DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die umstrittene Anzeige im Bahnhof Bern. Bild: twitter.com

Kurden werben mit PKK-Chef Öcalan im Bahnhof Bern – Türkei beschwert sich beim EDA 



Im Zusammenhang mit Anzeigen, welche am Montag auf Werbeflächen im Bahnhof Bern zu sehen waren, ist der türkische Botschafter beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vorstellig geworden, wie die Berner Zeitung berichtet.

Stein des Anstosses war ein Bild des Anführers der in der Türkei als Terrororganisation verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan. Das Portrait des seit 1999 inhaftierten, 68-jährigen Öcalans, blitzte wiederholt für kurze Zeit auf Werbebildschirmen an den Bahnhöfen in Bern und weiteren Städten wie Basel und Luzern auf. Die Anzeige macht sich für die Freilassung Öcalans stark und ist vom «Kurdischen Kulturverein Bern» unterzeichnet.

Das EDA bestätigte gegenüber der «Berner Zeitung», dass es aufgrund der Aktion am Dienstagnachmittag einen «Gesprächstermin» mit dem türkischen Botschafter gab. EDA-Sprecher George Farago sagte gegenüber der Zeitung vorgängig, man werde die Ergebnisse des Gesprächs nicht kommentieren: «Das EDA wird die Rechtslage in der Schweiz erklären, wie es dies bereits anlässlich von anderen Plakataktionen getan hat.»

Vor einem Jahr intervenierte die pakistanische Botschaft aufgrund der Plakataktion «freies Belutschistan» in Genf beim EDA. Damals wies das Aussenministerium in seiner Antwort auf die in der Schweiz geltende Meinungsäusserungsfreiheit hin. Die SBB sind aufgrund eines Bundesgerichtsurteils dazu verpflichtet, auch politische Anzeigen zu heiklen aussenpolitischen Themen auf ihren Werbeflächen zuzulassen.

Die PKK wird nebst der Türkei auch von den USA und den EU-Staaten als Terrororganisation eingestuft. In der Schweiz hingegen ist sie nicht verboten. In Deutschland ist es seit der Ausweitung des PKK-Verbots im März 2017 untersagt, Porträts von Öcalan in der Öffentlichkeit zu zeigen. (cbe)

Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken in Bern

Ein unabhängiges Kurdistan? Irakische Kurden jubeln

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der dunkle Weg von der Plantage ins Regal

Missstände geschehen auch auf Palmölplantagen, die Nestlé beliefern. Dabei verhält sich der Konzern vergleichsweise vorbildlich.

Der Anteil ist klein, die Debatte aber gross: Das Palmöl ist der Zankapfel beim Freihandelsabkommen mit Indonesien – obwohl die Schweiz nur wenig davon aus diesem Land importiert. Palmöl ist vor allem wegen der Rodung von Regenwald in Verruf geraten. Ein Rechercheteam hat nun exemplarisch die Lieferkette des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestlé untersucht. Das Resultat: Bei rund 60 Fällen von Missständen auf indonesischen Palmölplantagen und -mühlen konnte ein Zusammenhang zu Nestlés …

Artikel lesen
Link zum Artikel