freundlich-1°
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SBB

«Kollision mit Tier»: Bahnverkehr zwischen Bern und Olten beeinträchtigt

Kollision mit Reh stört Bahnverkehr zwischen Bern und Olten

15.08.2022, 07:5015.08.2022, 11:33

Ein Reh hat am Montagmorgen den Bahnverkehr zwischen Bern und Olten vorübergehend lahmgelegt. Kurz vor Olten kollidierte ein IC8 bei Wanzwil BE mit dem Tier. Rund 300 Reisende mussten aus dem Zug evakuiert werden.

Der neue Fernverkehrszug der SBB „FV Dosto“ verlaesst den Bahnhof und passiert das Bundeshaus, am Donnerstag, 11. Mai 2017 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Bild: KEYSTONE

Bei der Kollision mit dem Reh um 7.25 Uhr wurde ein Luftschlauch abgerissen, dadurch wurden aus Sicherheitsgründen die Bremsen blockiert, wie es bei den SBB auf Anfrage von Keystone-SDA hiess. Die Reisenden wurden laut SBB-Angaben evakuiert und mit einem Zug nach Zürich gebracht. Um 10.10 Uhr waren die Einschränkungen im Bahnverkehr aufgehoben, wie eine SBB-Sprecherin sagte. Vereinzelt sei es noch zu Ausfällen oder Verspätungen gekommen.

Von der Störung betroffen waren die Linien IC1, IC6, IC8, IC61, IR15 und IR16. Die Züge von und nach Olten wurden in beide Richtungen über Burgdorf umgeleitet. Es kam zu Verspätungen von 10 bis 15 Minuten.

Auch ein IC Richtung Basel, der hinter dem beschädigten Zug fuhr, sei verspätet gewesen. Er sei via Burgdorf nach Basel umgeleitet worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz

1 / 22
Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz
quelle: wikicommons / public domain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt wird umgesiedelt! Darum kann der Chef mit Pendlern nichts anfangen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16
Ärger bei der SP über Daniel Jositsch – doch Wermuth gibt sich entspannt
58 Stimmen holte der Zürcher Ständerat Daniel Jositsch im ersten Wahlgang, als die Nachfolge von Simonetta Sommaruga bestimmt wurde. Damit hatte er das Maximum als wilder Bundesratskandidat herausgeholt. Anstatt Grösse zu zeigen, blieb er auf seinem Stuhl sitzen. Das sorgt für Ärger – aber nicht nur.

Das Phänomen ist nicht neu: Kandidaten sammeln bei Bundesratswahlen Stimmen, ohne das aktiv zu wollen. Das Paradebeispiel dafür ist der Sprengkandidat, der damalige SVP-Nationalrat und Bauernpräsident Hansjörg Walter. Er holte die Stimmen von Mitte-links, die Ueli Maurer als Bundesrat verhindern wollten. Nur eine fehlte ihm zum Bundesrat, es war seine eigene.

Zur Story