Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshots Instagram/Montage_CH Media

Fast die Hälfte aller Parlamentarier machen auf Instagram Wahlkampf

Eine Erhebung zeigt: Fast die Hälfte der Parlamentarier ist auf Instagram. Warum die Bilder-Plattform die Amerikanisierung der Schweizer Politik im Wahljahr 2019 weiter beschleunigen könnte.

Lorenz Honegger / ch media



Am Donnerstag spielt sich im Bundeshaus eine ungewöhnliche Szene ab. SP-Nationalrat Cédric Wermuth spurtet die Treppe im Eingangsbereich hoch, an der Statue der drei Eidgenossen vorbei, und filmt sich dabei mit dem iPhone. Im ersten Stock angekommen, rennt er in Richtung Nationalratssaal. Er ist ausser Atem, redet aber fortwährend in die Selfie-Kamera: «Wenn mer knapp isch bi Abstimmige im Bundeshuus, denn muess mer mängisch seckle.»

Das Kurzvideo stellt er kurz danach online für seine über 2000 Follower auf Instagram. Solche Aktionen zahlen sich aus, sagt der 33-Jährige: «In den USA hat Instagram Facebook bei der Direktkommunikation mit den Wählern abgelöst. Als Politiker ist es wichtig, hier eine Präsenz aufzubauen.»

Instagram ist das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk der Welt: Bei der Gründung 2010 konnten die Nutzer der Plattform nur Bilder veröffentlichen, heute sind neben Videos und Live-Schaltungen auch «Stories» möglich, das sind Fotos und Filme, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Über eine Milliarde Menschen monatlich inszeniert auf der Plattform ihr Leben und gibt dabei viel Privates preis. Im Vorfeld der National- und Ständeratswahlen 2019 nutzen immer mehr Politiker die Plattform.

Wie eine Auswertung der Redaktion CH Media zeigt, besitzen aktuell (Stichtag: 13. März 2019) rund 40 Prozent aller Parlamentsmitglieder einen eigenen Instagram-Account. Das sind 99 Profile, Tendenz steigend. Wer ihre Accounts abonniert, bekommt von frühmorgens bis spätabends einen Strom an Bildern und Videos zu sehen: Parlamentarier am Posieren in der Wandelhalle, beim Bier, mit Kollegen an der Fasnacht, mit der Freundin beim Tennis oder in den Ferien am Strand.

Private Bilder wirken

Die Politiker verfügen über durchschnittlich 745 Follower und haben schon 87-mal ein Bild oder Video gepostet, wobei die Schwankungen gross sind. Sie sind durchschnittlich 49 Jahre alt, fünf Jahre jünger als in der Bundesversammlung. Die Popularität des Portals ist parteiübergreifend.

Das Parlamentsmitglied mit dem erfolgreichsten Account ist SVP-Nationalrätin Natalie Rickli mit über 5000 Followern, gefolgt von CVP-Nationalrat Guillaume Barazzone mit 2300 und FDP-Präsidentin Petra Gössi auf dem sechsten Platz mit knapp 1600. Frauen fühlen sich von der Bilder-Plattform stärker angesprochen als Männer: Von 70 National- und Ständerätinnen verfügen 52 Prozent über ein Profil, bei den Männern 35 Prozent.

Trotz der scheinbaren Oberflächlichkeit hat Instagram laut Experten das Potenzial, die visuelle politische Kommunikation in einem ähnlichen Ausmass zu verändern, wie es Facebook und Twitter zu Beginn des Jahrzehnts getan haben. Um das Phänomen besser zu verstehen, lohnt sich ein Blick über den Atlantik.

Ein kanadisch-amerikanisches Forschungsteam untersuchte 2017 die Instagram-Aktivitäten von Premierminister Justin Trudeau während seinem ersten Amtsjahr. Trudeaus Mitarbeiterstab veröffentlichte Bilder von ihm bei Staatsbesuchen, aber auch mit der Familie an Halloween oder an der Gaypride.

Das Fazit der Wissenschafter: Die auf der Plattform veröffentlichten Bilder könnten eine stärkere Wirkung auf die Bürger ausgeübt haben als textbasierte Formen der politischen Kommunikation. Bilder, so schrieben die Forscher, hätten einen grossen Einfluss darauf, wie die Bürger einen Politiker wahrnähmen und seine Handlungen bewerteten.

Anders ausgedrückt: Die Menschen glauben einem wie Trudeau eher, wenn er es schafft, in der Öffentlichkeit als glücklicher Familienvater wahrgenommen zu werden. Doch dafür muss er bereit sein, die Öffentlichkeit in sein Privatleben zu lassen.

Diese Bereitschaft, sich mit Kind und Kegel ins Rampenlicht zu stellen, liege eigentlich nicht in den Genen der Schweizer, sagt der Berner Politikberater Mark Balsiger. Während sich amerikanische Politiker schon zu Beginn einer Wahlkampagne überlegten, wie sie ihre Familie in der Öffentlichkeit präsentieren wollten, seien Schweizer Politiker bislang zurückhaltender gewesen.

Doch die Grenzen verschwömmen auch hierzulande langsam. «Auf einer Plattform wie Instagram ist die Verlockung gross, in den Ferien ein Bild oder ein kurzes Video mit den Kindern online zu stellen.» Ob sich das Engagement bei den Wahlen im Herbst auszahle, sei kaum messbar. Skeptisch mache ihn, dass mehr als zwei Drittel aller Instagram-Nutzer ihren 35. Geburtstag noch vor sich hätten. Das mache die Seite nicht attraktiver in einem Land, in dem Bürger im Pensionsalter die höchste Wahlbeteiligung aufweisen.

Klimastreikende neu vor Berset

Aber auch Facebook begann als Plattform für Studenten. Bei der Bewirtschaftung der Instagram-Profile von Politikern ist jedenfalls bereits eine Professionalisierung festzustellen. SP-Politiker Wermuth hat ein Wahlkampfteam, das ihm beim Aufbereiten seiner Posts hilft.

FDP-Chefin Gössi hat eine Mitarbeiterin im Hintergrund, die ihren Account mit aktuellen Inhalten versorgt. Die FDP-Fraktion legt auf Anfrage Wert auf die Feststellung, dass neben ihren 19 existierenden Parlamentarier-Accounts rund fünf Fraktionsmitglieder daran seien, ein Profil zu erstellen: Darunter ältere Semester wie der Solothurner FDP-Nationalrat Kurt Fluri, aber auch jüngere wie Digitec-Gründer Marcel Dobler.

Der erfolgreichste Politik-Account in der Schweizer Instagram-Szene war übrigens während Jahren der von Bundesrat Alain Berset. Mit 10 800 Followern liess er alle hinter sich. Doch diese Woche wurde der Innenminister selbst überholt: vom Account der Bewegung Klimastreik Schweiz. (aargauerzeitung.ch)

Dieser Instagram-Künstler malt Promis auf Starbucks-Becher

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • franzfifty 16.03.2019 15:03
    Highlight Highlight Politiker, die für die Privatsphäre der Bevölkerung "kämpfen" auf.... instagram... Die Ironie spritzt nur vor sich hin!
  • leu84 16.03.2019 14:37
    Highlight Highlight Die algorithmische Kontaktversuche von PolitikerInnen werden bei mir weggeklickt. Je nach dem mit der Begründung "unangebracht" und "beleidigend" ;) Dasselbe auf Tweety
  • Plöder 16.03.2019 13:45
    Highlight Highlight Schon schön, wie man aus den Printmedien aus dem selben Haus einen Artikel nehmen kann.
    Schade! Die Medienvielfalt in der Schweiz ist stark im Argen....
  • G. Schmidt 16.03.2019 13:33
    Highlight Highlight Allerdings war auch Truedeau mehr Schein als Sein...

    Der SNC-Lavellin Skandal kann auch mit flockigen Bildern nicht verschwinden
  • Platon 16.03.2019 13:14
    Highlight Highlight Wenn man nichts vorweisen kann für die letzte Legislatur, versuchts man halt mit Bildern. Ich hoffe die Schweizer Wähler nehmen ihre Pflicht wahr und wählen jene Politiker mit dem entsprechenden Leistungsausweis. Ich weiss, das ist eine Mordsarbeit, aber schlussendlich gehts nur mit Informieren und Recherchieren. Demokratie ist diese Arbeit Wert!
    https://www.parlament.ch/de

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel