Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verseuchtes Trinkwasser: Grosser Ansturm auf Wasserflaschen in Le Locle



Die Stadt Le Locle NE hat am Mittwoch damit begonnen, Trinkwasser an die Bevölkerung zu verteilen. Der Ansturm war riesig. Das Leitungswasser war durch Kolibakterien verseucht worden und führte bei rund tausend Bewohnern zu Magenkrämpfen und Brechdurchfall.

Die Menschen in Le Locle stürzten sich ab 7.30 Uhr regelrecht auf die Sechserpackungen, die gratis verteilt wurden. Die meisten kamen mit dem Auto und sorgten so für verstopfte Strassen in der Umgebung der Stadtwerke.

Der grosse Ansturm auf Wasser. Video: keystone

Vom Ansturm überrascht

Der städtische Kommunikationsbeauftragte zeigte sich vom Ansturm überrascht. In weniger als drei Stunden wurden 3000 Flaschen verteilt, was 4500 Litern entspricht. Als Nachschub wurden 3000 weitere Flaschen bestellt. Wer das Wasser nicht selber tragen oder im Auto befördern kann, bekommt es auf Anfrage nach Hause geliefert.

In den vergangenen Tagen war das Trinkwasser in der Region Le Locle im Neuenburger Jura durch Kolibakterien verschmutzt worden. Rund 1000 Personen litten in der Folge an Magen-Darm-Infektionen. Die Ursache für die Verschmutzung ist nach wie vor unklar. Das Leitungswasser muss vorläufig abgekocht werden. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Benzinpreis und Flugticketabgabe: Das musst du zur CO2-Debatte im Nationalrat wissen

Im Nationalrat wird heute Montag um den Benzinpreis gefeilscht. Daneben entscheidet der Rat, ob eine CO2-Abgabe auf Flugtickets eingeführt werden soll.

Der Rat hatte vergangene Woche mit den Beratungen zum CO2-Gesetz begonnen und erste Entscheide gefällt. Nach seinem Willen soll die Schweiz zwar den Ausstoss von Treibhausgasen weiter reduzieren, aber nicht zwingend mit Massnahmen im Inland.

Anders als der Bundesrat will der Nationalrat ermöglichen, dass die Reduktion zu einem grossen Teil durch den Kauf von Emissionszertifikaten im Ausland erfolgen kann. Als Nächstes entscheidet der Nationalrat über Massnahmen im Verkehr. Die Diskussion …

Artikel lesen
Link to Article