Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Sonntag ist in Baden AG ein Zugchef in der Türe eins Bahnwagens eingeklemmt und mitgeschleift worden. Er erlitt tödliche Verletzungen. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Nach tödlichem Unfall in Baden entdecken SBB versteckten Mangel bei Zug-Türen



Der tragische Unfall eines Zugbegleiters in Baden hat die SBB durchgerüttelt und Fragen nach der Sicherheit aufgeworfen. Diese haben die SBB nun versucht zumindest teilweise zu erklären – die offiziellen Untersuchungen laufen noch.

Beim Durchchecken der Einklemmschutz-Technik an den Türen der betroffenen EW-IV-Wagen ist dabei ein bislang unbekannter Fehler entdeckt worden. Betroffen ist der sogenannte UIC-Modus, bei welchem der Zugbegleiter selber die Türen des Zugs verschliesst. Offenbar reagiere der Einklemmschutz zu wenig sensibel.

Bei insgesamt 5 untersuchten Türen wurden Defekte gefunden. In den meisten Fällen war der Gummi fehlerhaft.

Die Defekte sind brisant, weil nach ersten Erkenntnissen der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) auch beim Unfallwagen der Einklemmschutz «nicht funktionsfähig» war. «Diese Defekte wären auch bei den regulären Kontrollen entdeckt worden», beteuerte Linus Loser, Leiter Bahnproduktion SBB, am Mittwoch in Zürich vor den Medien.

Inwiefern von diesen defekten Türen eine Gefahr für Passagiere und Personal ausging, erläuterte Loser nicht. Bei der als Sofortmassnahme durchgeführten Überprüfung der Arbeitsabläufe der Zugbegleiter seien die SBB zum Schluss gekommen, dass diese sicher seien. Gemäss jetzigem Wissenstand und der Sicherheitseinschätzung der SBB sei es nicht nötig, die EW-IV-Wagen ausser Betrieb zu nehmen.

Weiter deckten die Sonderkontrollen an betreffenden Wagentyp einen versteckten Mangel auf. In einem bestimmten Betriebsmodus reagiert der Einklemmschutz weniger sensibel, als vorgesehen. Bisher ist laut Loser nicht klar, weshalb. Ein Zusammenhang mit dem tödlichen Unfall bestehe gemäss dem heutigen Stand der Sust-Untersuchung nicht, betonte der Chef der 8000 Lokführer, Zugbegleiter und Rangierarbeiter.

Die SBB haben die zuständigen Behörden bereits darüber informiert. Zudem soll ein neu eingesetzte Taskforce die Vorfälle genauer unter die Lupe nehmen, wie an einer Medienorientierung am Mittwochmorgen mitgeteilt wurde. (aeg/sda)

Mehr Informationen folgen

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Die Hitzewelle bringt SBB Probleme

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 14.08.2019 14:35
    Highlight Highlight Ich erinnere mich noch: Vor ca 10 Jahren war ein Kollege bei einem Regio Zug eingeklemmt (ja wir haben in alkoholisiertem Zustand geblödelt) und der Zug fuhr los. Wir haben dann die Notbremse gezogen. Beim anschliessenden Theater mit den Billetkontrolleuren (waren nicht wirkliche Zugchefs) hiess es von deren Seite, es sei nicht mal theoretisch möglich, dass ein Zug losfahre, wenn jemand eingeklemmt sei. Wir hätten die Notbremse zum Spass gezogen.

    Offenbar ist das diesbezügliche Denken "was nicht sein soll, darf nicht sein" auch bei denen vorhanden, die genau solche Unfälle verhindern müssen.
  • MacB 14.08.2019 13:41
    Highlight Highlight Verschwörungstheorie!

    Hier unter dem Kommentar von Posersalami kommentiert ein P. Meier, zu Gunsten der SBB.

    Andreas Meyer, CEO SBB, heisst mit 2. Vornamen Peter. ...also P. Meier/Meyer

    Wetten, Andreas Meyer kommentiert hier bei watson ;)
  • Markus Kappeler 14.08.2019 13:10
    Highlight Highlight Das der Einklemmschutz bei diesem Wagen nicht gut funktioniert, ist bekannt und ist auch kein Problem. Genau darum dürfen solche Wagen die nicht ohne Zugbegleiter fahren. Bis vor kurzem fuhren Züge ohne jeglichen Einklemmschutz. Der Einklemmschutz war im Prinzip der Zugbegleiter, der vor dem Türen schliessen schaute das niemand mehr einsteigt und nach dem Türen schliessen schaute, dass niemand eingeklemmt ist. Im Grunde genommen ist der Unfall wegen einer Unachtsamkeit passiert. Die Frage die sich stellt, ist darum, wieso war der Zugbegleiter unachtsam. Wie sieht es mit den Arbeitszeiten aus?
    • maylander 14.08.2019 15:39
      Highlight Highlight Es ist nicht gesichert, dass eine Unaufmerksamkeit des Zugführers vorlag. In diesem Fall wäre der Einklemmschutz der zweite Defekt, der an diesem Wagen vorlag.
  • Lazy Turtle 14.08.2019 11:58
    Highlight Highlight Also doch und Herr Meyer mit der Chef Etage werden trotzdem Boni kassieren ohne ROT zu werden!!!
  • LeChef 14.08.2019 11:38
    Highlight Highlight Als das Video mit der Hand in der Tür vorgestern (?) in der Tagesschau war, hiess es noch, der Unfall in Baden habe nichts mit dem manuellen Schliessen der Türen zu tun. Und jetzt das genaue Gegenteil. Sehr professioneller Laden, die SBB, momoll.
    • Nore9 14.08.2019 12:30
      Highlight Highlight Hat es ja auch nicht. Mit UIC werden die Türen auf den vom Kundenbegleiter hin erfolgten Schliessbefehl hin automatisch geschlossen.
    • SonGoku 14.08.2019 13:06
      Highlight Highlight Da muss ich Ihnen widersprechen. Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit manuell mittels Schlüssel die Türen zu schliessen. Dies hat nichts damit zu tun, die Türen von Hand zuzustossen wenn die Elektronik nicht an ist. Das Sicherheitselement an der Türe ist ein elektronischer Druckschalter welcher über einen Schlauch mit dem Gummi verbunden ist. Bei Druck auf den Gummi reagiert dieser und öffnet. Dieser ist ca. auf den letzten 2cm nicht mehr aktiv, dass die Türe nicht jedesmal aufspringt, wenn sie zugeht.
      Ich kann mir vorstellen, dass hier der Hund begraben liegt. (Ein ehemaliger Mitarbeiter...)
    • LeChef 14.08.2019 15:13
      Highlight Highlight Okay, danke für die Info! Sorry, dachte manuell meint wirklich mit der Hand.
  • Scaros_2 14.08.2019 11:31
    Highlight Highlight Damit ist bewiesen, dass die Forderung des Personals, dass man diese Wagen besser rausnehmen tut und untersucht nicht unbegründet war.

    Aber aus Sicht der SBB sind das halt kosten die man lieber vermeiden würde.
  • Posersalami 14.08.2019 11:18
    Highlight Highlight Kann man nicht eine neue Serie IC2000 bestellen, damit man den ganzen alten Kram endlich verschrotten kann? Es sind ja nicht nur die Türen nicht mehr ganz zeitgemäss..

    Bimbardier gehört endlich ordentlich verklagt und die Summe an die Kunden ausgeschüttet! Am Ende leben die nämlich mit der Inkompetenz und den Folgen daraus jeden Tag! Ich juble jedesmal innerlich wenn am Perron in Zürich der Zug nach Luzern ein IC2000 ist. Sehr oft fährt da total veraltetes Rollmaterial mit halb so vielen sitzplätzen (auch zur Stosszeit!) seit 1 Jahr oder so! Der Preis ist aber der gleiche.
    • P. Meier 14.08.2019 12:06
      Highlight Highlight Die Alternative ist Ausfall des Zuges. Was ist Ihnen lieber?
    • beerbear 14.08.2019 12:14
      Highlight Highlight Der neue Bombardier Zug läuft mittlerweile problemlos und er ist nicht der einzige, der wackelt - dieses Problem wurde ebenfalls reduziert.
    • kobL 14.08.2019 14:32
      Highlight Highlight Ja natürlich, die 530 EW IV, die erst gerade für viel Geld modernisiert wurden, alle verschrotten. Sehr sinnvoll. Dann sind halt die EW I und II noch ein wenig länger im Einsatz, die du offenbar mit dem EW IV verwechelst hast. ;)

      Ja das mit den Bombardier Zügen ist mühsam, aber ist nunmal so. Bis die ausgeliefert und zuverlässig sind, fahren wir halt noch ein wenig mit den alten EW I und II rum, so ganz ohne Klima und Steckdosen. Immer noch besser als kein Zug :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bunnymommy 14.08.2019 11:10
    Highlight Highlight Ich finde die Türen allgemein gefährlich. Wurde auch schonmal halb eingeklemmt, denn die mit Sensor reagieren auf Personen die nur 1.50m sind garnicht mehr.
    • Mr. Wayne 14.08.2019 11:36
      Highlight Highlight Es gibt dafür Sicherheitselemte. Die wären heute eigentlich Pflicht und gesetzlich Vorgeschrieben.
      Es gibt auch hier keinen Bestandesschutz.
    • Sam12 14.08.2019 11:53
      Highlight Highlight Dann messen die Sensoren zuerst die Körpergrösse und entscheiden dann, ob was eingeklemmt wird oder nicht? Spannende These und noch spannendere mögliche Hintergründe *nachdenk* (nicht allzu ernst nehmen :P)

Die treusten SBB-Kunden gehen leer aus: Darum kriegen die GA-Besitzer keinen Rabatt

Mit einem «Blumenstrauss» an Ermässigungen und Gutschriften beteiligt die SBB ihre Kunden am Gewinn. Wer eine ÖV-Flatrate besitzt, kann aber nicht einmal das GA online hinterlegen.

Die Good News für Pendler zuerst:

Die 490'000 Besitzer eines GAs hingegen warten vergeblich auf Gutschriften oder Ermässigungen. «Das ist leider so. Wir können momentan noch nicht nachvollziehen, welche der GA-Kunden wie viel unterwegs sind», erklärte SBB-Chef Andreas Meyer bei SRF «10vor10».

Einzig die Gebühr von zehn Franken für die Hinterlegung der 3860 Franken teuren ÖV-Flatrate (2. Klasse) fällt weg.

Der Haken: GA-Besitzer müssen auch im Jahr 2019 am Schalter antraben, um an ihr Geld zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel