DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luc Recordon (rechts) gratuliert seinem Herausforderer Olivier Français von der FDP zum Sieg.<br data-editable="remove">
Luc Recordon (rechts) gratuliert seinem Herausforderer Olivier Français von der FDP zum Sieg.
Bild: KEYSTONE

Grüner Ständerat Luc Recordon von «Alibi-Kandidat» geschlagen – Levrat wiedergewählt

08.11.2015, 12:4809.11.2015, 16:11

Beim zweiten Wahlgang der Ständeratswahlen im Waadtland ist es zu einer handfesten Überraschung gekommen. Der bisherige Ständerat der Grünen, Luc Recordon, wurde überraschend von FDP-Herausforderer Olivier Français verdrängt. Français erhielt 3000 Stimmen mehr.

Der 60-jährige Nationalrat Français war von seiner eigenen Partei eher als Notnagel für die Ständeratswahl nominiert worden. Als Wunschkandidat galt der Waadtländer Regierungsrat Pascal Broulis, der aber absagte.

FDP-Herausforderer Olivier Français.<br data-editable="remove">
FDP-Herausforderer Olivier Français.
Bild: KEYSTONE

Wenig hatten Français zugetraut, das bisherige links-grüne Duo zu schlagen. Er sei aber ein Marathonläufer, sagte Français dazu. Er konnte sich in der Waadt bisher vor allem mit Bauprojekten einen Namen machen. Der ETH-Ingenieur sitzt auch in der Regierung der Stadt Lausanne und verantwortete dort unter anderem den Bau der Métro-Linie M2, welche vom See bis in den Norden der Stadt hoch führt.  

Die mit dem besten Resultat wieder gewählte SP-Ständerätin Géraldine Savary gratulierte Olivier Français zum Wahlsieg. Man werde im Ständerat gut zusammenarbeiten und sich für die Anliegen der Waadtländerinnen und Waadtländer einsetzen, hielt Savary fest.

Adèle Thorens verbleibt dank Recordons Rückzug im Nationalrat.<br data-editable="remove">
Adèle Thorens verbleibt dank Recordons Rückzug im Nationalrat.
Bild: KEYSTONE

Nach der Wahlniederlage kündigte Recordon an, er werde sich aus der nationalen Politik zurückziehen. Das hat vor allem für Co-Präsidentin der Grünen, Adèle Thorens, Konsequenzen. Recordon war nämlich in den Nationalrat gewählt worden; mit seinem Rückzug bewahrt er Thorens vor der Abwahl. «Wir Ü-60 Elefanten sollten eine junge, dynamische und äusserst engagierte Frau nicht blockieren», sagte Recordon der Nachrichtenagentur sda.

Ebenfalls bangen mussten seit den nationalen Wahlen auch die Nationalräte Jean Christophe Schwaab (SP) und Fathi Derder (FDP). Sie können nach dem Wahlsieg ihrer Parteikollegen Savary und Français ebenfalls in den Nationalrat zurückkehren.

Levrat lässt Rime klar hinter sich

Der Kanton Freiburg wird derweil weiterhin von je einem Vertreter der SP und der CVP im Ständerat vertreten. SP-Präsident Christian Levrat schaffte die Wiederwahl, für die CVP zieht Beat Vonlanthen in die kleine Kammer ein. Der Angriff der SVP scheiterte.

Die Strategie der SVP mit einem Kandidatenwechsel für den zweiten Wahlgang ging nicht auf. Auch SVP-Nationalrat Jean-François Rime konnte weder die CVP noch die SP gefährden. Er landete mit 27'132 Stimmen abgeschlagen auf dem dritten und letzten Platz.

Christian Levrat ungefährdet.<br data-editable="remove">
Christian Levrat ungefährdet.
Bild: Gonzalo Garcia

Damit blieb er deutlich hinter dem Präsidenten der SP Schweiz, Christian Levrat, zurück. Der Sozialdemokrat schaffte die Wiederwahl mit dem besten Resultat von 48'680 Stimmen.

Hinter ihm folgte CVP-Regierungsrat Beat Vonlanthen (45'122 Stimmen), der damit die Nachfolge seines abtretenden Parteikollegen Urs Schwaller antritt. Die Wahlbeteiligung lag bei 45,79 Prozent.

Genf: Links-grünes Duo Pasquier und Cramer vor Wiederwahl

Die beiden bisherigen Genfer Ständeräte Liliane Maury Pasquier (SP) und Robert Cramer (Grüne) stehen kurz vor ihrer Wiederwahl. Nach der Auszählung von 95 Prozent der Stimmen liegen sie deutlich vor ihren bürgerlichen Herausforderern.

An der Spitze liegt Liliane Maury Pasquier vor Robert Cramer. Als erster Herausforderer liegt Benoît Genecand (FDP) auf dem dritten Platz. Er dürfte den Rückstand von knapp 4000 Stimmen auf Cramer jedoch nicht mehr aufholen können.

Bereits abgeschlagen auf den letzten Plätzen liegen SVP-Nationalrat Yves Nidegger und MCG-Gründer Eric Stauffer. (trs/lhr/kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
08.11.2015 13:16registriert Februar 2014
Offensichtlich ist das miese Spielchen mit dem Austausch des Kandidaten bei der SVP nicht aufgegangen! Ich gratuliere den Freiburgern, dass sie dieser hinterhältigen SVP-Taktik eine klare Abfuhr erteilt haben und natürlich Christian Levrat (SP) und Beat Vonlanthen (CVP) zu ihrer Wahl in den Ständerat! Freude herrscht!
8642
Melden
Zum Kommentar
avatar
klugundweise
08.11.2015 14:28registriert Februar 2014
Fribourg: bravo et merci !
8344
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fzutter49
08.11.2015 15:08registriert Oktober 2015
Ist das schön,dass diese SVP eine Riesenniederlage eingesteckt hat!!!!!
6854
Melden
Zum Kommentar
26
«Was in China und den USA abgeht, macht mir Angst»
Mit Riesenschritten schreitet die Digitalisierung voran. Das KMU-Land Schweiz muss befürchten, abgehängt zu werden. Das will das CSEM, ein Kompetenz-Zentrum für Industrie und Innovation, verhindern. CEO Alexandre Pauchard erklärt, wie.

Die USA und China geben Unsummen aus für die Forschung und Entwicklung von Halbleitern und künstlicher Intelligenz. In der Schweiz hingegen gehen die Ausgaben der Industrie für Forschung und Entwicklung sogar zurück. Was läuft hier falsch?
Alexandre Pauchard: Selbst in Europa wird sehr viel Geld in digitale Technologien gesteckt. Gleichzeitig wird es für die Schweiz als Nicht-EU-Land immer schwieriger, bei diesen Forschungen mitzumachen. Bei «Digital Europe» beispielsweise, einem Programm, das für uns sehr wichtig wäre, sind wir draussen. Wir sprechen da von einem Programm, das zwischen 2021 und 2027 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung hat, und bei dem es um Supercomputer und künstliche Intelligenz geht.

Zur Story