Schweiz
Schule - Bildung

Nationalrat über Lehrermangel: «Wir müssen endlich etwas unternehmen»

Lehrermangel in der Schweiz: Mitte-Nationalrat Simon Stadler möchte dem Lehrermangel entgegenwirken und deswegen die Aufnahmebedingungen für die PH lockern.
Mitte-Nationalrat Simon Stadler möchte dem Lehrermangel entgegenwirken und deswegen die Aufnahmebedingungen für die PH lockern.Bild: Keystone/watson

Zugang zur PH: «Oft wird der Anschein erweckt, dass Berufsmaturanden dumm seien»

Der Nationalrat stimmt heute darüber ab, ob die Aufnahmeprüfung für die Pädagogische Hochschule für Berufsmaturanden abgeschafft werden soll. Nationalrat Simon Stadler sagt, dass man diesen Schritt dringend gehen muss. Der Bundesrat und der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer sind dagegen.
02.03.2023, 09:2302.03.2023, 09:24
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Sollen Personen, welche die Berufsmatura gemacht haben, prüfungsfrei an der Pädagogischen Hochschule (PH) ein Studium absolvieren können? Darüber diskutiert heute der Nationalrat.

Für den Zugang zu einer Pädagogischen Hochschule braucht es heute grundsätzlich eine gymnasiale Maturität. Berufsmaturanden müssen für die meisten Pädagogischen Hochschulen eine Aufnahmeprüfung machen und dafür noch einen halb- oder einjährigen Vorkurs besuchen. Das heisst, ihr Studium verlängert sich und dauert bis zu vier Jahre anstatt drei Jahre.

In den meisten Kantonen ist die PH-Aufnahmeprüfung für Berufsmaturanden und der dazugehörige Vorkurs Pflicht. Im Kanton Bern wurde diese Regelung im Dezember 2021 abgeschafft. Ab Herbst 2023 wird es für Berufsmaturanden möglich sein, an der PH Bern ohne Aufnahmeprüfung und Vorkurs zu studieren. Diese PH-Absolventinnen und Absolventen werden nach dem Abschluss aber nur im Kanton Bern unterrichten können.

«Es wird Zeit, endlich etwas zu unternehmen»

Einer ist besonders überzeugt von der Motion und einer neuen Regelung: der Urner Mitte-Nationalrat Simon Stadler. Er hat schon vor über zwei Jahren eine gleichlautende Motion eingereicht wie die, welche aktuell im Nationalrat behandelt wird. Diese wurde damals abgeschrieben, weil sie nicht innert zwei Jahren abschliessend im Rat behandelt wurde.

Stadlers Motion wurde von insgesamt 50 Parlamentarierinnen, von links bis rechts, mitunterzeichnet. Unter anderem von Diana Gutjahr (SVP), Aline Trede (Grüne), Matthias Aebischer (SP) und Christian Wasserfallen (FDP).

Die Entschlossenheit von Stadler kommt nicht von ungefähr. Er selbst hat eine Maurerlehre und die Berufsmatura gemacht, sich ein Jahr für die PH-Aufnahmeprüfung vorbereitet, diese dann absolviert und die PH erfolgreich abgeschlossen. Er arbeitete er als Primarlehrer in Seedorf-Bauen und heute nimmt er Stellvertretungen an verschiedenen Schulen wahr.

Simon Stadler, Nationalrat Uri
Der Nationalrat Simon Stadler setzt sich seit Jahren dafür ein, dass Berufsmaturanden prüfungsfrei an die PH können.Bild: zVg

Stadler sagt gegenüber watson: «Wir haben seit mehreren Jahren einen Lehrermangel in der Schweiz. Es wird Zeit, endlich etwas zu unternehmen. Man hat im letzten Sommer gewissermassen Leute von der Strasse genommen, diese kurz ausgebildet und dann ins Schulzimmer zu den Kindern gestellt. Das geht doch nicht.»

Laut Stadler ist die Berufsmatura heute bedeutungslos: «Personen, die eine dreijährige Berufserfahrung und eine Lehre vorweisen können, können heute auch dieselbe Aufnahmeprüfung machen wie Personen, die die Berufsmatura gemacht haben. So bringt einem die Berufsmatura gar nichts. Das ergibt für mich keinen Sinn, vor allem wenn man die ganze Zeit von Durchlässigkeit und Lehrermangel spricht.»

«Die Berufsmatura wird oft schlechtgemacht. Oft wird der Anschein erweckt, dass Berufsmaturanden dumm seien, das stimmt nicht.»
Simon Stadler

Der Bundesrat empfiehlt eine Ablehnung der Motion. Stadler meint dazu: «Das ist eine elitäre Ansicht. Man kann nicht klagen darüber, dass man zu wenig Lehrer hat, und dann nichts dagegen unternehmen. Es geht sicher noch zehn Jahre so weiter mit dem Lehrermangel. Wenn die Prüfung und der Vorkurs wegfallen für die Personen mit Berufsmatura, haben wir schneller mehr ausgebildete Lehrpersonen.»

Etwas anderes stört Stadler auch: «Die Berufsmatura wird oft schlechtgemacht. Oft wird der Anschein erweckt, dass Berufsmaturanden dumm seien, das stimmt nicht. Man stellt andere Anforderungen an sie als an die Menschen, die die gymnasiale Matura haben. Im Bildungsbericht 2018 sieht man, dass eher schwache Gymischülerinnen und -schüler sich für die PH entscheiden. Und 25 Prozent der Personen, welche die Ausbildung zum Sekundarschullehrer machen, sind gescheiterte Universitätsstudenten. Weshalb stellt man also Absolventinnen und Absolventen einer Berufsmatura solche Hürden in den Weg?»

Starker Gegenwind

Nicht nur der Bundesrat empfiehlt die Ablehnung der Motion. Auch der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH) lehnt eine neue Regelung entschieden ab.

«Die Herausforderungen, denen sich Lehrkräfte stellen müssen, werden immer komplexer. Als Reaktion darauf die Anforderungen für den Zugang zu den Pädagogischen Hochschulen zu senken, zielt in die falsche Richtung. Die Anforderungen an die Lehrer- und Lehrerinnenausbildung dürfen nicht nach unten korrigiert werden, wenn die Zeichen der Zeit gerade eindeutig auf Aufwertung und Festigung stehen», sagt Dagmar Rösler, Zentralpräsidentin des LCH, zu watson.

Sie fügt an: «Primarschullehrpersonen sind Generalisten und müssen daher über akademische Kenntnisse und Fähigkeiten in einer Vielzahl von Bereichen verfügen und ein breites Spektrum von Allgemeinwissen in vielen verschiedenen Fächern wie zum Beispiel Mathematik, Deutsch, Fremdsprachen, aber auch im musischen Bereich aufweisen.»

Dagmar Rösler, Zentralpräsidentin Lehrerverband LCH an der PK zur Studie über Gewalt an Lehrpersonen vom 16. Januar 2023.
Dagmar Rösler und der LCH sind entschieden gegen die Motion. Bild: watson

Laut Rösler verfügen Absolventinnen und Absolventen einer Berufsmatura je nach Maturitätsrichtung nicht über alle allgemeinbildenden Kompetenzen, die für ein Studium an einer PH erforderlich sind. Denn die Studentinnen müssten bereits ein Vorwissen in den Bereichen Sprachen, Geografie, Gestaltung und Technik, Musik, Bewegung und Sport, Pädagogik, Ethik, Philosophie, Psychologie, Soziologie und Naturwissenschaften mitbringen.

Auf die Frage, welche Massnahmen der LCH ergreift, um dem Lehrermangel entgegenzuwirken, antwortet Rösler: «Der LCH setzt sich an verschiedenen Orten und auch auf politischer Ebene und zusammen mit seinen Kantonal-, Stufen- und Fachverbänden seit Jahren dafür ein, dass die Schulen, Lehrerinnen und Lehrer angemessene Ressourcen, Rahmen- und Arbeitsbedingungen haben.»

Sie fügt an: «Es geht ja nicht nur darum, junge und allgemein Menschen für diesen Beruf zu gewinnen, sondern auch darum, diejenigen, die bereits in der Schule sind, möglichst zu halten. Dazu braucht es Zahlen und Fakten, die erhoben werden sollen, dafür haben wir uns eingesetzt, aber auch eben die entsprechenden Rahmenbedingungen.»

Die PH Zürich ist ähnlicher Ansicht wie der LCH, sie sagt auf Anfrage von watson: «Die Abschaffung der Ergänzungsprüfung für Absolvierende einer Berufsmaturität dürfte dazu führen, dass Studierende nicht über die für das Studium und den Beruf notwendigen Kompetenzen verfügen. Dies würde sich negativ auf die Qualität der Lehrpersonenbildung und die Wirksamkeit des Bildungssystems auswirken.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Back to School: lustige Situationen zum Schulanfang
1 / 20
Back to School: lustige Situationen zum Schulanfang
Es gibt zwei Arten von Kindern am ersten Schultag.
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Lehrerin zeigt Geheimversteck im Klassenraum - TikTok dreht durch
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
333 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
musicmakesmyworldgoround
02.03.2023 06:10registriert Oktober 2020
Mir wäre es lieber, mein Kind würde von einem Berufsmaturanden mit anschliessender PH unterrichtet als von einem Quereinsteiger ohne jeglichen pädagogischen Hintergrund.
36122
Melden
Zum Kommentar
avatar
wintergrün
02.03.2023 06:11registriert Dezember 2017
Ich finde Stadlers Vorschlag gut.
Sollten die jungen Leute nicht für den Lehrerberuf geeignet sein merken sie das am ehesten in einer Lehrer Ausbildung, nicht in irgend welchen Vorkursen zur “Allgemeinbildung”. So was ist teuer und verschwendet Geld/Arbeitskraft der Jungen.
Bitte aufs Wesentliche konzentrieren.
27315
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
02.03.2023 06:06registriert Oktober 2018
Heutzutage studieren viel mehr Personen als früher…

Nach der Schule kommt der Bachelor, dsnach der Master…

Dann kommen sie auf den Arbeitsmarkt und können….

„Nichts“…

Sind wir ehrlich: Oftmals ist jemand der eine Lehre macht, dann 2-3 Jahre arbeitet und danach in der Freizeit / Teilzeit studiert „brauchbarer“….

Für mich total unverständlich und ungerechtfertigt warum rein studierte ohne Berufserfahrung meist mehr verdienen als solche die bereits Erfahrung und noch ein Studium gemacht haben…
31194
Melden
Zum Kommentar
333
Vier Verletzte bei Tramkollision beim Bahnhof Enge in Zürich

Bei einer Kollision zwischen zwei Trams beim Bahnhof Enge sind vier Passagiere verletzt worden. Eine verletzte Person musste ins Spital gebracht werden, wie die Stadtpolizei Zürich am Donnerstag mitteilte.

Zur Story