglich erneut verlängert

Das Komitee der Gewerkschaften verwarf das Angebot, weil nur eine kleine Delegation eingeladen wurde. Man müsse die Gespräche aber für alle Gewerkschaften öffnen, sagte Marc Simeth, Präsident des Dachverbands der Gewerkschaften. Die Staatsangestellten wollen an einer Versammlung am Nachmittag entscheiden, ob der Streik noch einen Tag fortgesetzt wird.

Die Genfer Staatsangestellten protestieren gegen die Pläne der Regierung, die Personalkosten bis in drei Jahren um fünf Prozent einzusparen. Für Ärger sorgt vor allem die Absicht der Regierung, die Arbeitswoche von 40 auf 42 Stunden zu erhöhen. (sda/cma)

Es reicht! Tausende Bauarbeiter streiken in der Deutschschweiz

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sexuelle Belästigung und Mobbing bei RTS: SRG-Generaldirektor Gilles Marchand darf bleiben

Nach der Untersuchung von Belästigungsvorwürfen beim Westschweizer Radio- und Fernsehen RTS verlassen der TV-Chefredaktor und der Leiter der Personalabteilung den Sender. SRG-Generaldirektor Gilles Marchand und RTS-Chef Pascal Crittin dürfen bleiben.

Der Verwaltungsrat sprach ihnen sein Vertrauen aus. Der damalige RTS-Direktor Marchand habe seine «sekundäre Aufsichtsverantwortung» zwar «zu wenig wahrgenommen», teilte die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) am Freitag mit. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel