DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Velo-Reservationspflicht in Zügen: Allianz wehrt sich gegen die SBB



Die von den SBB ab dem 21. März 2021 geplante Reservationspflicht für den Veloverlad in Intercity-Zügen stösst auf Kritik. 13 Organisation wehren sich dagegen.

Durch die Reservationspflicht werde die Velomitnahme komplizierter und teurer, teilte die Allianz Petition Velo, ein Verbund verschiedener Organisationen wie Pro Velo und VCS, am Freitag mit.

A man steps out of an InterCity train of the Swiss Federal Railways SBB in Biel, Switzerland, with his bike, on November 27, 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Ein Mann verlaesst am 27. November 2009 im Bahnhof in Biel, Schweiz, einen InterCity-Doppelstockzug der Schweizerischen Bundesbahnen SBB. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ab 21. März soll auch für Velos in Intercitys bezahlt werden müssen. Bild: KEYSTONE

Die Reservation kostet zwei Franken auf allen Intercity-Zügen von Freitag bis Sonntag, wie die SBB mitteilten. Bisher kostete eine Reservation fünf Franken, war aber nicht obligatorisch. Im Regionalverkehr sowie in den Interregio-Zügen können Velos ohne Reservation mit einem gültigen Velo-Billett transportiert werden.

Laut der Allianz sollen die SBB dafür sorgen, dass auf den beliebten Strecken des Freizeitverkehrs an den Wochenenden mit geeignetem Rollmaterial und Entlastungszügen genügend Platz für die Velos geschaffen wird. Die Kombination von Velo und Zug sei umwelt- und klimapolitisch erwünscht und vom Parlament gefordert, so die Allianz.

Die Allianz begrüsse zwar, dass die SBB für die ferne Zukunft versprächen, in den IC-Zügen mehr Platz für Fahrräder zu schaffen, das Ticketing zu vereinfachen und die Reservationsgebühr zu kompensieren. Doch die heute von den SBB kommunizierten Schritte gingen in die falsche Richtung.

In einer Petition fordern die Organisationen unter anderem die Aufhebung der Reservationspflicht und mehr Platz für die Mitnahme von Velos, Kinderwagen, Sportgeräten und Gepäckstücken. Zudem sollen die Bedürfnisse der Velofahrenden bei den SBB stärker miteinbezogen werden.

Übrigens: «E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Video: watson/Nico Franzoni

SBB: Reservation für Planungssicherheit

Die SBB begründen die Reservationspflicht mit Planungssicherheit. Die Nachfrage nach Reisen mit Velos sei in der Schweiz aufgrund der Coronakrise stark gestiegen. So wurden etwa letzten Juni rund 80'000 Velotageskarten verkauft, was einer Zunahme von rund 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Deswegen sei es teilweise zu Kapazitätsengpässen und unzufriedenen Kundinnen und Kunden gekommen, die nicht wie geplant reisen konnten, so die Bundesbahnen. Die Reservation habe zum Ziel «ein verlässlicheres Angebot bei der Planung und der Reservation anzubieten».

Zudem erhöhen die SBB die Kapazitäten für den Veloselbstverlad auf den wichtigen Linien des Freizeitverkehrs. Dazu gehören die Strecken von Bern nach Brig und von Zürich nach Chur sowie ins Tessin, nach Interlaken und am Jurasüdfuss. Die Kapazitäten sollen «wenn immer möglich auf bis das Dreifache» erhöht werden.

Zusätzlich wird geprüft, mit welchen technischen Massnahmen langfristig mehr Veloplätze geschaffen werden können. Kurzfristig seien nur kleine Anpassungen beim Rollmaterial möglich, so die SBB. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Teufel jagt alle! Der berühmteste Fan der Tour de France

Velogen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Bahnhof in Basel erhält ein neues Gesicht – und so sieht es aus

Der Basler Bahnhof SBB bekommt bahnseits ein neues Gesicht: Das rostrote Postgebäude quer über alle Geleise wird neu gebaut mit drei Hochhäusern an den Strassen daneben. Post und SBB wollen für dieses «Nauentor»-Projekt 450 Millionen Franken investieren.

Das vor knapp 40 Jahren eingeweihte Basler Bahnhofspostgebäude - im Volksmund als «Blutwurst» oder «Rostbalken» gescholten - soll einem Komplex mit Wohnungen, Büros und anderen Nutzungen weichen. Die Post plant diesen zusammen mit den SBB, …

Artikel lesen
Link zum Artikel