wechselnd bewölkt
DE | FR
121
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Schule - Bildung

Schulstart in der Omikron-Welle: So unterschiedlich handeln die Kantone

Schulkinder sind auf dem Weg in die Schule, am Freitag, 17. Dezember 2021, in Uetendorf. Aufgrund der hohen Corona Ansteckungen werden die Schulkinder im Kanton Bern eine Woche frueher in die Weihnach ...
Bald geht’s zurück in die Schule. Welche Regeln dort gelten, entscheidet jeder Kanton selbst. Bild: keystone

Schulstart in der Omikron-Welle: So unterschiedlich gehen die Kantone vor

Trotz Omikron und steigenden Corona-Fallzahlen starten die Schweizer Schulen nach den Weihnachtsferien mit dem Präsenzunterricht. Dabei geht jeder Kanton etwas anders vor. Eine Übersicht.
31.12.2021, 06:02
Lea Senn
Folge mir
Vanessa Hann
Folge mir

Am Montag, 3. Januar 2022 beginnt in vielen Kantonen wieder die Schule. In der ganzen Schweiz soll Präsenzunterricht stattfinden, trotz der Omikron-Welle. Um die Kinder zu schützen, haben einige Kantone ihre Konzepte verschärft – wenigstens ein bisschen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Kurz vor Weihnachten waren die Schulen bereits ein Thema. Einige Lehrpersonen wollten ihre Schülerinnen und Schüler früher in die Ferien schicken, um die Festtage vor der Pandemie zu retten. Bis auf Bern lehnten das jedoch die meisten Kantone ab.

«Man sollte die Weihnachtspause nutzen, um die bisher ungenügenden Schutzkonzepte zu adjustieren.»
Urs Karrer, Corona-Taskforce des Bundes

Auch die Corona-Taskforce des Bundes fand mehr Ferien keine gute Idee, legte den Kantonen aber ans Herz, die Kinder besser zu schützen. «Man sollte die Weihnachtspause nutzen, um die bisher ungenügenden Schutzkonzepte zu adjustieren», sagte Urs Karrer von der Taskforce an der Pressekonferenz vom 7. Dezember.

Video: watson/bk

Einige Kantone sind dem Rat der Corona-Taskforce gefolgt, andere nicht. Die Übersicht zeigt: Jeder Kanton macht es ein bisschen anders.

Grosse Unterschiede gibt es beispielsweise bei der Maskenpflicht. In Basel-Stadt, Zürich und Bern müssen im kommenden Jahr alle Schüler und Schülerinnen ab der 1. Klasse eine Maske tragen. Im Kanton Glarus, in Schaffhausen und den beiden Appenzell gilt die Maskenpflicht bisher erst ab Sekundarstufe. Allerdings stammen manche Schutzkonzepte noch von Anfang Dezember und werden möglicherweise noch überarbeitet in den kommenden Tagen.

Unterschiede gibt es auch bei den anstehenden Skilagern. Die beiden Basel verzichten in diesem Jahr komplett darauf, Obwalden, Aargau und St. Gallen nehmen nur getestete Schüler und Schülerinnen mit.

Der kantonale Flickenteppich wird schon länger kritisiert. Vor zwei Wochen erinnerten die beiden Dachverbände Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH) und Syndicat des enseignantes et des enseignants de Suisse romande (SER) daran, was sie seit Beginn der Pandemie fordern: Die Schutz- und Hygienemassnahmen an den Schulen sollen auf Bundesebene koordiniert werden.

Lehrpersonen wünschen einheitliche Regeln

LCH-Präsidentin Dagmar Rösler fordert konkret eine nationale Corona-Testpflicht sowie landesweit einheitliche Regeln fürs Maskentragen. «Der Kampf gegen das Coronavirus wäre wirkungsvoller, wenn nicht jeder Kanton seine eigenen Massnahmen durchführte», sagte die oberste Lehrerin der Schweiz im Radio SRF. Schulschliessungen fände sie nur «im allerletzten Fall» einen Weg. Die Erfahrung habe gezeigt, dass der Unterricht zu Hause sowohl für die Kinder als auch für die Eltern belastend sei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Gründe, wieso Briefe von Kindern einfach grossartig sind

1 / 19
17 Gründe, wieso Briefe von Kindern einfach grossartig sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stressen dich die Maskenverweigerer in den ÖV? Hier kommt Hilfe!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

121 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Loe
31.12.2021 06:22registriert Juni 2017
Die Grafiken visualisieren den Schweizer Flickenteppich sowas von Perfekt.
Eine weltweite (!) Pandemie auf Kantonsebene mit unterschiedlichen (nicht-) Massnahmen zu bekämpfen.
An Absurdität kaum zu überbieten.
23325
Melden
Zum Kommentar
avatar
sichernit
31.12.2021 07:09registriert November 2017
Man sagt ja, dass die Kinder gut mit dem Virus umgehen können. Das mag für viele stimmen. Meine beiden Kinder (7 u. 9) haben sind angesteckt. Sie hatten kaum Symptome gezeigt. Leider ist aber beim älteren ca. 5-6 W. später PIMS ausgebrochen. Tagelange 40 Grad Fieber. Der Kinderarzt wusste zuerst nicht was es ist. Am 25.12. in den Kindernotfall. Wir wurden dann nach Lausanne geschickt(Ambulanz), da in Bern kein Platz war. Zum Glück haben wir rechtzeitig reagiert und zum Glück hat die Therapie gut angeschlagen. Aber das ist definitiv nicht lustig.
1809
Melden
Zum Kommentar
avatar
Paillette_geht_immer
31.12.2021 06:42registriert Juni 2018
Kt. Luzern: Getestet werden die Kinder in der Woche 2 am Donnerstag. Also 10 Tage nach Schulstart 🤷🏻🤦🏻
937
Melden
Zum Kommentar
121
Medikamentenmangel in der Schweiz: «Kurzfristig kann man das Problem nicht beheben»
Spitalapotheker Enea Martinelli hat aufgrund von Medikamentenengpässen eine langfristige Unterstützung des Bundes für Apotheken und die Ärzteschaft gefordert. Kurzfristig sei das Problem nicht zu beheben, so Martinelli gegenüber CH Media.

Der Medikamentenengpass in der Schweiz besteht schon seit längerem, doch Grippe, Coronavirus und Co. haben die Lage jüngst weiter verschärft. So fehlen beispielsweise fiebersenkender Sirup für Kinder, aber auch Antibiotika sind wegen Problemen in China nicht uneingeschränkt verfügbar.

Zur Story