wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Sexismus

Sexismus und Gewalt im Schweizer Militär – 3 Soldatinnen erzählen

Militär Frau Soldatin Sexismus
Sexuelle Gewalt und Diskriminierung im Militär: Dazu wird nun zum ersten Mal eine Umfrage erhoben.symbolBild: shutterstock

Sexualdelikte in der Armee: Militärjustiz ermittelt 17 Fälle – 3 Soldatinnen packen aus

Ein mutmassliches Sexualdelikt beim WEF-Einsatz der Armee sorgt für Aufsehen. watson hat drei Frauen, die im Militär waren, gefragt, welche Erfahrungen sie mit Diskriminierung, Sexismus und Gewalt im Militär gemacht haben. Alle von ihnen finden, dass es so nicht weitergehen kann.
06.02.2023, 05:2806.02.2023, 11:00
Folge mir
Mehr «Schweiz»

«Sie haben über meine Brüste gesprochen, sobald ich ihnen den Rücken zudrehte. Und die ganze Runde lachte. Ich versuchte danach, sie noch besser zu verstecken», sagt die Rekrutin Milena* (*Name der Redaktion bekannt) im Gespräch mit watson. Sie habe viel Diskriminierung in der Armee erlebt, aber weil sie Angst habe vor weiteren Vorverurteilungen, möchte sie das nur anonym mitteilen.

Das Gleiche gilt für die Soldatin Rebekka*, die sagt: «Jede Frau, die das Militär gemacht hat, kann Beispiele nennen, wie sie diskriminiert oder sexistisch beleidigt wurde.» Übergriffige Kollegen oder Vorgesetzte, die einen unpassend anfassen, davon habe sie schon von anderen Soldatinnen erfahren.

Am meisten brodle die Gerüchteküche, sagt Rebekka: «Es heisst immer, Frauen hätten etwas mit diesem und jenem Soldaten gehabt. Oder dass sie mit dem Zugführer schlafen wollen. Manchmal wird uns sogar vorgeworfen, dass man als Frau nur wegen der Männer im Militär sei.» Rebekka selbst musste wegen solcher Gerüchte auch schon bei Vorgesetzten antraben. «Die haben mich schon von Anfang an verurteilt, anstatt mich zu fragen, ob es auch stimmt», sagt sie.

Aus diesem Grund hat sich Rekrutin Milena nicht getraut, mit Vorgesetzten über ihre Erlebnisse zu sprechen. Sie fand andere Lösungen, um sexistische und diskriminierende Sprüche zu vermeiden: «Wenn eine Gruppendynamik heikel wurde, versuchte ich, mich zu entfernen. Bei anzüglichen Sprüchen sucht man lieber das Weite, bevor es zu ungewolltem Körperkontakt kommt», sagt sie.

Frauenverein fordert Massnahmen

Die zwei Frauen gut verstehen kann Carmen Affentranger, Präsidentin des Vereins Frauen im TAZ (Tarnanzug). Der vom Militär unabhängige Verein setzt sich für Frauen in der Armee ein.

Setzt sich für Soldatinnen ein: Carmen Affentranger.
Setzt sich für Soldatinnen ein: Carmen Affentranger. Bild: zVg

Affentranger selbst habe auch schon sexistische Sprüche im Militär über sich ergehen lassen müssen. Aber sie wisse von anderen, die «ausgeprägtere Erfahrungen» gemacht hätten. «Alle Frauen in der Armee, mit denen ich mich austausche, sehen das Problem und den Handlungsbedarf», sagt sie zu watson. Aktuell gebe es keine richtigen Massnahmen gegen Diskriminierung und sexuelle Gewalt.

«Als Frau wird man noch eher sensibilisiert, aber meistens auch stigmatisiert. Oft hat es eine Tendenz von Victim Blaming – durch Verhaltensregeln für Frauen oder Tipps, wie man sich anziehen soll, damit es nicht anstossend ist», sagt Affentranger.

Sie fordert generell eine bessere Aufklärung – speziell als Bestandteil der Führungsausbildung. Und zwar nicht nur, um Frauen zu schützen: «Von Diskriminierung können alle in der Armee betroffen sein – auch Männer. Gerade wenn sie einer Minderheit angehören durch ihre Religion oder Sexualität», sagt sie.

17 Fälle werden untersucht

Die Erlebnisse der Frauen im Schweizer Militär sind keine Einzelfälle. Erst diese Woche wurde ein mutmassliches Sexualdelikt in der Armee bekannt. Es wurde eine Untersuchung gegen einen Mann eröffnet. Jährlich gebe es rund vier bis sechs solcher Fälle, wie Militärjustiz-Sprecher Florian Menzi auf Anfrage von watson mitteilt.

Zurzeit führe die Militärjustiz 17 Verfahren, bei welchen der Verdacht bestehe, dass ein Delikt gegen die sexuelle Integrität vorliegen könnte. «Diese Verfahren wurden teilweise wegen eines vagen Anfangsverdachts eröffnet und decken eine grosse Bandbreite ab. Diese kann von sexistischen Sprüchen, respektive sexueller Belästigung, bis hin zu schweren Sexualdelikten reichen», schreibt Menzi.

Um herauszufinden, wie gross das Problem tatsächlich ist, führt die Armee nun zum ersten Mal eine Umfrage zum Thema durch. Diese beschäftigt sich mit der Frage, wie Diskriminierung und sexuelle Gewalt im Schweizer Militär vorkommen. Bis Ende März sollen «3700 in die Armee eingeteilte Frauen sowie eine ähnlich grosse Stichprobe von Männern» ihre Erfahrungen dazu teilen, wie Armeesprecher Stefan Hofer auf Anfrage von watson mitteilt.

ARCHIV ? ZUM 50. JAHRESTREFFEN DES WORLD ECONOMIC FORUM WEF IN DAVOS VOM 21. BIS ZUM 24. JANUAR 2020 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Angehoerige der Armee bauen Umzaeunungen  ...
Schweizer Armee: Nach dem WEF in Davos ist es zu einem mutmasslichen Sexualdelikt gekommen. Bild: KEYSTONE

Bis Anfang 2024 soll dann ein «Sensibilisierungs- und Ausbildungssystem entwickelt werden», in das die Ergebnisse der Studie einfliessen werden. Gleichzeitig werde von der Armee eine neue Strategie zur Förderung und zum Umgang mit Diversität erarbeitet, so der Armeesprecher. Dafür wurde 2022 die Melde- und Beratungsstelle für Frauen in der Armee und Diversität (FiAD) eingeführt. Diese hilft einerseits bei frauenspezifischen Fragen und Bedürfnissen und berät andererseits allgemein in Diversitätsanliegen, erklärt Hofer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sexismus in den Medien
1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese mutmasslich russischen Soldaten entwickeln angesichts ihrer Ausrüstung einen Galgenhumor
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
304 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fw_80
06.02.2023 06:41registriert Juni 2015
Kann ich nachvollziehen: Ich hab von 2000-2012 Dienst geleistet und da war erschreckenderweise Homophobie und Sexismus auf primitive und kindesche Weise Alltag.
26034
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
06.02.2023 06:03registriert Oktober 2018
Um dies zu unterbinden gibt es nur eines: Dienstpflicht für alle…

Wenn gegen 50% der Armeeangehörigen weiblich sind, wird die Kultur sich schnell ändern, solange es do wenige Frauen hat, sicher nicht…
271169
Melden
Zum Kommentar
avatar
felixJongleur
06.02.2023 06:15registriert Dezember 2014
Während meiner Militärzeit wurde extrem darauf geachtet, dass Frauen ihre Privatsphäre hatten (man könnte schon fast von bevorzugter Behandlung was Unterkunft etc. betraf sprechen) und es war klar, dass es ein no-go war den Kameradinnen Ärger zu machen. Und ganz ehrlich, ich erlebte einige Frauen, die es genossen, sich in dieser Männerwelt zu bewegen.
218127
Melden
Zum Kommentar
304
Regierungsrätin Walker Späh: «Nicht mit der Brechstange einen Uferweg erzwingen»
Die Uferinitiative im Kanton Zürich scheitert mit über 60 Prozent Nein-Stimmen. Regierungsrätin Carmen Walker Späh geht auf die Kritik ein, Falschinformationen verbreitet zu haben.

An der Pressekonferenz des Zürcher Regierungsrates sagte Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh, sie «freue sich über die deutliche Ablehnung der Uferinitiative». Der durchgehende Uferweg hätte «unverhältnismässig viel Geld gekostet und langwierige Rechtsstreitigkeiten» nach sich gezogen.

Zur Story