Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wird der Fall Sperisen neu aufgerollt? Sein Ex-Chef wurde in Spanien freigelassen



FILE - In this Jan. 31, 2017, file photo, Carlos Vielmann, top, former Interior Minister of Guatemala, arrives to the National Court in Madrid, Spain. Vielmann has been absolved by a Spanish tribunal on Wednesday, March 15, where he was being tried for the murder of 10 people during his tenure as Interior Minister from 2004 to 2007. (AP Photo/Francisco Seco, File)

Carlos Vielmann. Bild: Francisco Seco/AP/KEYSTONE

Ein Freispruch für seinen ehemaligen Vorgesetzten Carlos Vielmann lanciert die Affäre um den in Genf zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilten Erwin Sperisen neu. Der ehemalige Chef der Polizei von Guatemala verlangt nun seine Freilassung.

Der Präsidentin der Berufungskammer des Genfer Strafgerichts sei ein Gesuch auf eine sofortige Freilassung versandt worden, sagten am Dienstag die beiden Anwälte von Sperisen, Florian Baier und Giorgio Campa, vor den Medien in Genf.

Der schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger war 2007 in die Schweiz geflüchtet und lebte fünf Jahre unbehelligt in der Rhonestadt, bevor er im August 2012 in Haft gesetzt wurde. Er musste sich vor Gericht wegen zehn Mordfällen an guatemaltekischen Häftlingen verantworten.

Weil er als Schweizer Staatsbürger nicht ausgeliefert werden kann, entschied die Genfer Justiz über den Fall. Das Kantonsgericht sprach ihn im Mai 2015 wegen allen zehn Mordfällen schuldig und verurteilte ihn zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe.

ZUR LEBENDSLANGEN FREIHEITSSTRAFE FUER DEN EX-POLIZEICHEF VON GUATEMALA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE GERICHTSZEICHNUNG ZUR VERFUEGUNG --- Das Genfer Strafgericht hat den schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbuerger Erwin Sperisen zu lebenslangem Gefaengnis verurteilt. Der Ex-Polizeichef von Guatemala wurde als Mittaeter bei sechs Haeftlingsmorden und als Taeter in einem weiteren Fall schuldig gesprochen. --- Eine Gerichtszeichnung von Gilles-Emmanuel Fiaux zeigt den Angeklagten Erwin Sperisen vor dem Genfer Strafgericht am Montag, 26. Mai 2014 (KEYSTONE/Gilles-Emmanuel Fiaux).ZUR LEBENDSLANGEN FREIHEITSSTRAFE FUER DEN EX-POLIZEICHEF VON GUATEMALA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE GERICHTSZEICHNUNG ZUR VERFUEGUNG --- Das Genfer Strafgericht hat den schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbuerger Erwin Sperisen zu lebenslangem Gefaengnis verurteilt. Der Ex-Polizeichef von Guatemala wurde als Mittaeter bei sechs Haeftlingsmorden und als Taeter in einem weiteren Fall schuldig gesprochen. --- Eine Gerichtszeichnung von Gilles-Emmanuel Fiaux zeigt den Angeklagten Erwin Sperisen vor dem Genfer Strafgericht am Montag, 26. Mai 2014 (KEYSTONE/Gilles-Emmanuel Fiaux).ZUR LEBENDSLANGEN FREIHEITSSTRAFE FUER DEN EX-POLIZEICHEF VON GUATEMALA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE GERICHTSZEICHNUNG ZUR VERFUEGUNG --- Das Genfer Strafgericht hat den schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbuerger Erwin Sperisen zu lebenslangem Gefaengnis verurteilt. Der Ex-Polizeichef von Guatemala wurde als Mittaeter bei sechs Haeftlingsmorden und als Taeter in einem weiteren Fall schuldig gesprochen. --- Eine Gerichtszeichnung von Gilles-Emmanuel Fiaux zeigt den Angeklagten Erwin Sperisen vor dem Genfer Strafgericht am Montag, 26. Mai 2014 (KEYSTONE/Gilles-Emmanuel Fiaux).ZUR LEBENDSLANGEN FREIHEITSSTRAFE FUER DEN EX-POLIZEICHEF VON GUATEMALA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE GERICHTSZEICHNUNG ZUR VERFUEGUNG --- Das Genfer Strafgericht hat den schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbuerger Erwin Sperisen zu lebenslangem Gefaengnis verurteilt. Der Ex-Polizeichef von Guatemala wurde als Mittaeter bei sechs Haeftlingsmorden und als Taeter in einem weiteren Fall schuldig gesprochen. --- Eine Gerichtszeichnung von Gilles-Emmanuel Fiaux zeigt den Angeklagten Erwin Sperisen vor dem Genfer Strafgericht am Montag, 26. Mai 2014 (KEYSTONE/Gilles-Emmanuel Fiaux).

Sperisen in Genf vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Die Anwälte Sperisens zogen den Schuldspruch an das Bundesgericht weiter, das noch kein Urteil gefällt hat. Laut Anklageschrift handelte es sich bei den Mordfällen um sieben aussergerichtliche Exekutionen im Gefängnis «Pavon» sowie um die Morde an drei aus dem Gefängnis «El Infiernito» entflohenen Häftlingen.

Der Angeklagte hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. «Wir können nicht tatenlos zusehen, während ein Vater von drei Kindern sich seit viereinhalb Jahren im Gefängnis befindet», sagten die Anwälte von Sperisen am Dienstag. Der Ex-Polizeichef ist in der Strafanstalt Champ-Dollon inhaftiert.

Vorgesetzter von Sperisen freigesprochen

Die Anwälte begründen ihren Antrag auf eine sofortige Freilassung mit dem Freispruch von Carlos Vielmann durch die spanische Justiz. Dem ehemaligen Innenminister von Guatemala war vorgeworfen worden, die Tötung von acht Häftlingen angeordnet zu haben.

Die spanischen Ankläger verlangten 160 Jahre Haft für den ehemaligen Vorgesetzten von Erwin Sperisen. Die spanische Justiz sprach ihn vor einer Woche frei. Bereits 2013 hatte die österreichische Justiz die rechte Hand von Sperisen, Javier Figueroa, ebenfalls freigesprochen.

«Die angebliche kriminelle Organisation, für deren Beteiligung Erwin Sperisen verurteilt wurde, existiert nur in den Köpfen der Genfer Richter», sagte Giorgio Campa. Die Antwort der Berufungskammer zum Gesuch auf Freilassung wird in rund zehn Tagen erwartet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Group America» – das ist die gefährlichste Verbrecherbande, die niemand kennt

Investigativjournalisten haben eine einflussreiche Verbrecherorganisation unter die Lupe genommen, die seit über zwei Jahrzehnten global tätig, aber kaum bekannt ist. Die Recherchen führen bis zum US-Geheimdienst.

Alle kennen Pablo Escobar. Und natürlich auch den mexikanischen Drogenboss Joaquín Guzmán Loera, wenn vielleicht auch nur unter seinem Spitznamen El Chapo.

Als der Anführer des Sinaloa-Kartells verhaftet und an die USA ausgeliefert wurde, gingen die Bilder um die Welt. Längst sind die «Narcos» zum Massenphänomen geworden. Netflix widmet dem Kokainhandel aufwändige Produktionen, das Sinaloa-Kartell ist (fast) so bekannt wie Coca-Cola.

Aber was ist mit ihm hier?

Im Video sehen wir einen gesuchten …

Artikel lesen
Link zum Artikel