Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum du besser im Thurgau in den Knast gehst als in der Waadt



Wer in der Westschweiz für eine Straftat verurteilt wird, sitzt in der Regel länger hinter Gittern als in der Deutschschweiz. Dies zeigt eine neue Studie. Der Grund ist die stark heterogene Praxis im Umgang mit der bedingten Entlassung.

Jeder Täter, der zu mehr als drei Monaten Freiheitsentzug verurteilt worden ist, muss in der Regel nach zwei Dritteln der abgesessenen Strafe vorzeitig entlassen werden. So sieht es das Strafgesetz vor. Die bedingte Entlassung kann ausgesetzt werden, wenn eine ungünstige Rückfallprognose besteht.

Deutlich werden die Unterschiede zwischen den einzelnen Kantonen. So entlässt Thurgau praktisch alle der fraglichen Täter (97 Prozent). Die Waadt gesteht die bedingte Entlassung nur rund der Hälfte der Täter zu (53 Prozent).

Rechtsgleichheit wird verletzt

Zwischen den einzelnen Landesteilen bestehen aber grosse Unterschiede, wie eine Studie der Rechtswissenschaftler Thomas Freytag und Aimée Zermatten zeigt. Am liberalsten wird die bedingte Entlassung in der Deutschschweiz gehandhabt.

Die unterschiedliche Praxis führt laut den Autoren zu einem Zweiklassensystem zwischen Ausländern und Schweizern, obwohl das Strafrecht nicht zwischen Nationalitäten unterscheidet. Die kantonalen Unterschiede verletzten auch die Rechtsgleichheit, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Studienautoren fordern deshalb eine schweizweite Harmonisierung. 

Ein Tag im Gefängnis

Zunehmend restriktivere Handhabung

Zwischen 2009 und 2013 wurde sie für 83 Prozent der Straftäter angewandt, wie das Schweizerische Ausbildungszentrum für das Strafvollzugspersonal (SAZ) in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Restriktiver geht die Westschweiz vor: Im gleichen Zeitraum liegt die Quote dort bei 57 Prozent.

Allerdings ist eine zunehmend restriktivere Handhabung der bedingten Entlassung in allen Kantonen zu beobachten. Die Zahl der Verweigerungen habe zwischen 2007 und 2015 insgesamt deutlich zugenommen, schreiben die Studienautoren.

Für die Unterschiede zwischen den Landesteilen gibt es aus ihrer Sicht verschiedene Erklärungen. Einer der Gründe könnte sein, dass die Gefährlichkeitskommissionen der Westschweizer Kantone für die Täter oft negative Vorgutachten erstellten. Zudem sässen in Anstalten der Romandie mehr Ausländer ein als in der Deutschschweiz. Die Behörden entliessen ausländische Straftäter aber erst, wenn ihre Ausschaffung bevorstehe. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Anschuldigungen gegen Boeing und US-Flugaufsicht

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maragia 08.11.2016 13:10
    Highlight Highlight "Zwischen den einzelnen Landesteilen bestehen aber grosse Unterschiede, wie eine Studie der Rechtswissenschaftler Thomas Freytag und Aimée Zermatten zeigt. Am liberalsten wird die bedingte Entlassung in der Deutschschweiz gehandhabt.

    Die unterschiedliche Praxis führt laut den Autoren zu einem Zweiklassensystem zwischen Ausländern und Schweizern"

    Häää, von wo kommt dieser Zusammenhang?
    • michiOW 08.11.2016 20:54
      Highlight Highlight Steht später im Text;)
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 08.11.2016 13:03
    Highlight Highlight Seltsam, weil die Welschen weniger Häftlinge bedingt entlassen, als die Deutschschweizer, soll ein Häftlingszweiklassensystem Inländer ggüb. Ausländer bestehen.
    Wie kann das sein?
    Schicken die Deutschweizer etwa ihre ausländischen Häftlinge in welsche Gefägnisse und die Welschen schicken ihre schweizer Häftlinge in deutschschweizer Gefängnisse?
    Hmmmmmmm ... ... ...
  • Charlie Brown 08.11.2016 12:54
    Highlight Highlight Alles scheint besser zu sein im Thurgau...

    Play Icon

Schweizer Weinbauern fahren Rekord-Ernte ein – dank heissem Sommer

Ideale Witterungsbedingungen haben 2018 zu überdurchschnittlich hohen Erträgen bei der Weinernte in der Schweiz geführt. Das gesunde Traubengut und die hohen Zuckerwerte lassen einen aussergewöhnlich guten Weinjahrgang erwarten.

Die Weinlese fiel mit 11 Millionen Litern so hoch aus wie seit 2011 nicht mehr, wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) am Dienstag mitteilte. Das entspricht einem Plus von 40 Prozent gegenüber der rekordtiefen Ernte des Vorjahres. Die Ernte 2018 lag auch fast 13 …

Artikel lesen
Link zum Artikel