DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chiasso-lecco

Der gleiche Ort, aber eine andere Welt: Italienischer Blogger vergleicht das saubere Tessin mit der vergammelten Lombardei



Videoblogger Lambrenedetto bereist Länder und vergleicht sie mit seiner italienischen Heimat. Sein Beitrag über den Bahnhof Chiasso artete in ein regelrechtes Wut-Video aus. Es beginnt im Wartesaal des Bahnhofs Lecco in der Lombardei, unweit der Schweizer Grenze: «Schaut euch das an, ekelhaft», ereifert er sich. Die Wände sind vollgeschrieben, der Verputz blättert ab, überall liegt Abfall. «Das ist nicht die Dritte Welt, das ist die Sechste Welt!», schimpft er.

Ortswechsel: Vom Schweizer Grenzbahnhof Chiasso ist Lambrenedetto begeistert: «Seht her, hier gibt es Telefonkabinen, Schliessfächer, alles sehr sauber, keine Grafitti, kein Abfall!» Er betritt einen der Regionalzüge, auch dort alles sehr ordentlich. Zurück im vergammelten Lecco resümiert der Blogger: «Daran ist nicht die Politik Schuld, das ist ein Problem der Erziehung

abspielen

video: youtube/lambrenedettoxvi

Aufmerksam gemacht auf dieses Video hat uns SBB-Mediensprecher Christian Ginsig. Sein «Traum» ist hiermit (hoffentlich) in Erfüllung gegangen.

Auch einen Vergleich zwischen italienischen und Schweizer Tunnels hat Lambrenedetto schon angestellt:

abspielen

video: youtube/lambrenedettoxvi

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wallis erlaubt Après-Ski, Hafermilch bei Bauern im Trend – die Sonntagspresse

Die schweizerische Rettungsflugwacht Rega springt künftig ein, sollten Spitäler wegen Covid-19 an ihre Belastungsgrenzen stossen. Die Gesellschaft für Intensivmedizin und der Koordinierte Sanitätsdienst des Bundes haben die Rega beauftragt, die Koordination der Intensivbetten zu übernehmen, sollte eine Region überlastet sein. Das geht aus einem Konzept für die nationale Koordination bei massivem Zustrom von Patienten in Intensivstationen hervor, über das die «NZZ am Sonntag» berichtet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel