Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft in Moskau soll Geld veruntreut haben



ZUR NEUEN SCHWEIZER BOTSCHAFT IN MOSKAU STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- The Swiss Embassy in Moscow, Russia, on 2 July 2019. At the new embassy all departments of the representation, namely the diplomatic and consular areas, the residence of the ambassador as well as the Swiss Business Hub, Switzerland Tourism and Pro Helvetia, were to be concentrated in one place. The cost of the new embassy, to date the largest federal construction project abroad, amounted to 42.8 million Swiss francs. The Lausanne architects Brauen and Waelchli have renovated the historic embassy building and built a new office building on the site. (KEYSTONE/Petra Orosz)..Die Schweizer Botschaft in Moskau, aufgenommen am 2. Juli 2019 in Moskau, Russland. In der neuen Botschaft sollten alle Abteilungen der Vertretung, namentlich der diplomatische und der konsularische Bereich, die Residenz des Botschafters sowie der Swiss Business Hub, Schweiz Tourismus und Pro Helvetia, an einem Ort konzentriert werden. Die Kosten der neuen Botschaft, bis dato das groesste Bauprojekt des Bundes im Ausland, beliefen sich auf 42.8 Millionen Franken. Die Lausanner Architekten Brauen und Waelchli haben das historische Botschaftsgebaeude renoviert und auf dem Gelaende einen Bueroneubau errichtet. (KEYSTONE/Petra Orosz)

Die Schweizer Botschaft in Moskau. Bild: KEYSTONE

Eine lokale Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft in Moskau soll über Jahre Rechnungen, Arztzeugnisse und Invaliditätszeugnisse gefälscht und so Geld erschwindelt haben. Die Beschuldigte wurde Mitte Februar unverzüglich freigestellt. Darauf erhob sie selber Vorwürfe.

Über den Fall berichtete die Sendung «Heute Morgen» von Radio SRF am Donnerstag. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA entsprechende Informationen.

Offenbar soll eine Meldung eines Bürgers den Fall ins Rollen gebracht haben. Dieser berichtete nach einem Ehevorbereitungsgespräch auf der Botschaft von einer ohne Quittung ausgestellten Rechnung. Die Schweizer Vertretung in Moskau analysierte daraufhin zahlreiche Dokumente der Beschuldigten. Die Untersuchung förderte verschiedenste kriminelle Taten zutage.

Botschaft handelte laut EDA richtig

Das EDA spricht von einer Schadenssumme für die Botschaft von umgerechnet rund 75'000 Franken. «Die Botschaft hat Belege für die gegenüber der Person erhobenen Vorwürfe und kann die Fälle dokumentieren», sagte Sprecher Tilman Renz.

Das zuständige russische Ministerium habe der Botschaft ausserdem bestätigt, dass das von der Beschuldigten verwendete Invaliditätszertifikat gefälscht sei. Aufgrund dieser Fakten sei Strafanzeige gegen die Frau eingereicht worden. Das Verfahren sei derzeit im Gang.

ZUR NEUEN SCHWEIZER BOTSCHAFT IN MOSKAU STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- The Swiss Embassy in Moscow with the old building, left, and the new building, right, photographed in Moscow, Russia, on 2 July 2019. At the new embassy all departments of the representation, namely the diplomatic and consular areas, the residence of the ambassador as well as the Swiss Business Hub, Switzerland Tourism and Pro Helvetia, were to be concentrated in one place. The cost of the new embassy, to date the largest federal construction project abroad, amounted to 42.8 million Swiss francs. The Lausanne architects Brauen and Waelchli have renovated the historic embassy building and built a new office building on the site. (KEYSTONE/Petra Orosz)..Die Schweizer Botschaft in Moskau mit dem Altbau, links, und dem Neubau, rechts, aufgenommen am 2. Juli 2019 in Moskau, Russland. In der neuen Botschaft sollten alle Abteilungen der Vertretung, namentlich der diplomatische und der konsularische Bereich, die Residenz des Botschafters sowie der Swiss Business Hub, Schweiz Tourismus und Pro Helvetia, an einem Ort konzentriert werden. Die Kosten der neuen Botschaft, bis dato das groesste Bauprojekt des Bundes im Ausland, beliefen sich auf 42.8 Millionen Franken. Die Lausanner Architekten Brauen und Waelchli haben das historische Botschaftsgebaeude renoviert und auf dem Gelaende einen Bueroneubau errichtet. (KEYSTONE/Petra Orosz)

Bild: KEYSTONE

Laut EDA hat die Beschuldigte nach der fristlosen Freistellung selber gekündigt. Die Frau erhob darauf ihrerseits Vorwürfe gegen die Leitung der Schweizer Botschaft in Moskau. Diese habe das Aussendepartement aber inzwischen widerlegen können: «Es verfügt über keine Belege für ein fehlerhaftes Verhalten und spricht deshalb Botschafter Yves Rossier und dem Team der Schweizerischen Botschaft in Moskau sein volles Vertrauen in ihre Arbeit aus.» (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

45
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

114
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

45
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

114
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Küssen verboten – immer noch – auch im 21. Jahrhundert

Schwule und Lesben werden in Basel oft angefeindet oder gar verprügelt. Politiker wollen nun, dass diese Straftaten registriert werden.

Selten kommt es vor, dass ein Anwalt die Medien zu einer Gerichtsverhandlung einlädt. Ob sie die Täter oder die Opfer vertreten: Anwälte sind bestrebt, ihren ohnehin belasteten Mandanten die Medienöffentlichkeit zu ersparen.

Anders verhält es sich beim Gerichtsfall, der am Freitag vor dem Basler Appellationsgericht verhandelt wird. Opfervertreter Dominik Nellen hat die Journalisten auf den Termin aufmerksam gemacht. Medien sollten sich ein Bild machen können, wie «hinterfotzig und gemein» …

Artikel lesen
Link zum Artikel