Schweiz
Sommer

Wetter Schweiz: Bund weitet Hitzewarnung auf das gesamte Flachland aus

Bund weitet Hitzewarnung auf das gesamte Flachland aus

17.08.2023, 12:5617.08.2023, 21:34
Mehr «Schweiz»

Es wird heiss in der Schweiz. Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (MeteoSchweiz) hat am Donnerstag vor einer markanten Hitzewelle ab dem kommenden Wochenende mit lokalen Temperaturen von bis zu 35 Grad gewarnt.

Meteo Schweiz hat die Hitzewarnung massiv ausgeweitet.
MeteoSchweiz hat die Hitzewarnung massiv ausgeweitet.Bild: meteo schweiz

Für die gesamte Schweiz gilt ab Samstag und bis und mit Mittwoch kommender Woche unterhalb von 800 Metern über Meer die Gefahrenstufe 3. Diese beinhaltet laut Angaben von MeteoSchweiz ein erhebliches Risiko für Kreislaufbeschwerden und körperliches Unwohlsein für Menschen.

Waadt lanciert Hitzewellenplan

Der Kanton Waadt lancierte am Donnerstagabend den Hitzewellenplan über den Warndienst Alertswiss des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz (Babs). Das Ministerium für Gesundheit und Soziales in Lausanne mahnt dort, sich vor der Hitze zu schützen und ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen; ausserdem sollten körperliche Anstrengungen vermieden und Körper und Wohnung möglichst kühl gehalten werden.

Bereits am Freitag werden lokal Temperaturen von bis zu 33 Grad erwartet, wie dem Portal von MeteoSchweiz zu entnehmen war. Die Höhepunkte der Hitzewelle werden laut dem privaten Wetterdienst MeteoNews am Samstag und gegen Mitte der kommenden Woche erwartet. Dabei sind laut dem Wetterdienst lokal und vor allem in höheren Lagen auch absolute Rekordwerte möglich.

Rekordhohe Nullgradgrenze erwartet

Unter anderem erwartet MeteoNews, dass die Nullgradgrenze bis zur Nacht auf den kommenden Montag auf über 5100 Meter über Meer steigt. Damit könnte der bisherige Rekord von 5184 Meter vom 25. Juli 2022 in Payerne VD geknackt werden. Mit den Extremtemperaturen der kommenden Tage würden zudem auch die Gletscher durch eine verstärkte Eisschmelze noch mehr in Mitleidenschaft gezogen.

Weiter verschärfe sich auch die Trockenheit, da der August insbesondere in der Westschweiz sowie in Teilen des Wallis und des Tessins deutlich zu trocken war. Dies äussere sich unter anderem in der aktuell grossen Waldbrandgefahr in Teilen des Wallis und in Genf. Unter anderem hat die nationale Alarm-App Alertswiss des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (BABS) bereits am Donnerstag eine Warnung vor Waldbränden für Teile des Kantons Genf herausgegeben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Klimabericht: Wenn wir so weiter machen, nimmt die Erwärmung bis 2100 bis zu 3,5 Grad zu
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BigBadaBum
17.08.2023 13:03registriert April 2020
An alle SVPler: legt zur Sicherheit die langen Unterhosen bereit, ist bestimmt wieder eine politisch motivierte Wetterlüge der SRG.
16749
Melden
Zum Kommentar
avatar
Soporpa
17.08.2023 14:11registriert Mai 2021
Finde ich übrigens einen super Service vom Bund, bei diesen Temperaturen Warnungen herauszugeben. Somit können sich schwächere Mitmenschen besser schützen. Dies wird in anderen Ländern, z.B. Italien, schon lange so gehandhabt.

Leider haben wieder viele Schweizer:innen das Gefühl (im Qualitätsblatt der TX Group bereits Kommentare im 3-stelligen Bereich...), der Bund möchte uns was vorschreiben. Kann ja jede/jeder mit dieser Info machen, was sie/er möchte. Bei 34°C ohne Sonnencreme für 8 Stunden an der Sonne brutzeln oder sich zu Hause einsperren. Jedem Tierchen sein Plaisierchen.
10114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charon_Calderone
17.08.2023 14:20registriert März 2020
In meinem Umfeld höre ich viele Sonnenanbeter, die sich sehr über die Hitze freuen. Tut mir leid, aber nicht jeder geniesst diese Wärme/Hitze und nicht jeder kann einfach flexibel frei nehmen und sich Abkühlung verschaffen oder sich verschanzen. Ich geh nun einen Regentanz aufführen und ein Ritual vollziehen, damit wenigstens die Temperaturen wieder ins gemässigte sinken. Am besten die kühlen, nassen Tage herbeiführen, das wäre noch besser! Wer dies auch möchte ist gerne eingeladen meinem Beispiel zu folgen! :) :) :)
8523
Melden
Zum Kommentar
78
Quagga-Muschel befällt Vierwaldstättersee – doch der Bund bleibt passiv
Die invasive Quagga-Muschel wurde erstmals im Zuger- und Alpnachersee gefunden und wird auch den Vierwaldstättersee befallen, trotz verschiedener Massnahmen seitens der kantonalen Behörden. Nun wird der Ruf nach schweizweiten, einheitlichen Regeln laut – doch der Bund bleibt passiv.

In einem Punkt ist sich die Fachwelt einig: Ist die Quagga-Muschel einmal in einem Gewässer angekommen, lässt sich deren Ausbreitung kaum mehr verhindern.

Zur Story