Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorfall in Genf: Äthiopischer Co-Pilot wegen Flugzeugentführung schuldig gesprochen



epa04082849 Security forces stand next to a hijacked Ethiopian Airlines plane at the airport in Geneva, Switzerland, 17 February 2014. The hijacked aircraft travelling from Addis Ababa, Ethiopia, and directed to Rome, Italy, has landed at Geneva's international airport early 17 February. According to media reports, the plane was hijacked by the co-pilot, which Swiss authorities have arrested upon landing. All 200 passengers and crew members are in good health.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: EPA/KEYSTONE

Rund 13 Monate nach der Entführung eines Passagierflugzeugs der Ethiopian Airlines nach Genf ist der Co-Pilot der Fluges von einem Gericht in Äthiopien der Luftpiraterie für schuldig befunden worden. Das Urteil wurde am späten Montagabend in Abwesenheit des Angeklagten gefällt.

Wie der äthiopische Nachrichtenkanal «Diretube» am Dienstag weiter berichtete, soll das Strafmass vermutlich am Freitag festgelegt werden.

Hailemedhin Abera Tegegne hatte im Februar 2014 die Gewalt über die Maschine an sich gerissen, als der Pilot gerade in der Bordtoilette war. Er hatte sich im Cockpit eingeschlossen und die Route in Richtung Schweiz geändert. Ursprünglich war die Maschine auf dem Weg von Addis Abeba nach Rom. 

Tegegne selbst hatte kurz darauf das Notsignal für Flugzeugentführungen gesendet. Nach der Landung in Genf hatte sich der Mann aus dem Cockpitfenster abgeseilt und den Behörden gestellt. Wo der Pilot sich aufhält und ob Äthiopien seine Auslieferung beantragen wird, ist unklar.

Tegegne wollte in der Schweiz politisches Asyl beantragen. Er fühle sich in seiner Heimat bedroht, hatte er den Behörden mitgeteilt. Oppositionspolitiker und Menschenrechtler werfen der Regierung in Addis Abeba immer wieder vor, Andersdenkende zu unterdrücken. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wahlrecht trotz Behinderung: Genf entscheidet über eine Schweizer Premiere

Menschen unter Beistandschaft, deren Intellekt eingeschränkt ist, dürfen heute politisch nicht mitentscheiden. Eine Verfassungsänderung könnte dies in Genf nun ändern – und für andere Kantone wegweisend sein. Doch manche Politiker warnen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Doch manche Menschen haben gar keine Wahl, und das sei die deutlich grössere Qual. So lautet zumindest das Argument der Befürworter einer schweizweit einmaligen Vorlage, über welche am Sonntag in Genf befunden wird. Sie verlangt, dass jeder erwachsene Bürger seine politischen Rechte ausüben darf. Auch solche, die unter Beistandschaft stehen und deren Intellekt eingeschränkt ist.

Denn heute haben Menschen mit Beistandschaft in der Schweiz in der Regel keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel