Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hitze verbiegt Geleise: Bahnverkehr bei Bern war gestört



Die grosse Hitze vom Donnerstag hat Bahngleise an verschiedenen Orten in der Schweiz verbogen und den Zugverkehr gestört. Zwischen Bern und Bern Wankdorf war der Verkehr noch bis Freitagmorgen stark gestört, weil Gleise nicht befahren werden konnten.

Gegen 08:00 Uhr am Freitag meldeten die SBB via Twitter das Ende der Störung auf dem vielbefahrenen Streckenabschnitt zwischen Bern und Bern Wankdorf. Die Einschränkungen waren im Fernverkehr, im Regionalverkehr und auch im S-Bahn-Verkehr zu spüren gewesen.

Viele Pendler und andere Reisende mussten bereits am Donnerstag zahlreiche Umwege und Wartezeiten in Kauf nehmen. Zusätzlich waren aufgrund einer Stellwerkstörung im Raum Hindelbank die Strecken Bern-Burgdorf und die Bahn-2000-Strecke Bern-Olten derzeit nicht befahrbar, wie SBB-Mediensprecher Jürg Grob am frühen Abend auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte.

Auch zwischen Genf und La Plaine GE kam es durch einen Gleisschaden aufgrund der Hitze zu Verspätungen und Ausfällen im Zugverkehr. Betroffen waren auch Fernverkehrszüge wie der TGV und der ICE. Die Störung konnte aber laut dem Railinformationsdienst in der Nacht auf Freitag behoben werden.

Und schliesslich war der Bahnverkehr zwischen Zell LU und Willisau LU ebenfalls wegen eines Gleisschadens unterbrochen. Die S-Bahnzüge wurden durch Ersatzbusse ersetzt. (sda/cma/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Pascal über egoistische Pendler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Passend zur Krankenkassen-Spam-Zeit: Anbieter müssen ab 2021 Werbeanruf-Filter anbieten

Der Bundesrat hat die Verordnungen zur Revision des Fernmeldegesetzes verabschiedet. Damit sollen Kundinnen und Kunden künftig unter anderem besser vor unerwünschten Werbeanrufen und hohen Roaming-Gebühren geschützt werden. Das Gesetz tritt auf den 1. Januar 2021 in Kraft.

Mit der Revision des Fernmeldegesetzes sind Anbieter von Fernmeldediensten neu verpflichtet, ihre Kundinnen und Kunden nicht nur vor unlauterer Massenwerbung, sondern auch vor unlauterer Werbung zu schützen. Dazu gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel