DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT, COMPUTERILLUSTRATION - Designentwurf fuer den neuen Bombardier Fernverkehr-Doppelstockzug der SBB, Hersteller Bombardier fordert von der SBB im Zusammenhang mit der 1,9 Milliarden Franken teuren Bestellung moderner Doppelstockzuege einen dreistelligen Millionenbetrag. Dies bestaetigte Stephan Wehrle, Leiter Medienstelle der SBB, zu einem Vorabbericht der

Bild: SBB CFF FFS/ BOMBARDIER

Weitere Verzögerungen, aber …

Bombardier schenkt der SBB drei Doppelstock-Züge



Die neuen Doppelstockzüge für den Fernverkehr werden erst ab 2017 zum Einsatz kommen, ein weiteres Jahr später als geplant. Dies gehe aus dem neuen Lieferplan hervor, den Bombardier der SBB vorgelegt habe, teilte die SBB am Mittwoch mit.

Bombardier werde die SBB für die Verspätung entschädigen. Bis 2020 soll der Lieferrückstand aufgeholt werden, teilte die SBB weiter mit. Der neue Lieferplan sei Teil eines Gesamtpakets, das die offenen Punkte zur bisher entstandenen Verzögerung kläre.

Im Rahmen der Vereinbarung akzeptiere die SBB von Bombardier drei zusätzliche kostenlose Züge sowie Ersatzteile unter der Bedingung, dass die Qualität der Testzüge im Frühling 2015 die Anforderungen der SBB erfüllten.

Einsatz ab 2017

Die SBB habe den neu vorgelegten, verbindlichen Lieferplan zur Kenntnis genommen. Sie wolle qualitativ hochstehende Züge, deshalb müsse sie rund ein weiteres Jahr Verzögerung bis zum Einsatz der ersten Züge akzeptieren. Auf den künftigen Fahrplan habe die bisher entstandene Verzögerung aber keinen Einfluss.

Im April 2012 war bekannt geworden, dass das Projekt rund zwei Jahre verspätet ist – unter anderem aufgrund von Problemen bei der Konstruktion des Wagenkastens. Bombardier habe sich verpflichtet, den Rückstand von bisher insgesamt drei Jahren aufzuholen und die neu 62 Züge wie ursprünglich geplant bis 2020 abzuliefern. Im Dezember 2014 werde gemäss Bombardier im deutschen Henningsdorf der erste Zug zusammengestellt, im Februar 2015 folge der zweite Testzug in Villeneuve VD.

Die SBB werde im Frühling 2015 die Qualität der Testzüge analysieren und erwarte eine erfolgreiche Inbetriebsetzung. Sofern die Produktion, die Tests und die Übernahme erfolgreich verliefen, könnten die ersten Züge ab 2017 eingesetzt werden. Die SBB werde keine Versuche mit noch nicht ausgereiften Fahrzeugen an Kundinnen und Kunden in Kauf nehmen, heisst es weiter.

Keine Angaben zur Höhe der Entschädigung

Die getroffene Vereinbarung gilt denn laut SBB auch unter der Bedingung, dass die Testzüge von Bombardier im Frühling 2015 die Qualitätskriterien der SBB erfüllen. Andernfalls würde die Einigung hinfällig. Die Entschädigungen für nicht termingerechte Lieferung seien Bestandteil des Verhandlungsergebnisses. Zu den Details der Vereinbarung sei Stillschweigen vereinbart worden.

Die Bestellung der ursprünglich 59 Doppelstockzüge für 1,9 Milliarden Franken wurde bei der Vergabe 2010 als grösster Auftrag in der Geschichte der SBB bezeichnet. Es geht um 436 Wagen mit über 36'000 Sitzplätzen. Der kanadische Konzern hatte sich gegen die Mitkonkurrenten Stadler Rail und die deutsche Siemens mit dem billigsten Angebot durchgesetzt.

Für Aufsehen sorgte Anfang Jahr eine Forderung von 326 Millionen Franken von Bombardier an die SBB, die in einem Briefwechsel in Aussicht gestellt worden war. Bombardier schob damals der SBB die Schuld für die Verspätungen in die Schuhe. Die SBB habe durch Einmischen in das Projekt zu den Lieferverzögerungen beigetragen. Die SBB wies diese Darstellung zurück. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel