Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalratspraesident Juerg Stahl nach der Ankunft des Extrazuges aus Bern in Winterthur am Mittwoch, 30. November 2016. Juerg Stahl, SVP-ZH, wurde am Montag, 28. November 2016 in sein Amt als Nationalratspraesident gewaehlt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der neue gewählte Nationalratspräsident Jürg Stahl wird am 30. November 2016 in seiner Heimatstadt Winterthur empfangen. Bild: KEYSTONE

Höchster Schweizer bettelt um Gratis-Schnaps für seinen Büro-Kühlschrank

Der neue Nationalratspräsident Jürg Stahl wünscht als «Grundausstattung» seines Büros Gratis-Schnaps und schreibt dafür Schweizer Produzenten an. Das Vorgehen wirft Fragen auf: Überschreitet der Winterthurer SVP-Nationalrat damit eine Grenze oder agiert er einfach nur ungeschickt? 

Jonas Schmid / Nordwestschweiz



Der Nationalratspräsident ist nominell «höchster Schweizer» und damit in einer Vorbildrolle. Seit zwei Wochen ist dies der Winterthurer SVP-Nationalrat Jürg Stahl. Vorbild? Die «Nordwestschweiz» machte heute Publik, dass Stahl bei Schweizer Firmen um Schnapps bettelte. Das Mail, das uns vorliegt, zeigt: Der Schnaps sollte gratis geliefert werden

Der Nationalratspräsident sieht kein Problem an der kostenlos erfolgten Lieferung – im Gegenteil. «Die Lieferanten legten keine Rechnung bei», sagt er. «Wenn sie dies getan hätten, hätte ich selbstverständlich bezahlt.» Zu insinuieren, er habe seine Machtposition ausgenutzt, sei unsinnig. Vielmehr hoffe er, dass sich seine Gäste an den einheimischen Produkten erfreuen werden, womit ideal für diese geworben wäre. «Wir sollten stolz auf unsere Getränke sein, statt ausländische zu konsumieren.»

«Das ist typisch Stahl: Mit Sport, Musik und Alkohol kommt man in der Politik weit»

Jonas Fricker (Grüne/AG)

Das Vorgehen ist brisant. Darf ein Nationalratspräsident so dreist sein und «gratis bestellen»? Stahl rechtfertigt sich gegenüber der «Nordwestschweiz», dass er bezahlt hätte, hätte den Zusendungen eine Rechnung beigelegen. Doch ist eine Firma nicht in der Zwickmühle, wenn eine einflussreiche Persönlichkeit «von wohlwollender Prüfung meiner unkonventionellen Anfrage» spricht? Muss sie bei einem negativen Entscheid nicht wirtschaftliche Nachteile fürchten?

Das sagen seine Ratskollegen

Lukas Reimann (SVP/SG): «Ich würde das sicher nicht machen. Stahl hat ein Lobby-Problem. Diese Alkohol-Geschichte ist harmlos im Vergleich zu anderen Geschenken, die er annimmt. Stahl hat sich auch schon von der Groupe Mutuel auf eine Kreuzfahrt einladen lassen

Anzumerken ist: Stahl ist seit 2004 Direktionsmitglied der Groupe Mutuel und seit kurzem auch Präsident von Swiss Olympic.

Albert Rösti (SVP/BE): «Mich stört das nicht. So wie ich ihn kenne, hat er keinen Druck auf die Firmen ausgeübt. Zudem wird das Staatsbudget entlastet, wenn der Alkohol gesponsert wird.»

Martin Candinas (CVP/GR): «An seiner Stelle hätte ich das nicht getan.»

Hansjörg Walter (SVP/TG) und NR-Ratspräsident 2012: «In meinem Ratspräsidium hat der Kanton Thurgau den Rot- und Weisswein gesponsert. Er stammte aus den Rebgebieten am Ottenberg und der Kartause Ittingen. Die Geschenke an ausländische Gäste - Caran d’Ache Stifte, Taschenmesser und Longines-Uhren - organisierte die Bundeskanzlei. Ich selbst hätte keine Firmen angefragt. Das ist heikel, sie können ja kaum Nein sagen.»

Jonas Fricker (Grüne/AG): «Das ist typisch Stahl: Mit Sport, Musik und Alkohol kommt man in der Politik weit. Als Nationalratspräsident würde ich so eine Anfrage nicht machen, denn es fragt sich, ob man damit als höchster Schweizer wenn auch ungewollt nicht sanften Druck auf die Unternehmen ausübt. Gin braucht es für repräsentative Zwecke nicht.»

Stahls Vorgängerin Christa Markwalder (FDP/BE) erklärt, während ihrer Amtszeit sei der präsidiale Kühlschrank jeweils von den Parlamentsdiensten gefüllt worden – «mit Mineralwasser, Saft, Cola und Weisswein». Da sie keinen Gin trinke, habe sie aber auch keine Sonderwünsche gehabt.

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Apollonia 28.02.2017 13:50
    Highlight Highlight Die Schweizer Politiker werden immer mehr dekadent. Zuhause kann jeder machen was er will, aber im Büro und dieser Position? Nicht statthaft, eine Schand mehr für diese super Politiker...!
  • Charlie Brown 14.12.2016 20:43
    Highlight Highlight Kein Skandal. Aber unglaublich unklug.
  • Ridcully 14.12.2016 19:51
    Highlight Highlight Das ist Korruption, nichts anderes!
  • piedone lo sbirro 14.12.2016 14:36
    Highlight Highlight sieht so ein profil eines "volksvertreters" aus?

    https://lobbywatch.ch/de/daten/parlamentarier/22/Stahl%20Jürg

    volksvertreter - welch ein hohn!
    • Maett 14.12.2016 16:58
      Highlight Highlight @piedone lo sbirro: ich denke schon, ja. Volksvertreter sollen ja nicht das Volk sein, sondern gute Vertreter, und die gehören vernetzt.

      Ob's ein gutes Netz ist, kann ich nicht beurteilen, aber das von Stahl sieht so wie das Netz eines SVP-Politikers aus, wie ich es erwarten würde. Oder was haben Sie erwartet? Konsumentenschutz, WWF und IG Sans-Papiers?

      Wenn das nicht Recht ist, dann hat wohl kaum ein Parlamentarier Existenzberechtigung.
    • piedone lo sbirro 14.12.2016 17:41
      Highlight Highlight @ maett

      ihre naivität schmerzt.

      recherchieren sie doch mal den unterschied zwischen einem volksvertreter und einem interessenvertreter.
    • Ridcully 14.12.2016 19:54
      Highlight Highlight Ja wo sind denn jetzt die Wutbürger, die "Volksverräter" skandieren? Dieses heuchlerische, bigotte P*** wiedert mich nur noch an. Die selben Leute, die für sich in Anspruch nehmen die "wahren" Schweizer/Eidgenossen zu sein...

Köppel versprach Transparenz über seine Finanzen – doch er verschwieg Millionen-Dividende

Im Kanton Zürich kämpft SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel mit grossem Einsatz um einen Sitz im Ständerat. So tourt er unter anderem durch alle 162 Gemeinden des Kantons.

In den vergangenen Wochen konzentrierte er sich im Wahlkampf darauf, die bisherigen Zürcher Ständeräte Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP) als «Pöstli-Jäger» zu brandmarken. Die «Weltwoche» widmete dem Thema ebenfalls eine Titelgeschichte.

Am 24. September lockte Köppel die Medien mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel