DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Nationalrätin Wasserfallen will nicht SP-Präsidentin werden

23.11.2019, 06:20
Flavia Wasserfallen
Flavia WasserfallenBild: KEYSTONE

Bei der Suche nach der Nachfolge für SP-Präsident Christian Levrat hat eine der als Favoritinnen für das Amt gehandelten Nationalrätinnen abgewunken: Die Bernerin Flavia Wasserfallen will laut eigenen Angaben nicht SP-Präsidentin werden.

Sie habe der Wahlvorbereitungskommission mitgeteilt, «dass ich nicht zur Verfügung stehe», sagte Wasserfallen in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen (Samstagsausgabe). Sie will sich demnach auf ihre Arbeit als Nationalrätin konzentrieren.

Sie sei im Juni 2018 in die grosse Kammer nachgerutscht und im letzten Oktober erstmals direkt gewählt worden, erklärte Wasserfallen. Nun freue sie sich darauf, stärker inhaltlich mitzugestalten.

Für Wasserfallen steht als Nachfolge für Levrat eine Frau aus der Deutschschweiz im Vordergrund. Als mögliche Kandidatinnen wurden bislang neben Wasserfallen auch die Nationalrätinnen Jacqueline Badran (ZH), Mattea Meyer (ZH), Samira Marti (BL), Min Li Marti (ZH), Franziska Roth (SO) oder Barbara Gysi (SG) genannt. Bei den Männern gilt Céderic Wermuth (AG) oder Mathias Reynard (VS) als möglicher Anwärter.

SP-Parteichef Christian Levrat will nach zwölf Jahren an der Spitze im Frühling 2020 abtreten. Bewerber um die Nachfolge des 49-Jährigen müssen sich bis am 19. Februar melden. Einen Entscheid fällen soll schliesslich die Parteiversammlung am 4. und 5. April in Basel. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauenrekord im Ständerat

1 / 13
Frauenrekord im Ständerat
quelle: keystone/ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Präsident der SP gibt Amt ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Post aus dem Gefängnis: Was hat der abgewiesene Asylbewerber aus Senegal zu erzählen?
Ein junger Senegalese empfängt CH Media im Gefängnis. Seine Botschaft: Er will einen Ausweis, damit er nicht ständig inhaftiert wird. Seine reale Perspektive: Er wird schon bald wieder nach Italien ausgeschafft – bereits zum siebten Mal.

Die Post erreicht die Redaktion von CH Media aus dem Untersuchungs- und Strafgefängnis Stans. Der Absender: Babukar Ndour (Name geändert) aus dem Senegal, im Strafvollzug wegen illegalen Aufenthalts. Auf einem kleinen Zettel der handschriftliche Vermerk: Bitte um Kontaktaufnahme. Der Brief enthält einen Stapel amtlicher Dokumente. Daraus geht hervor: Am 14. September dieses Jahres wurde Ndour zum sechsten Mal von der Schweiz nach Italien ausgeschafft. Zehn Tage später reiste er mit dem Zug zurück von Mailand nach Chiasso – um hier einen Reisepass zu machen, wie er später den Behörden sagte. Seine finanziellen Verhältnisse? 100 Schweizer Franken und 50 Euro, in Italien habe er geputzt.

Zur Story