bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SBB

SBB: Darum blieb der FV Dosto im Gotthardtunnel stecken

Passagiere werden aus dem FV Dosto im Gotthardtunnel evakuiert.
Passagiere werden aus dem FV Dosto im Gotthardtunnel evakuiert. bild: zvg/marius schneider

Erstmals bleibt ein Zug im neuen Gotthardtunnel stecken – darum hat der FV Dosto gestreikt

Erstmals seit der Eröffnung im Sommer 2016 musste am Sonntag ein SBB-Zug im Gotthard-Basistunnel evakuiert werden. Das steckt dahinter.
28.06.2021, 18:37

580 Passagiere guckten am Sonntag in einem SBB-Intercity von Lugano nach Zürich buchstäblich in die Röhre. Mitten im 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel streikte der FV Dosto von Hersteller Alstom (früher Bombardier). Dem Lokführer gelang es, den Doppelstockzug zumindest bis zur Nothaltestelle unterhalb von Sedrun GR zu fahren. Dort war aber Schluss. Die Reisenden mussten in eine Ersatzkomposition wechseln und kamen mit mehreren Stunden Verspätung an ihren Zieldestinationen an.

Die Reisenden mussten in die zweite Zugsröhre zum wartenenden Zug laufen.
Die Reisenden mussten in die zweite Zugsröhre zum wartenenden Zug laufen. bild: zvg

Zugsicherungssystem legte Dosto lahm

Jetzt ist klar, warum der Doppelstöcker im Gotthardtunnel stecken blieb. Wie die SBB auf watson-Anfrage erklären, gab es eine Störung am Zugsicherungssystem ETCSII des FV Dosto. Dieses kontrolliert die Fahrt von Zügen in Abhängigkeit von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit.

Dies war der erste Evakuierungs-Ernstfall seit der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels im Jahr 2016. «Für die Passagiere bestand zu keiner Zeit eine Gefahr», betont ein SBB-Sprecher.

«An und für sich hat das im Tunnel nicht viel anders ausgesehen als in einer U-Bahn-Station in London oder Paris.»
Marius Schneider

So lief die Evakuierung

Leser Marius Schneider schilderte chmedia die Evakuierung wie folgt: Passagiere seien Wagen für Wagen zum Umsteigen aufgefordert worden. «An und für sich hat das im Tunnel nicht viel anders ausgesehen als in einer U-Bahn-Station in London oder Paris», sagt Schneider. Er sei dann vielleicht hundert Meter vorwärtsgelaufen und links durch eine Querverbindung in die andere Tunnelröhre abgebogen.

ANLAESSLICH DES TESTBETRIEBS IM GOTTHARD BASISTUNNELS STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 19.11.2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL EINER TESTFAHRT DURCH DEN BASISTUNNEL ZUR VERFUEGUNG --- The emergen ...
«Wie eine U-Bahnstation in London oder Paris»: Die Gotthard-Nothaltestelle Sedrun. Bild: KEYSTONE

Panik sei nie ausgebrochen, er habe sich stets sicher gefühlt. Das habe vor allem damit zu tun gehabt, wie die SBB in dieser Situation kommuniziert haben. «Es war jederzeit klar, was ist, wie es weitergeht. Vermutlich wäre es erst dann kritisch geworden, wenn es noch länger gedauert hätte», sagt Schneider beeindruckt. Vielleicht hätten einige Fahrgäste schon ein mulmiges Gefühl gehabt.

FV Dosto immer zuverlässiger
Gut zu wissen: Die Verlässlichkeit der als «Schüttelzüge» bekannten Doppelstock-Züge FV-Dosto hat sich stark verbessert. Im Mai 2021 ereignete sich bei den Zügen nur alle 12'000 Kilometer eine Störung. Dieser Wert wird MDBI genannt («Mean Distance Between Incident»). Damit ist der FV Dosto inzwischen zuverlässiger als die alten Doppelstock-Züge vom Typ IC 2000. Der Giruno von Stadler Rail erzielt einen MDBI von 11'800 Kilometern.

Evakuierungen kommen selten vor.

Evakuierungen aus den Eisenbahntunnels kommen relativ selten vor. Zuletzt strandete im September 2020 ein Eurocity im eben eröffneten Ceneri-Basistunnel. Damals dauerte es über zwei Stunden, die Passagiere aus dem defekten Giruno von Stadlerrail bis ans Tageslicht zu bringen.

Im April 2020 blieb ein Lötschberger-Zug der BLS im Simplontunnel stecken, nachdem er mit einem Blechteil kollidiert war. Es dauerte dreieinhalb Stunden, die Passagiere nach Brig zu transportieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus

1 / 14
So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB-CEO Vincent Ducrot über die Digitalisierung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tabskoli
28.06.2021 19:49registriert März 2021
Über die SBB kann man sagen was man will, aber in diesem Fall ist denke ich ein Lob durchaus mal angebracht. Klare Kommunikation, keine Panik, Evakuierung ohne Probleme. Schön, wenn es so funktioniert, obwohl eine Evakuierung natürlich kein Grund zur Freude ist.
1240
Melden
Zum Kommentar
12
So drückten die Bürgerlichen ihre Pläne durch – und so hat Berset darauf reagiert
Selten wurde für die Departementsverteilung schon so lange im Voraus öffentlich lobbyiert. Nun haben FDP und SVP erhalten, was sie wollten: Das Finanz- und das Energiedepartement. Die SP-Spitze zeigt sich erzürnt. SP-Bundesrat Alain Berset wählt eine andere Strategie.

«Im Interesse des Landes»: Bundespräsident Ignazio Cassis stellte es vor den Medien so dar, als hätte der Bundesrat in einer zweistündigen Sitzung gerade die bestmögliche Lösung entwickelt. Nach seiner Version erfolgte die Verteilung der Departemente angesichts der «geopolitischen Instabilität» unter der Prämisse, sowohl «innenpolitisch als auch aussenpolitisch grösstmögliche Kontinuität» zu gewährleisten. Sicher ist: Der Entscheid fiel im Konsens, es gab keine Abstimmung.

Zur Story