Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unzumutbare Asylunterkünfte? Solothurner Regierung wehrt sich



Solothurn: Sechs Menschen sterben bei Brand

Die Solothurner Regierung hat am Dienstag Vorwürfe gekontert, wonach Asylbewerber im Kanton in unzumutbaren Unterkünften leben müssten. In allen Asylunterkünften sei menschenwürdiges Wohnen möglich, stellt die Regierung fest.

Die Kritik war von Seiten einer Asylbetreuungsorganisation laut geworden, nachdem sieben Asylsuchende am vorletzten Montag in der Stadt Solothurn bei einem Brand in einer vom Kanton gemieteten Liegenschaft ums Leben gekommen waren. Eine der Wohnungen im Brandobjekt soll sich in einem desolaten Zustand befunden haben, wurde moniert.

Alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten

Die Solothurner Regierung lässt die Vorwürfe nicht gelten und stellte am Dienstag die Situation in einer Mitteilung aus ihrer Sicht dar. Die Zentren und Aussenwohnungen im Kanton Solothurn entsprächen vorbehaltlos allen gesetzlichen Vorschriften.

Für Asylzentren würden besondere Brandschutzvorschriften gelten, die auch gewährleistet seien. Für die Wohnungen, in denen der verheerende Brand ausgebrochen war, galten laut Regierung dieselben Brandschutzvorschriften wie für gewöhnliche Mietwohnungen.

Die Wohnstrukturen für Asylsuchende seien bescheiden, aber menschenwürdig. Sie würden laufend unterhalten, gepflegt und erneuert. Der Kanton führe regelmässig angemeldete und unangemeldete Kontrollen durch.

Drei Zentren und vier Wohnungen

Der Kanton Solothurn verfügt über drei Asylzentren. In Oberbuchsiten gibt es Platz für 100 Personen, in den beiden Liegenschaften auf dem Balmberg können 130 Personen untergebracht werden. Zusätzlich zu den Zentren wurden vom Kanton in der Stadt Solothurn in einem Gebäude vier Wohnungen gemietet.

Im diesem Haus, in dem der Brand ausbrach, lebten die Menschen selbständig. Sie wurden wöchentlich durch Personal aus dem Zentrum Oberbuchsiten besucht. Die vom Brand betroffenen Personen konnten gemäss Regierung unverzüglich in andere Unterkünfte umziehen. Eine Person verzichtet ausdrücklich auf Hilfe.

Für die beiden Waisenkinder wurden alle nötigen Hilfsmassnahmen getroffen. Sie erholen sich zunehmend und sollen so bald wie möglich in einer Pflegefamilie Aufnahme finden.

Zwei Familien fast ausgelöscht

Nach dem Brand vom vorletzten Montagmorgen waren zunächst sechs Personen tot aus dem Haus geborgen worden. Ein weiteres Kind starb später im Spital. Alle sieben Verstorbenen sind Angehörige einer vier- beziehungsweise fünfköpfigen Familie und stammen ursprünglich aus Eritrea und Äthiopien.

Sie bewohnten im Brandobjekt je eine Wohnung. Es handelt sich um vier Erwachsene im Alter zwischen 27 und 33 Jahren, ein Kleinkind sowie um zwei Kinder im Schulalter. Ausgelöst wurde der Brand durch eine andere Person, die im Bett rauchte. (aeg/sda)

Diese Kurden lebten über 49 Tage im Flughafen Zürich

Play Icon

Video: watson/Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mogad 04.12.2018 15:24
    Highlight Highlight Unzumutbare Unterkünfte? Man muss halt aufräumen und putzen, sonst sieht es überall schnell verwahrlost aus. Da ja die Asylbewerber zu 90% aus jungen Männern bestehen, die nicht putzen, weil putzen Frauenarbeit ist, kommt es dann halt zu solchen Szenen.
    • Zerpheros 04.12.2018 21:58
      Highlight Highlight Bei dem Brand in Solothurn sind aber drei Kinder verbrannt, keine jungen Männer. Unter anderem weil die Brandschutzrichtlinien nach unten korrigiert wurden. Zu doof, wenn das Narrativ nicht passt. 😒
  • Bene86 04.12.2018 14:50
    Highlight Highlight Zivilschutzbunker wären sonst eine gute Alternative.
    • Veneris 06.12.2018 07:22
      Highlight Highlight Genau, darum wohnen ja so viele Schweizer in den Bunkern, weil es so gemütlich ist ohne Fenster. Ich glaub sogar im Knast haben sie Fenster, wenn ich mich nicht täusche?

Uno-Migrationspakt offiziell angenommen – Schweiz bleibt Marrakesch fern

Die internationale Staatengemeinschaft hat am Montag in Marrakesch den Uno-Migrationspakt offiziell angenommen. Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hatte sich zuvor erneut für den Migrationspakt stark gemacht.

Zum Auftakt der zweiwöchigen Konferenz in Marrakesch streckte Guterres die Hand nach denjenigen Staaten aus, die den Pakt ablehnen, oder, wie die Schweiz, ihre Entscheidung aufgeschoben haben.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Uno-Vertreterinnen wie die Uno-Hochkommissarin für …

Artikel lesen
Link to Article