Schweiz
SP

Cédric Wermuth über Daniel Jositsch: «Es gibt keinen Grund zum Groll»

Cédric Wermuth über Daniel Jositsch: «Es gibt keinen Grund zum Groll»

Wie hat Cédric Wermuth die Bundesratswahlen und das Störmanöver um Daniel Jositsch erlebt? Warum zieht er sich für zwei Monate von der Öffentlichkeit zurück? Auf diese Fragen hat der Co-Präsident der SP Schweiz und Aargauer Nationalrat im «TalkTäglich» geantwortet.
20.12.2023, 09:32
Philipp Zimmermann / ch media
Mehr «Schweiz»
Bundesrat sei nicht sein Lebensziel, sagt Cédric Wermuth, Co-Präsident der SP Schweiz, im «TalkTäglich» zu Moderator Rolf Cavalli.
Bundesrat sei nicht sein Lebensziel, sagt Cédric Wermuth, Co-Präsident der SP Schweiz, im «TalkTäglich» zu Moderator Rolf Cavalli.Bild: dlovan shaheri

Die Bundesratswahlen brachten zwar keine grosse Überraschung. Für gewisse Turbulenzen sorgten sie trotzdem: In aller Munde waren die 70 Stimmen, die Daniel Jositsch erhielt, obwohl die SP ihn gar nicht auf ihr offizielles Wahlticket gehievt hatte. Offenbar hatten doch einige Parlamentarier von SVP und FDP, trotz anders lautenden Ankündigungen ihrer Partei- und Fraktionsspitzen, Jositsch gewählt.

Im «TalkTäglich» von Tele M1 sprach Moderator und AZ-Chefredaktor Rolf Cavalli den Co-Präsidenten der SP Schweiz, Cédric Wermuth, darauf an. Der gab sich betont gelassen. «Ich nerve mich gar nicht über die 70 Stimmen. Solche Spiele gehören dazu.» Ehe er diese Spiele als «unwürdig» für die Wahl einer Landesregierung taxierte.

«Ich arbeite seit Jahren sehr gut mit ihm zusammen.»
Wermuth über Jositsch

Wie geht es nun weiter mit Daniel Jositsch und der SP? «Es gibt keinen Grund zum Groll», antwortete Wermuth. «Ich arbeite seit Jahren sehr gut mit ihm zusammen.» Er verneinte auch, dass er den Zürcher SP-Ständerat schmoren lasse, weil die Parteispitze seit den Wahlen noch kein Gespräch mit ihm geführt habe. «Die Bürgerlichen hatten gehofft, dass es Streit gibt. Den Gefallen werden wir ihnen nicht machen.»

«Bereit, einen Bundesrat abzuwählen»

Wermuth kann aber auch die Kritik nachvollziehen, die Bundesratswahlen seien zu einer Art Machtkartell geworden, bei dem es vor allem um die Parteien ginge und Bundesräte selber entscheiden können, wie lange sie im Amt bleiben. Er sei gegen das Dogma, einen Bundesrat nicht abwählen zu können. «Es geht um Politik und nicht um das Wohlergehen eines einzelnen Bundesrates oder einer Bundesrätin. Ich wäre bereit, einen Bundesrat abzuwählen.» Wermuth hat konkret die bürgerliche Vierer-Mehrheit in der Landesregierung im Visier, die er brechen möchte.

«Mutiger» Wechsel von Baume-Schneider

Überrascht war Wermuth dagegen vom Departementswechsel von SP-Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider. Der Entscheid sei nicht mit der Parteispitze abgesprochen gewesen. Das sei aber auch nicht üblich. Er könne den Entscheid nachvollziehen und finde ihn mutig.

Bundesraetin Elisabeth Baume-Schneider verlaesst den Nationalratssaal an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 19. Dezember 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Elisabeth Baume-Schneider packt ihre Sachen und wechselt ins EDI.Bild: keystone

Kritik, dass Baume-Schneider nach nur einem Jahr und schlechten Noten für ihre Arbeit von bürgerlicher Seite vom Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) ins Innendepartement flüchte, wies der Co-Präsident der SP zurück. Stattdessen sprach er von einem Fehler des Bundesrats, dass die SP-Bundesrätin nach ihrer Wahl vor einem Jahr überhaupt das EJPD erhalten habe.

Wermuth taucht für «zwei »Monate ab

Ab Weihnachten nimmt sich Cédric Wermuth eine Auszeit. Für zwei Monate wird er sich von der Öffentlichkeit verabschieden. Das hat er vor kurzem auf X angekündigt.

Von Cavalli darauf angesprochen, erklärte Wermuth, es sei ein «gemeinsamer Entscheid» mit seiner Familie gewesen. Das Wahljahr sei für ihn als Co-Präsident und für seine Familie eine grosse Belastung gewesen, mit viel Abwesenheit und sehr viel Stress. «Meine Familie hat viel zurückstecken müssen», so Wermuth. «Wir haben gemerkt, wir brauchen Zeit füreinander.» Er und seine Frau haben zwei Kinder.

«Ich gehe weg. Alles andere ist privat. Ich muss abstellen können.»
Wermuth über seine Familienauszeit

Was er genau macht in den zwei Monaten, dazu äusserte er sich nicht. «Ich gehe weg. Alles andere ist privat. Ich muss abstellen können.» Er sei nun «noch nicht ganz 40» und werde auch eine Standortbestimmung vornehmen. Genau dazu hatte Cavalli ihn eh befragen wollen, mit Blick auf die nächsten eidgenössischen Wahlen 2027.

«Was machen Sie mit 41?», fragte der Moderator. «Das ist eine gute Frage», antwortete Wermuth. Er habe sich noch nicht entschieden, ob er dann wieder antreten werde. Auch ob er dereinst als Bundesrat kandidieren werde, liess er offen. Man solle niemals nie sagen. Aber Bundesrat sei nicht sein Lebensziel. Deswegen sei er nicht in die Politik gegangen, sondern um Sachen zu verändern, die ihm nicht passen.

Die Familie war auch mit ein Grund, dass sich Wermuth gegen die Kandidatur als Bundesrat entschieden hatte. Lange hatte er eine solche offen gelassen. Er habe sich das ernsthaft überlegen müssen. Es sei auch ein Entscheid für sein Amt als Co-Präsident gewesen, das er sehr gerne ausübe, aber: «Das wäre in der jetzigen Situation nicht die beste Lösung gewesen», sagte er mit Blick auf seine Familie. (bzbasel.ch)

«Zauberformel??» Eine Deutsche stellt für uns die Fragen, die wir uns nicht getrauen

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hundshalter Leno
20.12.2023 11:47registriert September 2023
Die Pause gönn ich ihm. Alle spielen immer die gleiche Klaviatur. Psychische Gesundheit ist wichtig, Familie ist wichtig etc. Und wenn sich jemand mal eine Auszeit gönnt um zu Kräften zu kommen oder für die Familie da zu sein wird es von einigen Honks auch wieder kritisiert.

Und ja er hat recht man muss amtierende Bundesräte nicht ums verrecken wiederwählen. Soll ja kein geschützter Arbeitsplatz sein. Wenn er jetzt noch ergänzt hätte, dass die Bundesversammlung und nicht die Fraktion bestimmt wer in den Bundesrat gehört, hätte ich ihn glatt in den Arm genommen.
8512
Melden
Zum Kommentar
avatar
RichiZueri
20.12.2023 09:44registriert September 2019
Es gibt aktuell öfters Berichte, bei denen ich zum Schluss komme, dass sich Politiker/innen zu wenig über die Konsequenzen des "Politiker/in-sein" Gedanken machen. Es ist ein zeitlich und geistig fordernder Job, welcher nicht in jede Lebenssituation passt. Des weiteren ist es ein Privileg, seine Interessen für bzw. vor dem Volk zu vertreten und entsprechend darf auch eine aktive Beteiligung und bestmöglicher Einsatz erwartet werden.
4027
Melden
Zum Kommentar
60
Unfälle auf Schweizer Autobahnen führen zu Staus auf A1 und A7 – Rega im Einsatz

Auf der A1 zwischen Winterthur-Ost und Matzingen TG kam es zu einem Unfall. Die A1 ist dort in beide Richtungen gesperrt. Gemäss «Züri Today» ereignete sich der Unfall bei Bertschikon ZH. Bei dem Unfall seien vier Fahrzeuge involviert. Auch die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) ist vor Ort.

Zur Story