DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weg frei für Meyer und Wermuth? Mathias Reynard will doch nicht SP-Parteipräsident werden

15.06.2020, 06:28

SP-Nationalrat Mathias Reynard (VS) will nicht mehr für die Nachfolge des abtretenden SP-Parteipräsidenten Christian Levrat kandidieren. Dies gab der Politiker in einem Interview mit der Zeitung «Le Nouvelliste» am Montag bekannt.

Mathias Reynard letzten November in Sion.
Mathias Reynard letzten November in Sion.Bild: KEYSTONE

Sein Herz schwanke zwischen dem Walliser Staatsrat und der PS-Präsidentschaft hin und her, sagte er. Er wolle aber nunmehr ein Kandidat für den Walliser Staatsrat werden und verzichte daher darauf, sich um das Spitzenamt der PS weiter zu bemühen, hiess es.

«Mein Herz und mein Mut sind hier», sagte Reynard zudem in dem Interview. «Ich möchte meinem Kanton und seinen Bewohnern zurückgeben, was sie mir bisher ermöglicht haben», betonte der SP-Politiker gegenüber der Zeitung.

Abwägung des Nutzens

Ausserdem gibt er an, dass es kein Druck aus der Partei oder aus der Bevölkerung gewesen sei, der ihn zu diesem Entscheid veranlasst habe. Es sei vielmehr der Eindruck gewesen, dass er für seinen Kanton nützlicher sein könnte, als für die Gesamtschweizer Partei.

Reynard wollte die SP gemeinsam mit Priska Seiler Graf führen.
Reynard wollte die SP gemeinsam mit Priska Seiler Graf führen.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

«Die Sensibilität der Linken, die Pluralität und der Geist der Offenheit, die im Wallis herrschen, müssen im Staatsrat vertreten sein, und ich werde für die Erfüllung dieser Aufgabe nützlicher sein, als das Land als Präsident der SP zu führen», erklärte er weiter.

Reynard hatte angekündigt, dass er zusammen mit der Zürcher Nationalrätin Priska Seiler Graf für die SP-Präsidentschaft kandidieren werde. Die Nachfolge von Christian Levrat hätte eigentlich im April besiedelt werden sollen – doch das Vorhaben wurde aufgrund der Coronavirus-Krise auf den Oktober verschoben. Zudem gibt es neben dem Duo von Reynard und Seiler Graf weitere Interessenten auf das Spitzenamt der SP. (sda)

Nun in Pole-Position: Die Nationalräte Cédric Wermuth und Mattea Meyer, die sich beide gemeinsam für den SP-Vorsitz bewerben.
Nun in Pole-Position: Die Nationalräte Cédric Wermuth und Mattea Meyer, die sich beide gemeinsam für den SP-Vorsitz bewerben.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Doch wie gut kennst du dich eigentlich im Wallis aus?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dad Jokes: 21 Flachwitze, die nur von Vätern stammen können

1 / 23
Dad Jokes: 21 Flachwitze, die nur von Vätern stammen können
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr Zürcher sagt Inzucht, wir Walliser nennen es ‹gesellige Runde›»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter