Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deux personnes plongent depuis le Pont Sous-Terre dans le Rhone, ce dimanche 7 juin 2015 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Gefährliches Gewässer: Zwei Männer springen von der Genfer Pont Sous-Terre in die Rhone. Bild: KEYSTONE

Tödlicher Badeunfall – Mann ertrinkt in Genf in der Rhone



Ein Mann ist am Sonntag in Genf in der Rhone ertrunken. Obwohl Rettungsdienste rasch zur Stelle waren, starb er kurze Zeit später im Spital.

Ein Freund habe den Mann begleitet, sagte ein Sprecher der Genfer Polizei auf Anfrage und bestätigte eine Meldung des Online-Portals der Zeitung «La Tribune de Genève». Nach ersten Hinweisen konnte der Verunfallte nicht genügend gut schwimmen. Er soll vom Fluss mitgerissen worden sein, als er in der Nähe des Ufers im Wasser war.

Herbeigerufene Polizisten und Retter waren rasch zur Stelle. Auch ein Rettungshelikopter wurde aufgeboten. Eine Taucherin konnte den Mann bergen und auf ein Boot bringen. Dort wurde versucht, den Mann zu reanimieren, bevor er ins Spital gebracht wurde.

Der Unfall ereignete sich in einer Badezone, in der vor kurzem Rettungsinseln ins Wasser gelassen worden waren. Am Ufer stehen zudem sieben Rettungsringe zur Verfügung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ehemaliger Rimuss-Finanzchef zweigte Millionen ab – er muss 6 Monate ins Gefängnis

Der ehemalige Finanzchef der Getränkefirma Rimuss muss ins Gefängnis: Das Kantonsgericht Schaffhausen hat ihn am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren verurteilt. Davon muss er 6 Monate absitzen. Der Rest der Strafe wurde bedingt ausgesprochen, bei einer Probezeit von drei Jahren.

Der 58-Jährige hatte jahrelang Geld aus der Firma abgezweigt, um damit das Frauenteam des FC Neunkirch zu unterstützen. Er bezahlte nicht nur die Spielerinnen aus der Firmenkasse, er kam mit dem Firmengeld …

Artikel lesen
Link zum Artikel