DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Pendelnde aufgepasst: Fahrplanwechsel der SBB – das sind die Neuerungen

12.12.2021, 15:0813.12.2021, 08:51

Der Fahrplanwechsel der SBB ist am Sonntag nach deren eigenen Angaben «geglückt». Der Betrieb laufe stabil, war die Einschätzung am Mittag. Die neuen Ausland- wie auch die zusätzlichen Inland-Verbindungen waren alle planmässig und pünktlich.

Täglicher Nightjet nach Amsterdam

Der neue Nightjet nach Amsterdam verliess Zürich Hauptbahnhof am Samstagabend pünktlich um 21.59 Uhr und traf am Sonntagvormittag in den Niederlanden ein, wie die SBB mitteilten. Die tägliche Nightjet-Verbindung führt von Zürich über Basel nach Amsterdam.

Damit sei eine der beliebtesten Städtetripdestinationen auch für klimabewusste Reisende noch einfacher und komfortabler zu erreichen: Mit dem Nachtzug von Zürich nach Amsterdam würden im Vergleich zu einem Flug rund 120 Kilogramm CO2 pro Person und Weg eingespart.

Zeiteinsparung nach Italien und München

Seit Sonntag können Reisende zum ersten Mal auch ohne umzusteigen von Zürich, Zug, Arth-Goldau und dem Tessin nach Parma und Bologna in Norditalien reisen.

Der Eurocity hat Zürich am Sonntagmorgen laut SBB um 8.33 Uhr verlassen. Die fahrplanmässige Fahrzeit nach Bologna beträgt auf der neuen, umsteigefreien Verbindung rund sechs Stunden.

Mit dem Fahrplanwechsel verkürzt sich auch bei drei von sechs Verbindungen zwischen Zürich und München die Reisezeit um rund 30 Minuten auf dreieinhalb Stunden. Ab Frühling 2022 verkehren laut SBB alle sechs Züge in dreieinhalb Stunden. Um 11.33 Uhr fuhr am Sonntagvormittag ein mit den zwei Städtenamen verkleideter Zug pünktlich von Zürich nach München ab.

Mit Speisewagen oder Bistro

Auch im Inland verlief der Fahrplanwechsel ohne nennenswerte Probleme, wie SBB-Sprecher Oli Dischoe der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Neu wird demnach der IR15 Genève-Aéroport–Bern–Luzern seit Sonntag auch mit Speisewagen oder Bistro geführt. Damit steht den Reisenden von Genf nach Luzern auch auf dieser umsteigefreien Verbindung das gastronomische Angebot von Elvetino zur Verfügung.

Dank der Kooperation zwischen Südostbahn (SOB) und SBB entsteht neu eine Direktverbindung von Bern nach Chur via Burgdorf – Zürich – Ziegelbrücke. Es handelt sich um die IR35-Linie «Aare Linth».

Neuer Bahnhof eingeweiht

Im neuen, am Samstag mit SBB-Chef Vincent Ducrot eingeweihten Kantonsbahnhof Altdorf im Kanton Uri halten zudem alle zwei Stunden die IC2-Züge. Damit entstehen neue schnelle Direktverbindungen von Altdorf ins Tessin und nach Zürich, beziehungsweise ab 2023 nach Basel. Die bisherigen IC-Halte in Flüelen UR werden aufgehoben.

Der Urner Regierungsrat Urban Camenzind, CEO der SBB Vincent Ducrot und der Leiter Infrastuktur des SBB Peter Kummer (von links) anlässlich der Eröffnung des neuen Urner Kantonsbahnhof Altdorf.
Der Urner Regierungsrat Urban Camenzind, CEO der SBB Vincent Ducrot und der Leiter Infrastuktur des SBB Peter Kummer (von links) anlässlich der Eröffnung des neuen Urner Kantonsbahnhof Altdorf.Bild: keystone

Mit dem Fahrplanwechsel veröffentlichen die SBB keine gedruckten Taschenfahrpläne mehr. Der Grund: Die Nachfrage ging nach Angaben der SBB in den vergangenen Jahren stark zurück. Zudem führten Baustellen zu kurzfristigen Ersatzkonzepten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

SBB-CEO Vincent Ducrot über die Digitalisierung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wichtige Änderung bei der Schweizer Zertifikate-App – das musst du wissen
Bei der Schweizer Covid-Zertifikats-App ist die Benutzeroberfläche angepasst worden. Es ist eine kleine Änderung mit langer Vorgeschichte.

Die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) herausgegebene Zertifikate-App und die dazugehörige Prüf-App sind wichtige Werkzeuge im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Doch bei der Verbesserung dieser Technik harzte es.

Zur Story