Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen geniessen bei herrlichem Fruehlingswetter einen Ausflug zum Rheinfall, am Samstag, 29. Maerz 2014, bei Neuhausen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Neuhausen am Rheinfall, heisst es bald Schaffhausen am Rheinfall? Bild: KEYSTONE

Aus 26 mach Null: Schaffhausen diskutiert die Abschaffung der Gemeinden 

Es wäre eine Schweizer Premiere: Parlament und Volk des Kantons Schaffhausen sollen entscheiden, ob sie künftig einen komplett gemeindefreien Einheitskanton bilden wollen. Vorgeschlagen hat das der Gemeindepräsident von Neuhausen am Rheinfall. Er stösst mit seinem Postulat bei seinen Amtskollegen auf massiven Widerstand.



Stephan Rawyler hat eine Mission. Der Gemeindepräsident von Neuhausen am Rheinfall SH will aus Schaffhausen einen Einheitskanton machen. Und dafür alle 26 Gemeinden abschaffen. «Stadt und Land – Hand in Hand» heisst das Postulat, das er 2011 auf Kurs brachte und das nun seit einigen Wochen bei der Schaffhauser Regierung vorliegt, wie der «Tages-Anzeiger» am Dienstag berichtet. 

«Unsere Gemeindestrukturen stammen noch aus dem 19. Jahrhundert», sagte Rawyler gegenüber der Zeitung. Es sei schwierig, geeignete Kandidaten für die kommunalen Ämter zu finden, und die Gemeinden könnten den Ansprüche, die an sie gestellt würden, immer weniger gerecht werden.

Rawylers Plan stösst bei seinen Amtskollegen auf wenig Gegenliebe. Der Verband der Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten des Kantons Schaffhausen (VGGSH) veröffentlichte vor wenigen Tagen eine Stellungnahme, worin eine Fusion als «unhygienisch» bezeichnet und vor «Schlafgemeinden» gewarnt wird. Es ergebe keinen Sinn, einen Einheitskanton über einen städtischen und ländlichen Raum zu stülpen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 24.06.2015 07:05
    Highlight Highlight Wenn eine Agglomerationsgemeinde besondere Qualitäten zu verteidigen hat und sich die Selbständigkeit finanziell leisten kann, ist sie gut beraten selbständig zu bleiben. Besondere Qualitäten sind zum Beispiel eine auf die Bürgerschaft abgestimmte Orts- und Verkehrsplanung, Einrichtungen der Wahlinfrastruktur (z. B. Sportinfrastruktur).
    Mit einer Fusion geht eine Agglomerationsgemeinde das Risiko ein, für den Wahlbedarf der Stadt (z. B. Fussballstadion, Museen, Theater) einstehen zu müssen, welche die Bürgerschaft der Agglomerationsgemeinde vielleicht gar nicht will.
  • Imaginaerum 23.06.2015 06:57
    Highlight Highlight Blick auf *Feuerthalen ZH; Neuhausen am *Rheinfall
  • Yolo 23.06.2015 06:56
    Highlight Highlight spannender Ansatz. Schaffhausen würde sozusagen zu einem ländlichen Stadtkanton analog Basel Stadt. Für gewisse Parteien müsste dies doch einen in Erfüllung gehender feuchter Traum sein, weniger Staat überall.

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel