DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Meyer, CEO SBB, spricht anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der SBB AG am Dienstag, 25. Maerz 2014 im Bahnhof in Zuerich. Die SBB hat im vergangenen Jahr erstmals ueber eine Million Passagiere pro Tag befoerdert. Trotzdem sank der Gewinn um 43,6 Prozent auf 238,2 Millionen Franken. Die Gruende sind hoehere Trassenpreise und zusaetzliche Unterhaltsarbeiten bei der Infrastruktur. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

SBB-Chef Andreas Meyer hat sich in die Diskussion rund um private Tweets seines Mediensprechers eingeschaltet. Bild: KEYSTONE

«Toc, toc, toc... Chrigu!»

Der SBB-Mediensprecher hat sich ins Offside getwittert. Jetzt will ihn sein Chef persönlich zurückholen



Es wirkt wie eine kleine Medienposse: Der stellvertretende Leiter der SBB-Medienstelle Christian Ginsig twitterte auf seinem privaten Twitter-Account spöttisch über die Deutsche Bahn, pinkelnde Passagiere und defekte Kaffeemaschinen. Dinge, die man als Bürger auch erlebt – und vielleicht auch auf Twitter oder Facebook postet. 

Nachdem «20 Minuten» darüber ausführlich geschrieben hatte, entschuldigte sich Ginsig auf Twitter.

In ihrer Bähnler-Ehre getroffen, nahmen auch die deutschen Medien die Geschichte auf

Da hatte Ginsig genug und wollte von der Twitterei nichts mehr wissen. Er dankte für die Treue und schrieb: «Twitter ist Silber, Schweigen ist Gold».

Es folgte eine heftige Diskussion, in der vor allem auch die 20 Minuten ihr Fett weg bekam.

Ein Tag nach #GinsigGate, meldet sich der SBB-Chef Andreas Meyer zu Wort:

Damit sammelte der SBB-Chef natürlich einige Pluspunkte:

Genutzt hats bisher noch nichts, Ginsigs Twitter-Account blieb seither unbenutzt. Ob dies bereits das Ende dieser Geschichte ist, das weiss man noch nicht. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel