DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Züge rollen wieder auf der Gotthardstrecke



Nach dem Steinschlag vom Samstagabend auf der Gotthardnordrampe hat am Montag der Verkehr wieder zu rollen begonnen. Nach den Güterzügen am Morgen haben am Mittag auch die Personenzüge wieder grünes Licht für die Fahrt zwischen Erstfeld und Göschenen UR erhalten.

Bis Donnerstag sei der betroffene Abschnitt nur eingleisig befahrbar, sagte SBB-Sprecherin Lea Meyer auf Anfrage. Dass zuerst der Güterverkehr und erst später der Personenverkehr wieder aufgenommen worden ist, begründete sie damit, dass die Vorlaufzeit bei den Personenzügen länger sei.

Am Samstagabend hatte ein Steinschlag bei Amsteg-Silenen die Gotthardbahnlinie unterbrochen. Der dabei beschädigte Strommast und die Fahrleitung konnten bis am Montag instand gestellt werden.

Noch nicht befahrbar ist die bergseitige Fahrbahn, die auf einer Länge von 2,2 Kilometern repariert werden muss. Dass die Fahrbahn über eine so grosse Strecke beschädigt worden war, liegt daran, dass wegen des Steinschlages eine Achse des hintersten Wagens eines ICN aus den Schienen gesprungen ist. Im Zug, der von Lugano Richtung Zürich unterwegs war, befanden sich 180 Passagiere. Diese mussten evakuiert werden. Verletzt wurde niemand.

Die Felssturzstelle ist gemäss Meyer umfangreich gesichert. Eine hundertprozentige Sicherheit gebe es im alpinen Raum aber nicht, sagte sie. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brisante Doppelrolle: SBB-Topmanager ist auch Verwaltungsrat eines wichtigen Lieferanten

Markus Jordi sitzt in der Konzernleitung der Bundesbahnen - und zugleich im Verwaltungsrat einer Informatikfirma, die Millionenaufträge von den SBB bekommt. Ein Interessenkonflikt?

Unter Bähnlern kursiert ein Scherz: Eigentlich seien die SBB längst ein Informatikkonzern mit Gleisanschluss. Mit einem jährlichen Gesamtvolumen von rund 500 Millionen Franken und über 1000 Fachangestellten gehören sie zu den grössten IT-Arbeitgebern der Schweiz. Ihre Marktmacht als Auftraggeber: erheblich. Jahr für Jahr vergeben die SBB Hunderte Informatikmandate an Drittfirmen.

Doch in der Branche bestehen erhebliche Zweifel, ob dabei die Unabhängigkeit der Bundesbahnen immer gewährleistet …

Artikel lesen
Link zum Artikel