Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masseuse erleichtert welschen Rentner um 1,2 Millionen Franken – Gefängnis



Eine ehemalige Masseuse, die einen Rentner um 1.2 Millionen Franken erleichtert hat, muss 18 Monate ins Gefängnis. Das Bundesgericht hat den Rekurs der Frau abgewiesen.

Das Waadtländer Kantonsgericht hatte die Angeklagte zu einer 36-monatigen Haftstrafe verurteilt, wovon die Hälfte zur Bewährung ausgesetzt wurde. Diese Strafe ist nun rechtskräftig.

Der Geschädigte hatte die Masseurin 2008 in ihrem Salon kennengelernt. Die käufliche Beziehung entwickelte sich zumindest für den Rentner zu einer Art Freundschaft. Auf Anraten der Frau investierte der Rentner bis 2014 nach und nach 1.2 Millionen Franken in eine Offshore-Gesellschaft, von der er hohe Renditen erwartete.

Rund die Hälfte dieses Geldes kam aus seiner Pensionskasse und dem Verkauf seines Hauses, der Rest aus Darlehen von Dritten. Tatsächlich existierte das Unternehmen gar nicht, es waren keine Investitionen getätigt worden, und die Freundin zahlte das erhaltene Geld nie zurück. Sie wurde wegen Veruntreuung und falscher Anschuldigung verurteilt.

In einem am Dienstag veröffentlichten Urteil wies das Bundesgericht den Rekurs der ehemaligen Masseurin ab. Die Frau hat alle Anschuldigungen zurückgewiesen. Insbesondere weigerte sie sich, die 1.2 Millionen Franken zurückzuzahlen.

Die Richter stellten fest, dass zahlreiche Geldbezüge des Rentners nicht seinen eigenen Ausgaben zuzuschreiben sind. Einige dieser Auszahlungen entsprechen in Datum und Höhe exakt den Gutschriften auf den Konten der ehemaligen Masseurin. Für die Darlehen liegen Belege vor. (Urteil 6B_241/2020 vom 6. Mai 2020) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 21.05.2020 09:43
    Highlight Highlight Habe ich als Rentner, der Massagesalons besucht, besonderen Anspruch auf Schutzwürdigkeit ?
    Ich frage für einen Freund der sich gerne massieren lässt und der eine Offshore-Anlage mit hoher Rendite tätigen möchte (z.B. in einem Puff in der Karibik).
  • Coffeetime ☕ 19.05.2020 22:15
    Highlight Highlight Klar wird sie das Geld nie zurückzahlen (können), hat sie doch schon längst ausgegeben... 🤷🏻‍♀️

    Für mich unverständlich, wie man die Gutgläubigkeitvon Menschen so ausnützen kann.
    • Isabellchen 20.05.2020 07:33
      Highlight Highlight Für mich unverständlich, wie gutgläubig Menschen sein können.
  • hello_world 19.05.2020 21:53
    Highlight Highlight Die Strafe ist doch ein Witz
  • Schantall-jennifer 19.05.2020 17:10
    Highlight Highlight Bitte unterscheidet zwischen Masseuse und Masseurin.
    Masseuse bietet einen Dienst mit Happy End an😉
    • Orfeo 19.05.2020 19:40
      Highlight Highlight Sie hat ja jetzt ihr happy ending ...
    • 34RS90 19.05.2020 19:57
      Highlight Highlight Sorry, aber du hast keine Ahnung.
    • Der Kerl da 19.05.2020 20:01
      Highlight Highlight Und welche der beiden ist nochmal auf High Yield-Anlagen in Offshore-Märkten spezialisiert? Falls man‘s mal wissen muss...
    Weitere Antworten anzeigen

Je drei neue Fälle in Zürich und im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Wie viele Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet? Wie viele sind daran verstorben? Und wie ausgelastet sind die Spitalbetten in deinem Kanton? Ein Überblick.

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Ende Februar entwickelt.

Anmerkung: Der Balken des aktuellen Tages enthält teilweise erst die Angaben von einigen Kantonen und kann im Verlauf des Tages noch grösser werden. Die Veränderung in Prozent im Titel bezieht sich daher auf die letzten beiden definitiven Fallzahlen.

Das Coronavirus hat inzwischen alle Kantone der …

Artikel lesen
Link zum Artikel