Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

App zeigt, wo die Schweizer Velo fahren: Nur die Verkehrsplaner wollen nichts von der Heatmap wissen

Das Fitness-App Strava sammelt Daten von Velofahrern und Joggern und visualisiert diese in einer Heatmap. Pro Velo fordert, dass Städte solche Daten als Planungsgrundlage für neue Velo-Routen benützen. Zürich winkt ab, Bern zeigt sich offen.



Daten von weltweit über 77 Millionen Velo- und knapp 20 Millionen Jogging-Routen hat das «Social-Fitness-Netzwerk» Strava bereits gesammelt. Und daraus jetzt eine Heatmap entwickelt; eine Karte, die zeigt, wo Strava-Nutzer am häufigsten Joggen und Velo fahren.

Was hältst du von Fitness-Apps?

In Zürich beispielsweise sind die Wege am Wasser (Sihl, Limmat, Seeufer) deutlich am beliebtesten, am meisten Velofahrer sind auf den Verkehrsachsen (Langstrasse – Kornhausbrücke und Bahnhofquai) anzutreffen. 

Bild

Berner Jogger laufen entlang der Aare. bild: screenshot strava heatmap

Auch in Bern führen die Jogging-Routen entlang der Aare, die von Velofahrern am meisten frequentierte Strasse ist die Lorrainebrücke (siehe Bilder). Hier geht's zur Karte.

Bild

Am häufigsten benutzte Velo-Route: Lorrainebrücke – Bahnhof. bild: screenshot strava heatmap

Strava bietet Städten Daten zum Verkauf an

Die App nützt nicht nur dem Unternehmen Strava und wettbewerbsverrückten Sportlern sondern auch Städteplanern: Die Datensätze können wichtige Anhaltspunkte dazu liefern, wo neue Lauf- und Velowege gebaut werden müssen – eine Mobilitätsstatistik, rascher und billiger als Verkehrszählungen.

Strava

Die «Social-Fitness-App» Strava selber bewirbt sich vor allem mit dem Wettbewerbsgedanken: Nutzer landen auf einer Rangliste, können so Strecken vergleichen und sich mit anderen Sportlern – sogar Profis wie Michael Albasini oder Laurens Ten Dam – vergleichen, die ihre Trainingsausfahrten auf Strava veröffentlichen. Im Gegensatz dazu liefert der Nutzer Strava viele persönliche Daten; Gewicht, Alter, Gesundheit. Fans sagen, mit der Heatmap können in Städten, in denen man sich nicht auskennt, beliebte Routen gefunden, in der eigenen Stadt vielleicht auch mal gemieden werden. Kritiker von Apps wie Strava monieren, mit der ständigen Vermessung des Selbst würde man Opfer des eigenen Kontrollwahns.

Der US-Staat Oregon nutzt den Datensatz bereits. Das Verkehrsministerium erhält gegen Lizenzzahlungen Zugang zu Strava-Daten über die Wege, die Läufer und Velofahrer benutzen. Um Datenschutz-Bedenken aus dem Weg zu räumen, betont Strava, die Informationen würden in «anonymisierter und aggregierter Form» weitergegeben. Ein Rückschluss auf einzelne Nutzer sei damit nicht möglich.

Sollen die Städte solche Daten als Planungsgrundlage nehmen?

«Jegliches Material ist interessant»

Ist das die Zukunft der Datenerhebung? Und ist dies eine Option für die Schweiz? Beim Zürcher Tiefbauamt wird auf die eigene, mittlerweile fünfjährige Mobilitätsstatistik verwiesen. «Es gibt einen Masterplan Velo, dessen Grundlage unsere eigenen Verkehrszählungen sind», teilt Mediensprecher Stefan Hackh mit.

abspielen

Der jüngste Streich der Velo-Stadt Zürich: Ein 60-Zentimeter-Radstreifen an der Rämistrasse.  video: watson/gina schuler

Auf Strava angesprochen sagt er: «Über den Daumen gepeilt scheint es mir zu wenig repräsentativ, zu sehr nur eine Momentaufnahme.» Erst wenn genug Daten vorhanden seien, sei es eine Überlegung wert, «sich das mal anzuschauen».

Bild

Jogger am Wasser: Die beliebtesten Lauf-Routen in Zürich sind entlang der Flüsse Limmat und Sihl und entlang des See-Ufers. bild: screenshot strava heatmap

Auch die Stadt Bern erhebt Daten zum Veloverkehr mit einem Zählstellen-Netz. «Das sind aber nur wenige Zählstellen, ausserdem dauert es dann jeweils zwei, drei Jahre, bis die Daten aufbereitet sind», sagt Judith Albers von der Fachstelle Fuss- und Veloverkehr. Mit alternativen Erhebungsmethoden wie Daten von Fitness-Apps habe man sich noch nicht auseinandergesetzt.

«Punkto Velostatistik ist die Schweiz ein Entwicklungsland.»

Jean-François Steiert, Präsident Pro Velo Schweiz

Nationalrat Jean-François Steiert, Präsident von Pro Velo Schweiz, kann darauf nur trocken lachen. Obwohl drei von vier Schweizern ein Velo besässen, sei das mit Zählmaschinen erhobene Datenmaterial ausgesprochen schlecht. «Punkto Velostatistik ist die Schweiz ein Entwicklungsland», sagt Steiert.

Bis jetzt beschränkten sich die Städte und Kantone auf «Ad-Hoc-Empfehlungen». «Dabei wäre jegliches Material interessant, auch wenn es nicht unbedingt wissenschaftlichen Kriterien entspricht», sagt Steiert. Pro Velo fordere deshalb, dass auch solche alternativ erhobenen Datensätze geprüft werden.

Wieso fahren Zürcher Velo?

abspielen

Eine Animation von Michael Eugster, ZHdK video: youtube

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zhch 23.03.2015 22:19
    Highlight Highlight Das Problem: Auf Strava werden Touren von Sportlern hochgeladen... Und das ist gerade NICHT der Alltags-Veloverkehr, dem man helfen möchte.
    Toll und eine echte Verkehrsentlastung wären:
    Pendelstrecken bis in die Innenstadt (mit Vorrang & durchgängig!), v.a. entlang beider Seeufer. Besonders wirksam in Kombination mit hoher Maut für Autos.
  • MM 23.03.2015 15:25
    Highlight Highlight Das sind definitiv !nicht! die von Winterthurer Velofahrern am meisten befahrenen Strecken.
    Das Potential der App ist da, aber repräsentativ ist das noch überhaupt nicht.
    Benutzer Bild
  • Dr. B. Servisser 23.03.2015 14:40
    Highlight Highlight In Bern sieht man deutlich die Strecke des GP.
  • Galahad 23.03.2015 14:17
    Highlight Highlight Aus meiner Sicht ist die Karte nicht sehr genau, beispielsweise bei der Autobahnabfahrt Winterthur-Töss habe ich noch nie einen Velofahrer gesehen, diese Strecke scheint aber sehr begehrt zu sein, naja vielleicht waren es ja Velos mit Motoren. und Joggen auf Strassen ohne Gehweg ist auch etwas seltsam aber ja, coole Idee ;)
  • HerrGerold 23.03.2015 14:10
    Highlight Highlight Meine Top-Route fürs Joggen: Start hinterm Migros Hochhaus am Limmatplatz dann über den Lettensteg - Stadtauswärts der Limmat entlang (der Abschnitt zwischen unteren Letten und GZ Wipkingen ist etwas eng mit anderen Fussgängern aber es geht meistens) bis Werdinsel - Werdinsel nach hinten laufen bis zur Schlaufe und dann zurück auf der anderen Limmatseite (am Hardturm vorbei) - via Ampèresteg wieder zurück richtung ex Bhf Letten. Dann übers Lettenviadukt ins Quartier und an die Langstrasse. 10km, keine einzige Verkehrsampel und einfach TRAUMHAFT =)

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel