Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wann die neuen Bombardier-Trams für Zürich kommen, weiss niemand – Schuld ist Coronakrise

Zürich braucht dringend neue Trams. Bestellt wurden sie schon lange, aber wann die Bombardier-Trams kommen, weiss niemand genau. Die Coronakrise sorgt für monatelange Verzögerungen.

Stefan Ehrbar / ch media



ZUR MELDUNG, DASS DIE STADLER RAIL GROUP BEIM VERWALTUNGSGERICHT ZUERICH REKURS GEGEN DEN ENTSCHEID DER VBZ, DIE TRAMBESCHAFFUNG AN DEN KONKURRENTEN BOMBARDIER ZU VERGEBEN, EINGELEGT HAT, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG 31. MAI 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - HANDOUT -  Computervisualisierung des Trams ''Flexity 2'' des Herstellers Bombardier. Der Verkehrsrat des Kantons Zuerich und der Zuercher Stadtrat haben fuer die Beschaffung eines Trams der Produktefamilie ''Flexity 2'' ausgesprochen, wie der Stadtrat an einer Medienkonferenz am Dienstag, 17. Mai 2016 ausfuehrt. Die Herstellerfirma Bombardier wird die siebzig Fahrzeuge zwischen 2018 und 2023 ausliefern. (STADTRAT ZUERICH) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Eine Computer-Visualisierung des neue Flexity-Trams von Bombardier. Bild: STADTRAT ZUERICH

Der öffentliche Verkehr fährt wieder wie vor der Coronakrise. Nur Bombardier hat noch Verspätung. Der kanadische Zugbauer liefert derzeit neue Trams aus seiner Modellreihe Flexity für die Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) ab ? oder sollte es zumindest.

Bis Ende Jahr hätten 9 bis 10 der insgesamt 70 bestellten Fahrzeuge auf dem Zürcher Liniennetz verkehren sollen, das erste schon im Frühsommer. Doch daraus wird nichts. Erst zwei Fahrzeuge sind geliefert worden, wann das nächste kommt, ist nicht klar. In einem Interview mit den Zeitungen von Lokalinfo sagte VBZ-Direktor Guido Schoch kürzlich, bis Ende Jahr würden weitere Fahrzeuge geliefert, «wenn vermutlich auch nicht die geplante Menge».

VBZ weiss frühestens im Juni Bescheid

Bombardier habe während der Coronakrise zwar immer gearbeitet, für den Hersteller und seine Lieferanten sei die Krise aber eine grosse Herausforderung. Das erste Flexity-Tram werde zudem wegen Problemen mit den Zulassungsprüfungen erst Ende der Sommerferien auf den Zürcher Strassen unterwegs sein, so Schoch. Ein genaues Datum, wann die nächsten Trams geliefert werden, kennen die VBZ aber nicht, wie sie auf Anfrage dieser Zeitung bestätigen.

Gerüchte, wonach sich die Auslieferungen um mehrere Monate verzögern, kommentieren die VBZ nicht. Wegen der weltweit nach wie vor grossen Unsicherheit im Zusammenhang mit der Coronakrise könne man die Folgen für die Inbetriebnahme noch nicht abschätzen, sagt eine Sprecherin. «Frühestens anfangs Juni» könne man über das genaue Ausmass der Verzögerungen informieren.

Zulieferer stellten ihre Produktion ein

Auch Bombardier selbst weiss noch nicht, wie gross die Abweichung vom ursprünglich vorgesehenen Lieferplan sein wird. Sprecher Andreas Bonifazi sagt, Bombardier unternehme alles, um die ursprüngliche Planung «mit wenig Abweichung» umsetzen zu können. Der Grund für die Verzögerung: Die Produktionskapazitäten in den Werken in Wien und im deutschen Bautzen, wo die Trams in einem letzten Schritt zusammengebaut werden, hätten angepasst werden müssen.

Zuliefererbetriebe hätten ihre Produktion teils ganz eingestellt. Zudem gebe es starke Einschränkungen bei den Testfahrten, weil Spezialisten aus dem Ausland nur eingeschränkt in die Schweiz einreisen können. Sie werden gebraucht, damit gegenüber den Behörden die Nachweise erbracht werden können, dass Systeme wie Bremsen oder Klimaanlagen ordnungsgemäss funktionieren. Das dritte Tram für Zürich sei aber bereits montiert und werde nun für die Statik-Tests vorbereitet, die noch diesen Monat beginnen sollen. Auch würden Zulieferer ihre Produktion wieder aufnehmen.

VBZ stellt das neue Züri-Tram «Flexity» vor

Schon jahrelange Verzögerung

Ob Bombardier für die finanziellen Folgen der Verzögerung aufkommen muss, sei eine Frage, die «aktuell nicht zur Diskussion steht», sagt Bonifazi. Der grösste städtische Verkehrsbetrieb der Schweiz musste in seinem Tramnetz Linien zusammenlegen und einzelne sogar streichen, weil der Bestand an Fahrzeugen ohne die neuen Bombardier-Modelle zu tief ist. Selbst ausrangierte Trams mussten wieder fit für den Einsatz gemacht werden, auf gewissen Linien fahren kürzere Kompositionen.

Eigentlich hätten die ersten neuen Flexity-Trams schon 2016 durch Zürich fahren sollen, ein Streit mit dem Zürcher Verkehrsverbund um die Finanzierung und Einsprachen der unterlegenen Anbieter Stadler Rail und Siemens sorgten aber für eine jahrelange Verzögerung der Beschaffung mit einem Wert in der Höhe von knapp 360 Millionen Franken. Der Auftrag beinhaltet eine Option für den Kauf von 70 weiteren Fahrzeugen ? eine Möglichkeit, welche die Verantwortlichen angesichts von Ausbauten des Liniennetzes in der Zukunft bereits prüfen.

Die neuen Bombardier-Züge fahren zuverlässiger

Nicht nur Zürich setzt auf Bombardier. Trams der Flexity-Reihe sind bereits bei den Basler Verkehrsbetrieben (BVB) unterwegs. Auch die Baselland Transport (BLT) hat vor einem Monat die Beschaffung von 25 neuen Fahrzeugen ausgeschrieben, für die sich neben dem bisherigen Stammlieferant Stadler auch Bombardier bewerben könnte. Für Stadler entschieden hat sich hingegen Bernmobil. Das Unternehmen beschafft für 130 Millionen Franken 27 neue Trams beim Thurgauer Bahnbauer. Auch die Aargau Verkehr AG hat für den Betrieb der neuen Limmattalbahn zwischen dem Aargau und der Stadt Zürich Trams bei Stadler bestellt.

Bombardier steht in der Schweiz unter besonderer Beobachtung, seit die Lieferung der 62 neuen Doppelstock-Fernverkehrszüge für die SBB immer wieder Verzögerungen erfuhr. Rund vier Jahre Verspätung hat der Hersteller derzeit gegenüber dem ursprünglichen Lieferplan. Allerdings ist ein Teil davon auch auf einen Rechtsstreit mit Behindertenverbänden zurückzuführen.

2011 hatten die SBB bei Bombardier für 1.9 Milliarden Franken die neuen Züge bestellt. Bis nächstes Jahr sollen nun alle ausgeliefert werden. Seit Anfang Mai sind mit 32 Zügen erstmals über die Hälfte der neuen Doppelstockzüge für die SBB im Einsatz. Zuletzt verkehrten sie zuverlässiger. Im April kam es nach durchschnittlich 8444 Kilometern zu einer betrieblichen oder technischen Störung. Zum dritten Mal in Folge war der Wert damit über den von der SBB geforderten 8000 Kilometern. Während der Krise waren allerdings auch deutlich weniger Passagiere unterwegs. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Bombardier-Zug weiter unter Beschuss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • insert_brain_here 22.05.2020 14:04
    Highlight Highlight Schade, aber bei der komplexen Lieferkette verständlich während einer Pandemie.

    Ganz nebenbei hab ich im Artikel aufgeschnappt dass die Limmattalbahn Fahrzeuge von Stadler einsetzen wird, das hab ich bis jetzt gar nicht mitbekommen. Schade gibts nur wenige Bilder.
  • 7immi 22.05.2020 00:36
    Highlight Highlight Swiss, Armee, Bombardier, SBB: Die Lieblingsboxsäcke der Watsoncommunity. Dass man gegen unterbrochene Lieferketten wegen diversen Lockdowns verschiedener Zulieferungsbetriebe / Länder nichts machen kann und ausgeliefert ist wird ignoriert. Bombardier ist per se scheisse. Schade, dass man hier so undifferenziert urteilt, wie immer ist die Welt nicht schwarz-weiss und die Realität etwas komplexer als man auf Anhieb denkt.
  • npe 21.05.2020 23:00
    Highlight Highlight Das nächste Mal bei Stadler Rail bestellen liebe Zürcher... ;-)
  • Nachthafenwärter 21.05.2020 20:59
    Highlight Highlight Ja - die Coronakrise ist an allem schuld.
  • Gin&Tonic 21.05.2020 20:22
    Highlight Highlight Sind wir doch ehrlich:

    Corona hat mit der Verzögerung nichts zu tun.
    • 7immi 22.05.2020 15:45
      Highlight Highlight Haben die Zulieferer einfach keine Lust? oder was willst du damit sagen? Ich weiss nicht, ob dus mitbekommen hast, aber diverse Länder haben ihre Industrie massivst ausgebremst. Dies führt zu Lieferengpässen bei gewissen Komponenten, die andererorts gebraucht werden...
  • Knut Knallmann 21.05.2020 19:25
    Highlight Highlight „...ein Streit mit dem Zürcher Verkehrsverbund um die Finanzierung und Einsprachen der unterlegenen Anbieter Stadler Rail und Siemens sorgten aber für eine jahrelange Verzögerung der Beschaffung...“ Ich mag Bombardier aus berechtigten Gründen (FV-Dosto) auch nicht. Die Hauptschuld für die lange Verspätung liegt in dem Fall hier aber definitiv woanders...
  • Turicum04 21.05.2020 17:14
    Highlight Highlight ...und schon Probleme? Was sind das wieder für Geschwüre. Hauptsache: Die VBZ kann wieder aufschlagen!
  • stadtzuercher 21.05.2020 17:11
    Highlight Highlight Corona wird die Steuerzahler viel kosten, und für die Wirtschaft ists eine Freifahrtskarte.
  • giandalf the grey 21.05.2020 17:06
    Highlight Highlight Bombardier ist schon ein ziemlicher Saftladen... als ob die ohne Corona pünktlicher geliefert hätten.
    • Felix Meyer 21.05.2020 23:34
      Highlight Highlight Die ersten beiden Trams sind vor Corona jedenfalls pünktlich eingetroffen.
    • Felix Meyer 21.05.2020 23:39
      Highlight Highlight Die Trams in Basel wurden pünktlich geliefert. Ebenso die ersten beiden Fahrzeuge für Zürich vor Corona.
      Nebenbei ist Bombardier bei den Trams Weltmarktführer, so schlecht können die also nicht sein.
  • Mügäli 21.05.2020 17:01
    Highlight Highlight Déjà-vu SBB ...
    • ein_dicken_huhn 21.05.2020 22:08
      Highlight Highlight Bei der SBB wurde ein neues Fahrzeug entwickelt, bei dem es durch Änderungswünsche seitens SBB und Fehler seitens Bombardier zu grossen Verzögerungen führte.

      Beim Tram handelt es sich um ein Produkt ab der Stange. Da muss nichts mehr neu entwickelt werden und die ersten Trams wurden schon pünktlich geliefert.

      Ausser dass es Bombardier der Lieferant ist, haben beide Fälle praktisch nichts gemeinsam.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 21.05.2020 15:58
    Highlight Highlight Genau! Ach wie gut kam Corona und hat man damit eine passende Ausrede... nur, das alles war schon vor einem Jahr absehbar! Ein Termin wo niemand von Corona sprach.
  • sturzendiego 21.05.2020 15:23
    Highlight Highlight Zürich wartet auf Bombardier-Trams – Schuld ist Corona, ernsthaft? Das ist fast so als würde man sagen: "Fallschirmspringer vergisst Fallschirm und springt aus dem Flugzeug – Todesursache ist Covid-19.

    Seit Monaten wird berichtet, dass die VBZ zu viel Geld ausgegeben hat für diese hässlichen, billigen Trams und muss jetzt noch viel länger darauf warten. Es klingt einfach nach einem sehr schlechten Geschäft. Das hat mit Corona wohl kaum etwas zu tun, sondern mit der VBZ.
    • K1aerer 22.05.2020 14:58
      Highlight Highlight Wenn da die Konkurrenz sinnlos mit Einsprachen das ganze jahrelang hinauszögert, wird man schon nicht so pünktlich liefern können.
    • sturzendiego 22.05.2020 15:22
      Highlight Highlight Okay, aber dann deutet das nur umso mehr auf eine schlechte Geschäftsabwicklung hin, oder?
    • K1aerer 22.05.2020 21:01
      Highlight Highlight Da kannst du lesen.
      Link: https://www.watson.ch/amp/!466395612
  • Dwight D Eisenhower 21.05.2020 14:40
    Highlight Highlight es ist sogr für mich, als durchtrainierter superdaddy ein riesen müll, denn Kinderwagen in die alten trams zu bugsieren am morgen früh, wenn sonst niemand da ist oder will wegen corona. das einzig tolle ist die Tritt-Glocke hinten im Waagen, seit 1992 trete ich immer wieder darauf, hi hu
    • leu84 21.05.2020 15:12
      Highlight Highlight Ich durfte einmal beobachten, wie eine Tram-Chauffeurin in Oerlikon rückwärts fahren musste und je nach dem klingeln musste. Wegen einer Baustelle konnte man nicht die normale Wendestrecke benutzen.
  • Thurgauo 21.05.2020 14:32
    Highlight Highlight Lieber das Geld in der Schweiz bei Stadler ausgeben. Die liefern auch zuverlässig.
    • ralck 21.05.2020 14:37
      Highlight Highlight Kleine Info: Die Trams von Stadler würden in Valencia gebaut werden...
    • K1aerer 21.05.2020 15:59
      Highlight Highlight Und irgendwo in der Ostschweiz hat doch einen Tramboden von Stadler gelupft.
    • Die Nebelkrähe 21.05.2020 16:00
      Highlight Highlight Heut baut keiner mehr wirklich zuverlässig, zuviele Kinderkrankheiten, Bombardiert ist da sehr verlässlich. Am besten man behält die alten Trams und revidiert diese. Ist oekologisch und oekonomisch. Stadler ist bisschen besser und zuverlässiger aber eigentlich auch nur Neuschrott.
    Weitere Antworten anzeigen

7 Neuinfektionen im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Wie viele Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet? Wie viele sind daran verstorben? Und wie ausgelastet sind die Spitalbetten in deinem Kanton? Ein Überblick.

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Ende Februar entwickelt.

Anmerkung: Der Balken des aktuellen Tages enthält teilweise erst die Angaben von einigen Kantonen und kann im Verlauf des Tages noch grösser werden. Die Veränderung in Prozent im Titel bezieht sich daher auf die letzten beiden definitiven Fallzahlen.

Das Coronavirus hat inzwischen alle Kantone der …

Artikel lesen
Link zum Artikel