Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neun Jahre Freiheitsstrafe wegen Tötung der Freundin in Morges VD



Ein 33-jähriger Koch aus dem Kanton Waadt ist am Montag vom Bezirksgericht Nyon VD zu neun Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden, weil er 2014 in Morges VD seine 25-jährige Freundin erwürgt hatte. Er habe aus belanglosen Motiven getötet, befand das Gericht.

Das Gericht sprach den 33-Jährigen wegen Tötung schuldig. Seine Schuld wiege extrem schwer, urteilte das Gericht. Die Art, wie er seine 25-jährige Freundin umgebracht habe, sei niederträchtig.

Die junge Frau zu erwürgen, habe mit Bestimmtheit eine ungewöhnliche Verbissenheit und Hartnäckigkeit verlangt, sagte die Gerichtspräsidentin. Ausserdem habe der Mann seine Lebensgefährtin aus belanglosen Motiven getötet. Sie habe ihm lediglich nicht gesagt, dass sie an jenem Abend ihren Ex-Freund treffe.

Der zu neun Jahren Freiheitsstrafe Verurteilte muss sich wegen seiner Persönlichkeitsstörungen und seiner Alkoholabhängigkeit im Gefängnis einer Therapie unterziehen.

Das Drama hatte sich in der Nacht auf den 28. Oktober in der Wohnung der Frau in Morges abgespielt. Die 25-Jährige wurde von ihrem damaligen Lebensgefährten, einem Schweizer, erwürgt, nachdem er herausgefunden hatte, dass sie ihren Ex-Freund getroffen hatte. Die Leiche der Frau wurde erst eine Woche später gefunden.

Neben der Toten eingeschlafen

Die Polizei von Morges war wegen eines anderen Falls ins Wohnhaus gerufen worden. Bei diesem Einsatz nahm sie einen starken Geruch im Treppenhaus wahr. Die Polizisten brachen die Wohnung der Getöteten auf und fanden die bereits verweste Leiche der Frau auf einem Bett.

Nach der Tötung der Partnerin schlief der Täter in der Wohnung ein. Damit habe er eine «erschreckende Kaltblütigkeit» bewiesen, hielt das Gericht fest. Erst umfangreiche Ermittlungen lenkten eine Woche nach dem Verbrechen die Spur auf den Partner der Frau. Dieser gestand das Tötungsdelikt und wurde in Untersuchungshaft genommen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum dieses 🌈-Gerichtsurteil für die «Ehe für alle» so wichtig ist – in 3 Punkten

Zum ersten Mal hat ein Schweizer Gericht entschieden, dass eine Ex-Partnerin der leiblichen Mutter nach der Trennung Unterhalt bezahlen muss. Das könnte die Debatte um die «Ehe für alle» nochmals auf den Kopf stellen.

Jüngst Monats fällte ein Richter am Regionalgericht Bern-Mittelland ein wegweisendes Urteil für Regenbogenfamilien: Gleichgeschlechtliche Eltern mit eingetragener Partnerschaft müssen nach einer Trennung Unterhalt für die gemeinsamen Kinder bezahlen.

Im konkreten Fall ging es um ein lesbisches Paar mit eingetragener Partnerschaft und Kinder, wobei die eine Frau die leibliche Mutter und die andere Frau die sogenannte Co-Mutter ist. Nach der Trennung des Paars entbrannte ein Streit über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel