Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Herr Tschümperlin, ist die Sozialhilfe ein Sanierungsfall?



Die SP Schweiz will sich auf nationaler Ebene für nationale Mindeststandards in der Sozialhilfe stark machen. In einem Massnahmenpapier fordert sie zudem, dass ein Rahmengesetz geschaffen wird. Ein Ausgleichsmechanismus soll dafür sorgen, dass die Kosten der Sozialhilfe gerechter zwischen den Kantonen verteilt werden.

Die rechtsbürgerlichen Parteien veranstalteten seit Monaten eine unwürdige Hetzjagd auf die Institution der Sozialhilfe sowie auf diejenigen, welche von der Sozialhilfe abhängig sind, hiess es am Montag an einer Medienkonferenz in Bern. Das sei brandgefährlich und vor allem falsch, denn die Sozialhilfe funktioniere erstaunlich gut.

Die Sozialhilfe sei als soziales Fangnetz unverzichtbar für unsere Gesellschaft. Die SP setze sich aber für eine Modernisierung ein, sagte SP-Nationalrat Stéphane Rossini (VS) gemäss Mitteilung.

Als Grundlage dient der Partei das nun vorgestellte Massnahmenpapier. Als nächstes will die SP nun die darin enthaltenen Hauptforderungen in Form politischer Vorstösse ins Parlament bringen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stadtzuercher 04.05.2015 22:34
    Highlight Highlight Man muss sich ja nichts vormachen. Die Sozialhilfe ist kein altruistischer Akt, sondern knallhart kalkulierte Strategie der Vermögenden. Ohne Sozialhilfe würde ein guter Teil der Bevölkerung nicht so ruhig und träge sitzenbleiben, Baltimore lässt grüssen. Nicht nur die unzufriedenen Individuen, sondern auch die Gangs, die ganze Stadteile wörtlich beherrschen etc
    • stadtzuercher 05.05.2015 08:49
      Highlight Highlight chuck, pures glück? aus der sicht des indiviuums möglicherweise. aber anstonsten: bestimmt nicht. im letzten P.S. war ein interessanter artikel von badran, wo sie darauf hinwies, dass unsere komplexen steuergesetze von privaten beratungsfirmen wie pricewaterhousecoopers geschrieben werden: die wissen ganz genau, wie sie ihrer klientel steuerschlupflöcher verschaffen können. kein politiker versteht diese mechanismen. dasselbe gilt für handelsverträge etc. die welt/der kapitalismus ist nicht einfach so entstanden, sie wurde von menschen geprägt. von dir auch? öhm nein?

Gottesdienste erlaubt, Milliarden für Arbeitslose: Das hat der Bundesrat entschieden

Die Fallzahlen sinken, die Schweiz kehrt langsam und schrittweise in den Normalzustand zurück. Dies sind die bundesrätlichen Entscheidungen von heute:

Glaubensgemeinschaften sollen ihr gemeinsames religiöses Leben wieder aufnehmen können. Ab dem 28. Mai 2020 sind sämtliche Gottesdienste und Feiern aller Religionen wieder erlaubt. Die Glaubensgemeinschaften haben eine Woche Zeit, um Schutzkonzepte zu erarbeiten und die Nachverfolgung von Infektionsketten sicherzustellen. Das Bundesamt für …

Artikel lesen
Link zum Artikel