Schweiz
SBB

Falls die SBB-App spukt: Wann du gratis Zug fahren darfst

Falls die SBB-App spukt: Wann du gratis Zug fahren darfst

Ein Totalausfall des elektronischen Billettverkaufs der SBB hat am Montag viele Kundinnen und Kunden auf dem falschen Fuss erwischt. Was sind Ihre Rechte? Wieso gibt es immer wieder Ärger mit der Wisch-App «Easy Ride» - und warum ist Busse nicht gleich Busse?
22.05.2023, 16:22
Samuel Thomi und Patrik Müller / ch media
Mehr «Schweiz»
ARCHIV - Train attendant Priska Protmann of Swiss Federal Railways SBB scans a passenger's electronic ticket in the InterCity train from Zurich to Geneva, Switzerland, on May 29, 2013. --- Preisu ...
Auf einmal ging am Montagvormittag nichts mehr: Der Totalausfall des elektronischen Billettverkaufs der SBB wirft auch nach der Behebung Fragen auf.Bild: KEYSTONE

Und dann ging nichts mehr. Weder online noch in der App noch am Automaten gab es bei den SBB am Montagmorgen Billette zu kaufen. Und auch die automatische Ticket-Aktivierung wie Easy Ride konnte nicht gestartet werden. Denn ab etwa 7 Uhr hatten die SBB mit heftigen «technischen Problemen» zu kämpfen, drei Stunden lang.

Zur Ursache, die zum Totalausfall des Verkaufssystems bei der Bundesbahn führte, hat sich das Unternehmen bislang nicht geäussert. Was bedeuten diese und ähnliche Ticket-Pannen für die Reisenden? Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Wie muss sich der Kunde verhalten, wenn er kein Ticket kaufen kann?

Wer wegen einer von der SBB verschuldeten Panne kein Billett kaufen kann, darf trotzdem in einen SBB-Zug einsteigen. Die Fahrt ist «gratis», solange kein Kontrolleur kommt. Falls ein Passagier in eine Kontrolle gerät, gibt es laut Auskunft der Medienstelle keine Busse. Das Begleitpersonal sei in diesen Fällen jedoch angewiesen, dem Passagier ein Ticket zu verkaufen - ohne den üblichen Aufpreis.

Wildberry-Lillet im Speisewagen und Beats über die Zugdurchsage? SBB landet TikTok-Hit

Video: watson/lucas zollinger

All das gilt, wenn man in den SBB unterwegs ist. Wer jedoch am Montagvormittag ohne Billett mit einem anderen Transportunternehmen fuhr (regionaler Verkehrsbetrieb, BLS etc.) und kontrolliert wurde, durfte gebüsst werden. Ausser er oder sie traf auf einen verständnisvollen respektive kulanten Kondukteur.

Wer ist verantwortlich für den Billettkauf?

«Grundsätzlich liegt es in der Verantwortung der Reisenden, vor Reiseantritt einen gültigen Fahrausweis zu besitzen und diesen später dem Kontrollpersonal vorweisen zu können», sagt Sarah Trummer von der Alliance Swisspass. Laut dem Zusammenschluss der Schweizer Transportunternehmen stehen den Kundinnen und Kunden im Störungsfall «üblicherweise alternative Vertriebskanäle» zur Verfügung.

Zudem heisst es vonseiten der Alliance Swisspass, dass es je nach Situation in der Hand der betroffenen Transportunternehmen liege, «im Sinne einer pragmatischen und kundenfreundlichen Lösung, weitere Massnahmen zu ergreifen.»

Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz

1 / 22
Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz
Weisse Kleider, weisse Wolken: Dieses Plakat wirbt 1921 für den Sommer.
quelle: wikicommons / public domain
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Sprich: Wer am Montagvormittag in ein anderes Transportmittel als die SBB einstieg, war laut dem Kleingedruckten - wie auch immer - selber verantwortlich für ein gültiges Ticket. SBB-Probleme hin oder her.

Welche Alternativen stehen im Fall einer SBB-Panne zur Verfügung?

Laut einer Umfrage von CH Media waren am Montag alle alternativen Systeme zum Verkauf elektronischer Billette nicht vom SBB-Totalausfall betroffen. So waren zum Beispiel die App der Konkurrentin BLS und der Onlineverkauf der Südostbahn immer in Betrieb. Dasselbe gilt für die Apps und Billettautomaten vieler städtischer Verkehrsbetriebe, wo oft ebenfalls schweizweit gültige Billette gekauft werden können.

Was ist mit Billetten, die nicht vorgewiesen werden konnten?

Komplizierter wird es bei digitalen ÖV-Abos oder bereits im Voraus gekauften Billetten oder Tageskarten. Diese konnten in der SBB-App zeitweise ebenfalls nicht vorgewiesen werden. Fraglich scheint hier im Fall einer Kontrolle, ob die anderen Transportunternehmungen durch die SBB rechtzeitig auf die technischen Probleme hingewiesen wurden. Antworten darauf gab es bislang weder von SBB noch von Alliance Swisspass.

Was muss ich tun, wenn Easy Ride falsch abrechnet?

Mit einem Wisch vor der Fahrt einchecken und beim Aussteigen ebenfalls wieder mit einem Wisch auschecken. Und obendrauf wird einem am Ende des Tages automatisch das günstigste Billett verrechnet. So werben die SBB seit einem halben Jahr für die Easy-Ride-Funktion. Sie ist in der SBB-App neu integriert. Doch bei der Panne hat auch sie nicht funktioniert. Für Easy-Ride-Nutzer gilt, was unter Frage 1 steht. Doch Easy Ride hat auch abseits von Pannen wie am Montag seine Tücken. Grundsätzlich ist der Passagier für das Check-in und das Check-out selbst verantwortlich. Wenn er nach dem Aussteigen vergisst, die Fahrt in der App zu beenden, läuft diese weiter. Allerdings ist es möglich, beim Bemerken des Irrtums den Fehler via App den SBB zu melden. Dann rechnen diese nochmals von neuem ab, und es gibt, wenn alles richtig abläuft, eine Gutschrift.

Nicht immer funktioniert dies aber, wie es sollte. Die SBB leisten aufs Jahr gerechnet in knapp 100'000 Fällen eine Rückerstattung. Darüber berichtete vergangene Woche der «Kassensturz» von Fernsehen SRF .

Was passiert, wenn Easy Ride wegen eines Funklochs ausgeschaltet wird?

Die Wisch-App-Funktion Easy Ride wird immer beliebter. 2.5 Millionen Billette pro Monat werden allein in der SBB-App so verkauft. Reisende geniessen gewissermassen Generalabo-Komfort: Einfach wischen, einsteigen und losfahren, ohne sich vorher um ein Ticket kümmern zu müssen. Allerdings kommt es vor, dass die Aktivierung während der Fahrt gestoppt wird. Zum Beispiel in einem Funkloch oder wenn man zwischenzeitlich den Flugmodus eingeschaltet hat. CH Media ist der Fall eines Easy-Ride-Nutzers bekannt, der schon vier Stunden unterwegs war und mehrfach kontrolliert wurde, doch bei einer erneuten Kontrolle war Easy Ride plötzlich deaktiviert. Der Kontrolleur hatte kein Erbarmen: 100 Franken Busse.

Kann man Bussen wegen Easy-Ride-Tücken anfechten?

Im Fall der erwähnten 100-Franken-Busse wollte der Passagier die Strafe nicht akzeptieren, weil er aus seiner Sicht nichts falsch gemacht hat und bei vormaligen Kontrollen die App aktiviert war. Der Kontrolleur nahm seine Personalien auf und sagte, er könne sich auf einem Bahnhof melden, um über die Busse zu reden. Das tat er. Dort verwies man ihn aber an das Call-Center in Brig. Also rief er dorthin an. Eine Mitarbeiterin hörte sich die Schilderungen an und nahm zur Kenntnis, dass der Kunde sehr oft mit Easy Ride unterwegs ist und noch nie schwarzgefahren war. In solchen Fällen, sagte die Mitarbeiterin, könne sie die Busse «aus individuellen Gründen» senken. Als sie 80 Franken vorschlug, fragte der Kunde, ob es auch tiefer gehe. 50 Franken, antwortete sie. Am Ende bot sie ihm eine Busse von 30 Franken an. Tiefer könne sie nicht gehen, das liege nicht in ihrer Kompetenz. Fazit: Über Bussen kann man in gewissen Fällen verhandeln. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese neue Funktion der SBB-App hilft beim Pendeln
1 / 12
Diese neue Funktion der SBB-App hilft beim Pendeln
Die neue SBB-App erleichtert Pendlerinnen und Pendlern den Alltag.
quelle: watson / sbb /
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So verhältst du dich im ÖV ohne Maske
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nordkantonler
22.05.2023 16:43registriert September 2020
"Als sie 80 Franken vorschlug, fragte der Kunde, ob es auch tiefer gehe. 50 Franken, antwortete sie. Am Ende bot sie ihm eine Busse von 30 Franken an."

Was soll denn dieser Unsinn? Sitzt das Call-Center in Brig oder auf dem türkischen Basar?

Entweder ist eine Busse gerechtfertigt oder nicht, alles dazwischen ist doch albern.
2788
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fanfj
22.05.2023 17:08registriert Dezember 2020
30.- Weil die SBB oder nhalt die Verantwortlichen einen Fehler gemacht haben und nicht der Passagier? Normalerweise bekommt man Geld wenn man einen Bug findet muss aber keines bezahlen. Aber vielleicht können sie ja mit den 30.- die IT aufstocken aber wahrscheinlich wird es ins Marketing fliessen.
988
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marjorie
22.05.2023 19:18registriert Mai 2021
Sorry, aber wenn die App nicht richtig funktioniert, muss ich eine Busse zahlen? Verstehe ich nicht, ich als Kunde, habe meine Pflicht und Schuldigkeit getan und weil es technische Probleme gibt, bin ich Schuld? Ich bin für technischen Fortschritt, aber es muss funktionieren und wenn nicht, muss ich noch zusätzlich zahlen, tolle Logik. Tja SBB, eigentlich mag ich dich, aber so wird es eine schwierige Beziehung, wenn das nicht geändert wird.
414
Melden
Zum Kommentar
55
Schweiz ermittelt gegen drei Personen wegen Terrorverdachts

Weil sie Sprengstoffanschläge in der Schweiz geplant haben könnten, sind drei Personen aus den Kantonen Schaffhausen und Thurgau verhaftet worden. Sie stehen auch im Verdacht, die Terrororganisation «Islamischer Staat» («IS») unterstützt zu haben. Die Bundesanwaltschaft und die Staatsanwaltschaft Schaffhausen ermitteln.

Zur Story