DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Präsident der russischen Staatsduma Sergej Naryschkin wurde ausgeladen.
Der Präsident der russischen Staatsduma Sergej Naryschkin wurde ausgeladen.Bild: EPA
Wegen Ukrainekrise

Nach der russischen Luftwaffe nun auch der Präsident der Staatsduma ausgeladen

Der Besuch des Präsidenten der russischen Staatsduma, Sergej Naryschkin, beim Nationalratspräsidenten am 23. und 24. September findet nicht statt. Wie die Parlamentsdienste am Donnerstag mitteilten, ist ein Treffen momentan «nicht opportun».
14.08.2014, 17:5915.08.2014, 16:53

Dies teilte der Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger am Donnerstag mit. Geplant war der Besuch des Vorsitzenden der russischen Staatsduma beim Schweizer Parlament im Rahmen des 200-Jahr-Jubiläums der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Russland, wie es im Communiqué hiess.

Kontakte auf höchster Ebene mit ihrer grossen Symbolkraft müssten während internationalen Auseinandersetzungen und Konflikten zurückhaltend gepflegt werden, schreiben die Parlamentsdienste. In solchen Momenten habe vor allem die neutrale Rolle der Schweiz einen besonderen Stellenwert.

«Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist der geplante Besuch nicht opportun und findet deshalb nicht statt.» Der Nationalratspräsident würde jedoch ein Treffen am Rande der parlamentarischen Versammlung der OSZE Anfang Oktober in Genf begrüssen, hiess es weiter.

Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger hat seinen russischen Kollegen ausgeladen.
Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger hat seinen russischen Kollegen ausgeladen.Bild: KEYSTONE

Im Sinne des Bundesrats

Die Aufhebung der ursprünglich geplanten Treffen zwischen Nationalratspräsident Lustenberger und dem Präsidenten des russischen Unterhauses dient den Interessen des Bundesrates. Der Name des Vorsitzendes der Duma figuriert auf der schwarzen Liste der EU und der USA. Die Personen auf dieser Sanktionsliste dürfen nicht in EU-Mitgliedstaaten und die USA einreisen und wurden mit Kontosperrungen belegt.

Erst am Dienstag hatte der Bund bekannt gegeben, dass eine russische Kampfflugzeug-Staffel nicht an der Flugsschau «Air14» anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der Schweizer Luftwaffe im waadtländischen Payerne teilnehmen darf. Die «Russian Knights» seien ausgeladen worden, eine Teilnahme sei angesichts der Krise in der Ostukraine nicht angemessen. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Café crème könnte nächstes Jahr bis zu 10 Prozent mehr kosten

Eine Tasse Kaffee im Lieblingscafé um die Ecke könnte im kommenden Jahr deutlich mehr kosten. Nachdem die Preisentwicklung in den letzten Jahren eher moderat war und die Coronakrise weiter anhält, rechnet der Interessenverband Cafetiersuisse für das kommende Jahr mit steigenden Preisen.

Zur Story