DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Referendum ergriffen

Gegen das Schwarzfahrer-Register regt sich Widerstand

11.11.2014, 17:0112.11.2014, 18:00

Gegen das vom Parlament beschlossene zentrale Schwarzfahrer-Register hat eine Einzelperson das Referendum ergriffen – allerdings ohne Unterstützung durch Parteien oder Verbände.

Das Referendum lanciert hat der Zürcher Dietrich Weidmann. Er bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung des Onlineportals blick.ch. Unterstützt wird er unter anderem von Marc Wäckerlin von der Piratenpartei.

Das Parlament hatte sich in der Herbstsession auf eine schärfere Vorgehensweise gegen Schwarzfahrer geeinigt. Künftig soll der Branchenverband der Transportunternehmen ein zentrales Schwarzfahrer-Register betreiben können. Dadurch sollen Wiederholungstäter einfacher zur Kasse gebeten werden können.

Die registrierten Daten müssen nach zwei Jahren gelöscht werden, wenn die betroffene Person die Zuschläge bezahlt hat und während dieser Zeit nicht mehr ohne gültigen Fahrausweis erwischt worden ist.

Aus Sicht des von Weidmann initiierten Referendumskomitees «Nein zur Kriminalisierung vermeintlicher Schwarzfahrer» geht dies zu weit. ÖV-Nutzer, die aus Versehen oder Unwissenheit ein falsches Billett lösten, könnten damit kriminalisiert werden, kritisiert Weidmann.

Auch sei das Kosten-Nutzen-Verhältnis eines solchen Registers schlecht, sagte Weidmann. Zudem stört er sich auch an der «Datensammelwut».

Die Referendumsfrist läuft am 15. Januar ab. Ob er bis dann die nötigen 50'000 Unterschriften sammeln könne, sei noch unklar, sagte Weidmann. Der Anfang sei harzig gelaufen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SP eröffnet Ja-Kampagne für Covid-Gesetz: «Impfgegner beleidigen die Vernunft»

Nun ist auch die «Ja»-Kampagne beim Abstimmungskampf um das Covid-Gesetz erwacht. Die SP will sich von Covid-Skeptikern deutlich abgrenzen.

Die Gegnerinnen und Gegner des Covid-Gesetzes haben diese Woche breit und auf verschiedenen Kanälen ihre Kampagne für ein «Nein» gestartet. Das «Ja»-Lager war aber bislang ruhig, fast schon überraschend ruhig, was mehrere Medien thematisierten. Dies ändert sich nun mit dem Kampagnenstart der SP: Sie hat am Donnerstagabend informiert, wie sie die Bevölkerung vom Covid-19-Gesetz überzeugen will.

Sie ist damit die erste grosse Partei, die den Schritt wagt. Anfang Woche kündigte SP-Fraktionschef …

Artikel lesen
Link zum Artikel