DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deux personnes plongent depuis le Pont Sous-Terre dans le Rhone, ce dimanche 7 juin 2015 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Gefährliches Gewässer: Zwei Männer springen von der Genfer Pont Sous-Terre in die Rhone. Bild: KEYSTONE

Tödlicher Badeunfall – Mann ertrinkt in Genf in der Rhone



Ein Mann ist am Sonntag in Genf in der Rhone ertrunken. Obwohl Rettungsdienste rasch zur Stelle waren, starb er kurze Zeit später im Spital.

Ein Freund habe den Mann begleitet, sagte ein Sprecher der Genfer Polizei auf Anfrage und bestätigte eine Meldung des Online-Portals der Zeitung «La Tribune de Genève». Nach ersten Hinweisen konnte der Verunfallte nicht genügend gut schwimmen. Er soll vom Fluss mitgerissen worden sein, als er in der Nähe des Ufers im Wasser war.

Herbeigerufene Polizisten und Retter waren rasch zur Stelle. Auch ein Rettungshelikopter wurde aufgeboten. Eine Taucherin konnte den Mann bergen und auf ein Boot bringen. Dort wurde versucht, den Mann zu reanimieren, bevor er ins Spital gebracht wurde.

Der Unfall ereignete sich in einer Badezone, in der vor kurzem Rettungsinseln ins Wasser gelassen worden waren. Am Ufer stehen zudem sieben Rettungsringe zur Verfügung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Impfskeptiker werden immer weniger – das sind die Gründe dafür

Die Impfbereitschaft der Schweizer Bevölkerung steigt gemäss Umfragen weiterhin an. Doch zeigt sich das auch bei den tatsächlichen Impfungen?

Am 13. April veröffentlichte die Forschungsstelle sotomo eine Spezialauswertung zur Covid-19-Impfung im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit. Auffallend dabei: Bei den Ü65-Jährigen gaben 93 Prozent der Befragten an, dass sie sich zumindest wahrscheinlich impfen werden. Durchgeführt wurden die Befragungen im März. Im vorherigen Bericht von sotomo (18. März) lag die Quote noch bei 74 Prozent.

Die jüngeren Alterskategorien weisen eine tiefere Impfbereitschaft aus, allerdings hat auch diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel