DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Patrizia Laeri gewinnt gegen «Inside Paradeplatz» – zumindest teilweise

Die bekannte frühere Fernsehmoderatorin wehrt sich gegen die Berichterstattung des Online-Portals «Inside Paradeplatz». Das Bezirksgericht Meilen gibt ihr teilweise Recht.
11.01.2022, 22:5512.01.2022, 10:16
Nina Fargahi / ch media
Die ehemalige Fernsehmoderatorin Patrizia Laeri.
Die ehemalige Fernsehmoderatorin Patrizia Laeri.bild: srf

Das Online-Portal «Inside Paradeplatz» von Lukas Hässig muss die sexistischen Äusserungen im Artikel über Patrizia Laeri und ihre neu gegründete Finanzplattform Ellexx bis am 12. Januar gelöscht haben. Das hat das Bezirksgericht Meilen im Kanton Zürich entschieden.

Die bekannte frühere Fernsehmoderatorin Patrizia Laeri hatte gegen die sexistische Berichterstattung von «Inside Paradeplatz» geklagt. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht wurde die Ökonomin als «Seite-3-Girl», als «Rakete» und «Frauenfurz» bezeichnet. Deshalb ist die Wirtschaftsjournalistin, die viele Jahre die Börsensendung im Schweizer Fernsehen moderierte, rechtlich gegen Lukas Hässig, den Betreiber von «Inside Paradeplatz», vorgegangen.

«Wurde jemals in diesem Lande über einen 44-jährigen Ökonomen, Unternehmer und Vater so geschrieben? Der Seite 3-Boy sei eine Rakete, bei dem es stets Bumm mache, ein einziger Männerfurz eben. Wie fühlt sich das an», heisst es auf der Website von Ellexx.

«Inside Paradeplatz» wehrt sich gegen Sexismus-Vorwurf von Patrizia Laeri
Nachdem Finanzunternehmerin Patrizia Laeri vor Gericht gegen das Wirtschaftsportal «Inside Paradeplatz» gewonnen hat, weist dessen Herausgeber Lukas Hässig die Sexismus-Vorwürfe zurück.

Der Autor eines Artikels über die Plattform Ellexx habe sexistisch über die ehemalige SRF-Journalistin und jetzige Finanzunternehmerin Patrizia Laeri berichtet, warf diese «Inside Paradeplatz» vor. Und erwirkte beim Bezirksgericht Meilen, dass Teile des Texts gelöscht werden mussten. Am Mittwoch meldete sich «Inside Paradeplatz»-Herausgeber Lukas Hässig auf seinem Portal zu Wort und wies die Sexismus-Vorwürfe zurück.

«Inside Paradeplatz» habe Laeri zu Jahresbeginn Fragen zur Performance der neugegründeten Finanzplattform Ellexx gestellt, diese seien aber nicht beantwortet worden. Im Artikel hatte der Autor berichtet, dass Ellexx, eine speziell für Frauen konzipierte Investmentplattform, im Vergleich zu anderen Schweizer Investmentvehikeln eine schwache Performance aufweise. Dabei hatte er auch Bezug auf Laeris Äusseres genommen.

Dies sei durchaus auch bei Männern üblich, schreibt Hässig und verweist dabei auf den als «Ronaldo» bezeichneten ehemaligen UBS-Banker Andrea Orcel. Bei dem Artikel sei es denn auch nicht um Laeris Frausein gegangen, sondern um ihr Image und jenes von Ellexx. «Laeri ist zur Marke geworden, zum Markenzeichen für Frauen, die mit Selbstvertrauen, Mut und Eleganz ihren Weg machen», schreibt Hässig. «Mit dem Gütesiegel ‹Laeri› soll jetzt auch der Gender-Equality-Fonds an die Frau gebracht werden.» (wap)

Sexismus erreicht neue Dimensionen

Der Verfasser des Artikels, Beni Frenkel, ist kein unbeschriebenes Blatt. So hatte er auch Nora Zukker, als sie Literaturchefin beim «Tages-Anzeiger» wurde, die Kompetenz abgesprochen. Sie sei unbekannt und ihr akademischer Rucksack sei «traurig». Ähnliches schrieb er auch über die SRF-Direktorin Natalie Wappler: Sie fahre das Schweizer Fernsehen an die Wand. Die Republik-Autorinnen Anja Conzett und Yvonne Kunz verglich er mit dem Betrüger Relotius, wofür er vom Presserat gerügt wurde. Über das Elternmagazin «Fritz+Fränzi» von Ellen Ringier schrieb er, es mache jährlich ein bis zwei Millionen Franken Verlust und würde sich «marktwidrig verhalten», was sich als falsch herausstellte. Die Liste ist lang. Den verbalen Zweihänder packt er offenbar nicht selten gegen weibliche Journalistinnen aus.

Viele Betroffene verzichten darauf, sich darüber zu beschweren, weil sie Frenkel nicht noch mehr Publizität geben wollen. Nicht so Laeri: «Wir mussten reagieren, weil der persönlichkeitsverletzende und sexistische Artikel der letzten Woche eine neue Dimension erreichte», schreibt sie. Die Vision von Ellexx bestehe genau darin, nicht still zu sein.

Ausserdem suggeriere der Artikel, «dass die Finanzmedienplattform erfolglos und unseriös geschäfte». Dem sei aber nicht so. So könne man zum Beispiel langfristig angelegte Finanzprodukte nicht für zwei Monate bewerten. Denn Ellexx wurde erst Ende Oktober gegründet. «Die Intention des Journalisten ist klar: Dem Start-up soll Schaden zugeführt werden», hält Laeri fest. Das Zürcher Handelsgericht räumt dem Finanzblog nun Zeit ein bis Februar, sich zu den Vorwürfen von unlauterem Wettbewerb zu äussern.

Trifft nicht immer ins Schwarze

Was sagt Lukas Hässig dazu, der Kopf hinter dem vor allem in der Bankenszene vielbeachteten Blog «Inside Paradeplatz»? Nicht viel. Hässig gibt sich am Telefon enerviert und möchte sich zum Verfahren nicht äussern.

Berüchtigt ist «Inside Paradeplatz», weil er sich immer wieder mit den Mächtigen anlegt. So war Hässig der Erste, der über die seltsame Geldüberweisung am mittlerweile gestrauchelten Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz schrieb und die Affäre ins Rollen brachte, die Ende Januar nun in Zürich vor Gericht ist. Aber «Inside Paradeplatz» trifft bei weiten nicht immer ins Schwarze und musste auch immer wieder ganze Beiträge löschen . So hat das Finanzportal 2018 beim Tod des Spitzenmanagers Sergio Marchionne suggeriert, das Universitätsspital Zürich hätte bei der Behandlung versagt. Der Artikel musste integral gelöscht und eine Entschuldigung publiziert werden: «Es hat sich gezeigt, dass die medizinische Behandlung des Ex-Fiat-Chefs in Zürich korrekt verlaufen ist.» Auch im Jahr 2015 musste Hässig dem Handelsgericht folgen und einen Artikel über die Credit Suisse wegen unlauterem Wettbewerb und Persönlichkeitsverletzung löschen.

Beobachter sagen, der ehemals schillernde Finanzblog weiche immer weiter von seinen Kernthemen ab. Kürzlich sagte Hässig gegenüber dem «Tages-Anzeiger»: «Ich bin manchmal etwas getrieben und mache Fehler. Aber ich versuche, daraus zu lernen.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wasserrohrbruch sorgt für gefährliche Sesselliftfahrt in den USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen Brian: Uno-Sonderberichterstatter versetzt Justizdirektorin – die reagiert verärgert

Eigentlich wollte sich der UNO-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, ein eigenes Bild von Brians Haftbedingungen machen. Weil dieser nun aber in den nächsten Tagen verlegt wird, hat Melzer abgesagt. Sehr zum Ärger der Zürcher Justizdirektorin Jacqueline Fehr (SP) .

Zur Story