DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie hielten Plakate in die Höhe, auf denen sie etwa den «Pass der Schande» anprangerten.
Sie hielten Plakate in die Höhe, auf denen sie etwa den «Pass der Schande» anprangerten.
Bild: keystone

2000 Menschen demonstrieren in Lausanne gegen Zertifikatspflicht

Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
21.09.2021, 21:0521.09.2021, 21:11

In Lausanne sind schätzungsweise 2000 Menschen am Dienstagabend auf die Strasse gegangen und haben gegen das Covid-Zertifikat demonstriert. Initiiert wurde der unbewilligte Protest von Studierenden, die sich gegen die Zertifikatspflicht an Hochschulen wehren.

Die Demonstranten versammelten sich gegen 18.00 Uhr im Norden der Stadt. Sie hielten Plakate in die Höhe, auf denen sie etwa den «Pass der Schande» anprangerten und den Rücktritt von Gesundheitsminister Alain Berset forderten. Aus den Reihen der Demonstrierenden wurde ein «gleicher Zugang zur Bildung für alle» sowie das Ende der «Stigmatisierung» etwa von Ungeimpften gefordert.

Die Kundgebung zog anschliessend durch die Innenstadt, wo die Menge «Liberté, liberté, liberté!» (auf Deutsch: Freiheit, Freiheit, Freiheit) skandierte und sich gegen 19.30 Uhr auflöste, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Die Demonstration verlief ohne grössere Zwischenfälle und wurde von Polizeibeamten begleitet.

Reibungsloser Uni-Start

Die Demo wurde anlässlich des Beginns des neuen akademischen Jahres in der Waadt am Dienstag organisiert. Der Start ins Herbstsemester verlief auf dem Campus der Universität Lausanne und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) laut deren Angaben weitgehend reibungslos und in guter Atmosphäre.

Die meisten Studierenden würden über ein Covid-Zertifikat verfügen und würden es vorziehen, sich kontrollieren zu lassen anstatt zu Hause zu bleiben, sagte der Vizerektor der Uni Lausanne, Benoît Frund, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Schliesslich würden die Studierenden wieder normale Bedingungen vorfinden nach Monaten des Distanzunterrichts. Für die Zertifikats-Kontrollen auf dem Gelände engagierte die Uni gegen 40 Personen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ist das jetzt mit der Boosterimpfung in der Schweiz? 9 Aspekte, die du kennen solltest

In der Schweiz fehlt immer noch die Zulassung einer Covid-Auffrischimpfung. Einige Experten wünschen sich eine solche für ältere Menschen. Die wichtigsten Antworten dazu.

Pfizer und Moderna haben bei Swissmedic Anträge um Zulassungserweiterung für eine Auffrischimpfung eingereicht. Swissmedic hat hierzu noch nicht entschieden. Erst nach der Zulassung werden die Eidgenössische Impfkommission EKIF und das BAG eine Impfempfehlung formulieren, erklärt Katrin Holenstein vom BAG. Das BAG sagt nicht, wann das sein wird, obwohl inzwischen mehrere Experten in der Schweiz eine Booster-Impfung fordern.

Zum Beispiel twittert der Neurowissenschafter Dominique de Quervain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel