Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neun Jahre Freiheitsstrafe wegen Tötung der Freundin in Morges VD



Ein 33-jähriger Koch aus dem Kanton Waadt ist am Montag vom Bezirksgericht Nyon VD zu neun Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden, weil er 2014 in Morges VD seine 25-jährige Freundin erwürgt hatte. Er habe aus belanglosen Motiven getötet, befand das Gericht.

Das Gericht sprach den 33-Jährigen wegen Tötung schuldig. Seine Schuld wiege extrem schwer, urteilte das Gericht. Die Art, wie er seine 25-jährige Freundin umgebracht habe, sei niederträchtig.

Die junge Frau zu erwürgen, habe mit Bestimmtheit eine ungewöhnliche Verbissenheit und Hartnäckigkeit verlangt, sagte die Gerichtspräsidentin. Ausserdem habe der Mann seine Lebensgefährtin aus belanglosen Motiven getötet. Sie habe ihm lediglich nicht gesagt, dass sie an jenem Abend ihren Ex-Freund treffe.

Der zu neun Jahren Freiheitsstrafe Verurteilte muss sich wegen seiner Persönlichkeitsstörungen und seiner Alkoholabhängigkeit im Gefängnis einer Therapie unterziehen.

Das Drama hatte sich in der Nacht auf den 28. Oktober in der Wohnung der Frau in Morges abgespielt. Die 25-Jährige wurde von ihrem damaligen Lebensgefährten, einem Schweizer, erwürgt, nachdem er herausgefunden hatte, dass sie ihren Ex-Freund getroffen hatte. Die Leiche der Frau wurde erst eine Woche später gefunden.

Neben der Toten eingeschlafen

Die Polizei von Morges war wegen eines anderen Falls ins Wohnhaus gerufen worden. Bei diesem Einsatz nahm sie einen starken Geruch im Treppenhaus wahr. Die Polizisten brachen die Wohnung der Getöteten auf und fanden die bereits verweste Leiche der Frau auf einem Bett.

Nach der Tötung der Partnerin schlief der Täter in der Wohnung ein. Damit habe er eine «erschreckende Kaltblütigkeit» bewiesen, hielt das Gericht fest. Erst umfangreiche Ermittlungen lenkten eine Woche nach dem Verbrechen die Spur auf den Partner der Frau. Dieser gestand das Tötungsdelikt und wurde in Untersuchungshaft genommen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gipser geht gegen Halbierung der IV-Rente vor – das ging gründlich in die Hose

Zum Verhängnis werden einem Aargauer IV-Bezüger ein anonymer Anruf – und seine juristische Gegenwehr, obwohl er gewarnt worden war, dass der Entscheid zu seinen Ungunsten ausfallen könnte. Eingliederungsmassnahmen erhält der Mann keine, da der Wille zur Eingliederung fehle.

Der Hinweis ging anonym ein: Am Telefon teilte eine Person mit, sie wisse von einem Mann, der Leistungen der Invalidenversicherung (IV) beziehe, obwohl es ihm gesundheitlich gut gehe. Die Zuständigen bei der Aargauer IV-Stelle nahmen den Anruf ernst und liessen den früheren Gipser zwischen Herbst 2015 und Frühling 2016 observieren, an acht Tagen von einem Privatdetektiv. Und was dabei herauskam, erhärtete den Verdacht. Nach einer erneuten Begutachtung durch einen Psychiater wurde die Rente …

Artikel lesen
Link to Article