DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jonas kuehlt sich ab mit einem Sprung ins Wasser, am Samstag, 27. August 2016, am Walensee in Murg. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Jonas jumps in the water of the Walensee lake at Murg, Switzerland, Saturday, August 27, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Am Walensee bei Murg erreichte das Thermometer am Samstag «nur» 28 Grad.    Bild: KEYSTONE

Gestern war's heiss, seeehr heiss – und es hat sogar für einen kleinen Rekord gereicht



Der Samstag brachte im Flachland erneut verbreitet Temperaturen von über 30 Grad. Wie bereits am Freitag war es wiederum in der Region Basel, im Unteraargau, in Genf und im Rhonetal am heissesten. Das meldet MeteoNews.

Höchste Temperaturen (Stand 17:00)

Bild

bild: screenshot meteonews

Mit 33,8 Grad (Stand 17:00) in Basel-Binningen und Möhlin wurde somit für den August 2016 ein neuer schweizweiter Höchstwert aufgestellt, die Jahreshöchstwerte wurden allerdings nicht übertroffen.

People enjoy the weather on an unusually warm August day on the bank of the lake of Geneva at the Bains des Paquis (Paquis swimming baths), in Geneva, Switzerland, Saturday, August 27, 2016. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Auch in Genf gingen die Menschen am liebsten ans Wasser (hier im Schwimmbad Paquis).  Bild: KEYSTONE

Am Sonntag wieder bis zu 33 Grad

Und es geht weiter mit der Hitze: Morgen Sonntag wird es – abgesehen von vereinzelten Gewittern – nochmals ziemlich sonnig, die Temperaturen dürften am Nachmittag erneut über 30 Grad steigen.

Am Montag ist dann aber vorerst Schluss: Eine Kaltfront  – allerdings nur für ein paar Tage. Zum Herbstanfang am 1. September (Donnerstag) bringt ein neues Hochdruckgebiet wiederum viel Sonnenschein und sommerliche Temperaturen von 25 bis 27 Grad bei einem nur geringen Schauer- und Gewitterrisiko. (egg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer Firma entwickelt Mikroplastik-Detektor

Dass Mikroplastik im Meer eine Gefahr für Pflanzen, Tiere und Menschen darstellt, ist bekannt. Doch noch sind die Methoden, um die Partikelgrösse und -Konzentration zu bestimmen, zeitintensiv und unpräzis. Das EU-Projekt Nautilos will das ändern. Eine Schweizer Firma hilft dabei - mit Fluoreszenz.

Ziel des von der EU finanzierten Projekts ist es, die erforderlichen Grundlagendaten zu beschaffen, um die Gefahren und Auswirkungen von Mikroplastik auf die Meeresumwelt besser einschätzen zu können.

Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel